> > > Wagner: Wesendonck-Lieder, Siegfried-Idyll: Orchestre di Padova e del Veneto, Marco Angius
Samstag, 23. Oktober 2021

Wagner: Wesendonck-Lieder, Siegfried-Idyll - Orchestre di Padova e del Veneto, Marco Angius

Zwischen den italienischen Jahrhunderten


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Bis auf den Soloviolinisten passt in dieser Wagner-Hommage alles.

1976 bearbeitete Hans Werner Henze Richard Wagners 'Wesendonck-Lieder' für Singstimme und Kammerensemble und holte die Musik damit eindeutig in die Post-Schönberg-Ära. Besonders spannend: Hier hören wir die italienische Übersetzung von Arrigo Boito aus dem Jahr 1868. Damit – und nicht zuletzt durch die hier vorliegende Einspielung mit Sara Mingardo – wird Wagner endgültig ‚italianisiert‘. Das klingt von den Texturen, aber auch von den Gesangsfarben ganz anders, viel neuer, südlich-sinnlicher. Die Neuproduktion darf mithin als schlichtweg ideal angesehen werden – nicht nur ist Mingardo bestens bei Stimme und breitet eine Vielzahl an klanglichen und emotionalen Schattierungen und Steigerungen aus, auch das Orchestra di Padova e del Veneto unter Marco Angius treffen den Stil Henzes in vorzüglicher Weise.

Differenziert ausgehört

Doch auch den originalen Wagner beherrscht das norditalienische Orchester bestens – leider wird vom 'Siegfried-Idyll' nicht die Originalfassung von 1870 gespielt, sondern die Druckfassung von 1878 mit größerem Orchester. Die Originalfassung hätte sozusagen die Henze-Bearbeitung komplementiert. Doch auch die vorgelegte Wiedergabe hat ihre Meriten: Das Feingefühl, mit dem die Musik vor uns ausgebreitet wird, in der Orchesterbalance äußerst differenziert ausgehört und klangtechnisch sehr gut abgemischt, die Mischung von öffentlicher Darbietung und privater Intimität wird hier in bestmöglicher Weise dem Hörer vermittelt. Zum Abschluss eine besondere Rarität: die 'Träume' aus den 'Wesendonck-Liedern' in Wagners eigener Fassung für Violine und Kammerorchester aus dem Jahr 1873. Leider ist Massimo Quartas Spiel vibratoüberladen, so dass die Qualitäten der Musik und auch die Herkunft des Werks aus einer Gesangskomposition eher verunklart denn unterstützt werden.

Ins 21. Jahrhundert schließlich führt Salvatore Sciarrinos 'Languire a Palermo (Wagner, melodie ultime)'. 2018/19 entstanden, werden drei nachgelassene Wagner-Fragmente verarbeitet. Die Verwandtschaft zu Wagner wird nicht nur durch das originale Material, sondern auch durch Teile der Verarbeitung (die an Stellen an den Beginn des dritten 'Tristan'-Aktes gemahnt, dennoch ganz weit davon entfernt ist) gewährleistet. Über die Brücke Henze ist auch eine Verbindung ins späte 20. Jahrhundert offenkundig – so bietet diese CD in der Tat eine über mehr als 160 Jahre reichende ‚Wagner-Huldigung', die gleichzeitig nah am Original und doch weit vielfältiger, auch heutiger ist. Auch in diesem Fall erweist sich das Orchestra di Padova e del Veneto unter Marco Angius als erstklassiger Klangkörper, dem man getrost Referenzeinspielungen auch neueren Repertoires anvertrauen könnte.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Wagner: Wesendonck-Lieder, Siegfried-Idyll: Orchestre di Padova e del Veneto, Marco Angius

Label:
Anzahl Medien:
Brilliant classics
1
Medium:
EAN:

CD
5028421961194


Cover vergössern

Henze, Hans Werner
Wagner, Richard


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Von Dr. Jürgen Schaarwächter zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Dunkle Stücke für dunkle Stimme: Weiter...
    (Boris Michael Gruhl, 17.01.2005)
  • Zur Kritik... Wagner als Kammermusiker: Wolfgang Sawallisch, Marjana Lipovsek und Mitglieder des Bayerischen Staatsorchesters präsentieren Wagners Gesänge nach Mathilde Wesendonck und das Siegfried-Idyll in einer Live-Aufnahme von 1991. Weiter...
    (Wendelin Bitzan, 31.05.2007)
  • Zur Kritik... Faszinierende Neueinspielung: Bei col legno erscheint eine Neueinspielung von Salvatore Sciarrinos Musiktheater ‚Lohengrin’, flankiert von zwei sehr unterschiedlichen Instrumentalkompositionen. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 25.08.2008)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Ehrliche Emotion: Ein norditalienisches Kammerorchester überzeugt mit russischer, tschechischer und britischer Streichermusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nicht an einem Strang: In der zweiten Gesamteinspielung von Louise Farrencs Werken für Violine und Klavier musizieren beide Interpreten nicht rundum harmonisch miteinander. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ausgegraben: Die Wiederveröffentlichung von Aufnahmen aus den 1990er-Jahren schließt eine empfindliche Lücke in der Andriessen-Diskografie. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... An der Nordseeküste: Danacord beschließt ihre Retrospektive des dänischen Cellisten Erling Blöndal Bengtsson mit einem Live-Mitschnitt vom Aldeburgh-Festival 1973. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... US-Streichquartette: Ives und Barber - und die Originalfassung des berühmten Adagio. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Es muss nicht immer Vivaldi sein: Völlig zurecht wurde Elizabeth Wallfisch 2021 mit dem Magdeburger Telemann-Preis ausgezeichnet. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Verschlungene Wege: Enrico Onofri und sein Orquesta Barroca de Sevilla mit einer gelungenen Lesart von Pergolesis 'Stabat Mater', die sich wesentlich dem vokalen Glanz von María Espada und Carlos Mena verdankt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... US-Streichquartette: Ives und Barber - und die Originalfassung des berühmten Adagio. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vertane Chance: Unbekümmertheit bestimmte Villa-Lobos' Denken, als er Transkriptionen von Klassik-Ohrwürmern erstellte. Zur Unbekümmertheit gesellt sich Ungenauigkeit hinsichtlich der Einspielungen dieser Werke durch den São Paulo Symphony Choir. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich