> > > Louise Farrenc: Music for Violin & Piano: Daniele Orlando, Linda di Carlo
Donnerstag, 28. Oktober 2021

Louise Farrenc: Music for Violin & Piano - Daniele Orlando, Linda di Carlo

Nicht an einem Strang


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


In der zweiten Gesamteinspielung von Louise Farrencs Werken für Violine und Klavier musizieren beide Interpreten nicht rundum harmonisch miteinander.

Die Erkundung der Kammermusik von Louise Farrenc trägt immer neue Früchte. Diesmal also die Werke für Violine und Klavier, eingespielt im Piano et Forte Studio in Perugia. Daniele Orlando und Linda Di Carlo spielen die beiden Violinsonaten op. 37 und 39 von 1848 resp. 1850 sowie die 1835 entstandenen 'Variations concertantes sur une mélodie suisse' op. 20 aus dem Jahr 1835. Leider stehen sie dem Kompositionsstil Farrencs aber denkbar fern. Mit ihrem interpretatorischen Zugriff klingt die Musik merkwürdig neutral, unverortet, ohne Heimat und ohne wirkliches Ziel. Es wird schön gespielt (auch wenn die Violine im Verhältnis zu dem gelegentlich fast grob behandelten Steinway-Flügel in diversen Sätzen zu leise aufgenommen ist), auch mit Geschmack, aber eben ganz ohne ein Gespür für die Besonderheiten der Musik. Hierdurch geraten die Variationen zur Allerweltsmusik für Virtuosen. Zugegeben, es ist schwierig, sie davor zu bewahren – auch Gaëtane Prouvost und Laurent Cabasso haben 2008 ihrer Pioniereinspielung mit identischem Repertoire der Musik nicht viel Eigencharakter geben können.

Die interpretatorische Neutralität, der Eindruck des Fehlens eines inneren Interpretationsdranges bleibt auch bei den beiden Sonaten bestehen – auch fehlt der Musik hier gelegentlich die Innenspannung, die auch bei der langsamen Einleitung des Kopfsatzes vorhanden sein könnte. Der Geiger ist in manchen Phrasen hörbar nicht ganz sicher (verstärkt wird dieser Eindruck durch die unausgewogene Aufnahmetechnik), und die Pianistin scheint nicht ganz bei der Sache gewesen zu sein – zu wenig differenziert ist ihr Anschlag in vielen Passagen. Am besten gelungen sind die beiden langsamen Sätze, auch wenn auch hier nicht die Seele oder wenigstens die Sinne berührt werden. Zu stark wirkt die Produktion noch wie in der Probenphase – manche Sätze, wie das Ensemble des Finales der zweiten Sonate, klingen fertig ausgearbeitet, aber noch nicht ganz ‚freigespielt‘, andere sind noch regelrecht ‚in der Mache‘. Es hätte der Aufnahme gut getan, wenn sie noch ein halbes Jahr hätte reifen dürfen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Louise Farrenc: Music for Violin & Piano: Daniele Orlando, Linda di Carlo

Label:
Anzahl Medien:
Brilliant classics
1
Medium:
EAN:

CD
5028421959221


Cover vergössern

Farrenc, Louise


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Unsentimental: Maurizio Paciariello spielt die drei Klaviersonaten aus dem Jahr 1936 von Paul Hindemith. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Ehrliche Emotion: Ein norditalienisches Kammerorchester überzeugt mit russischer, tschechischer und britischer Streichermusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ausgegraben: Die Wiederveröffentlichung von Aufnahmen aus den 1990er-Jahren schließt eine empfindliche Lücke in der Andriessen-Diskografie. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Zeitgenössische Cembalomusik mit Witz: Der Präsident eines Cembalo-Wettbewerbs legt eine CD mit eigenen Kompositionen für das Instrument vor, die als gelungen gelten darf. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Herbe Tänze: Marek Szlezer legt beim Label Dux eine der Musik Karol Szymanowskis gewidmete Platte vor, die vor allem Mazurken enthält. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Venedig da Camera: Roland Wilson und seine Musica Fiata mit einem anregend-lebendigen Bild mancher Stimme, die über Monteverdi hinausweist – und der Meister klingt mittendrin. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich