> > > The Soule of Heaven: B-Five Recorder Consort, Sofie Vanden Eynde
Sonntag, 24. Oktober 2021

The Soule of Heaven - B-Five Recorder Consort, Sofie Vanden Eynde

Seltene Consortmusik für Blockflötenensemble


Label/Verlag: Coviello Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Davon, dass Musik für Gambenconsort auch mit einem Blockflötenensemble sehr gut dargestellt werden kann, legt diese CD hörenswertes Zeugnis ab.

Ob diese CD wirklich die Seele des Himmels ist, wie der Titel nahelegt, ist ungewiss. Gewiss hingegen ist, dass sie den Hörer in den musikalischen Himmel zu erheben vermag. Es handelt sich um Consortmusik und Lautenstücke von Alfonso Ferrabosco und seinem gleichnamigen Sohn. Allerdings werden die Stücke nicht von einem Gambenconsort gespielt, wie es die Quellenlage nahelegt, sondern von dem Blockflötenensemble B Five Recorder Consort. Das ist ein legitimes Verfahren; zu jener Zeit musizierte man auf den Instrumenten, die gerade zur Hand waren. Wenn das dann noch auf so hohem Niveau geschieht wie auf dieser CD, verstummen alle Einwände.

Höchst lebendig

Die aus einem Studenten-Ensemble herausgewachsene Gruppe ist spezialisiert auf die Musik der Renaissance, hat aber auch zeitgenössische Komponisten zu Kompositionen angeregt, die ihr dann gewidmet wurden. Hier nun also die vielgestaltige Musik der Ferraboscos. Die CD enthält Allemanden, Pavanen, kontrapunktisch gearbeitete Fantasien und Kompositionen mit einem Ausschnitt aus dem gregorianischen Graduale 'Benedictus qui venit in nomine domini', der als Cantus firmus den Kompositionen zugrunde liegt. Die Allemanden werden höchst lebendig und spielfreudig dargeboten, eben als Tanzsätze, während die Pavanen in angemessen langsamem Tempo, geradezu meditativ gespielt werden; es handelt sich bei ihnen um langsame Schreittänze. Die kontrapunktischen Stücke sind durchsichtig und dadurch gut nachvollziehbar. Die Töne werden einzeln angestoßen, trotzdem geht der Zusammenhang nie verloren.

Auch die Lautenistin fügt sich nicht nur nahtlos in das Ensemble ein, sondern spielt auch ihre solistischen Pavanen mit meditativer Einfühlung. Es entsteht durch diese Qualitäten eine dichte Atmosphäre, die den Hörer in die Welt der späten Renaissance entführt – und dort würde er nach dem Anhören dieser CD auch gern bleiben. Das Ensemble spielt in ausgezeichneter Intonation, so dass die gefürchteten Nebentöne, die sich bei Blockflöten nur allzu leicht einstellen, nicht zu hören sind. So ist insgesamt eine CD entstanden, die Freude bereitet – ob sie allerdings wirklich himmlisch ist, muss der Hörer selbst entscheiden. Das Booklet enthält eine Einführung in Form einer Erzählung, deren Sinn mir nicht so recht einleuchten will. Als Entschädigung finden sich tabellarischen Biographien von Vater und Sohn. Auch die Ausführenden werden vorgestellt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    The Soule of Heaven: B-Five Recorder Consort, Sofie Vanden Eynde

Label:
Anzahl Medien:
Coviello Classics
1
Medium:
EAN:

CD
4039956921080


Cover vergössern

Ferrabosco, Alfonso


Cover vergössern

Coviello Classics

Für Coviello Classics steht bei einer Musikproduktion immer das besondere Hörerlebnis im Vordergrund ? alle technischen und organisatorischen Entscheidungen müssen sich diesem ästhetisch definierten Ziel unterordnen. Wesentliche Entscheidungen treffen bei coviello classics nicht gewinnorientierte Manager, sondern kreative Musik-Gestalter: zum einen die Gründer, Geschäftsführer und prägenden Köpfe Olaf Mielke und Moritz Bergfeld, die als Diplom-Tonmeister und Aufnahmeleiter den coviello classics-Produktionen ihr ?klangliches Gesicht? geben, zum anderen die Interpreten, die für coviello classics immer die wichtigsten Partner sind. Ihre künstlerische Aussage ist das zentrale Kriterium für die Qualität einer Aufnahme; sie sind in alle ästhetischen Fragen einer Veröffentlichung einbezogen.

Hoher Repertoirewert

Grundvoraussetzung für unsere Neuproduktionen sind die besonderen Anforderungen an Künstler und Repertoire. Um dem Klassikmarkt neue Impulse zu geben, produziert coviello classics bislang wenig beachtetes Repertoire, oftmals in Weltersteinspielungen, und sorgt damit immer wieder für überraschende Entdeckungen. Bekanntere Werke erscheinen durch ungewöhnliche Interpretationen in neuem Licht ? hier gibt es keine ideologischen Grenzen oder vermeintlichen Authentizitäts-Anspruch; lebendige Musikkultur zeigt oft das vertraute in ganz anderem klanglichem Gewand. Ein besonderer Schwerpunkt ist die seit einigen Jahren etablierte Reihe coviello contemporary, in der sich die Nähe zum weltbekannten Darmstädter Institut für neue Musik in ganz aktuellen Kompositionen bemerkbar macht.

Technische und ästhetische Kompetenz

coviello classics ist das Label, unter dem die Aufnahmen der Produktionsfirma MBM vertrieben werden ? ob als CD, DVD oder SACD. Durch einen ganz speziell für die Anforderungen hochwertigster Musikproduktionen konzipierten Übertragungswagen sind die Voraussetzungen für die Aufnahmequalität bei MBM optimal. coviello classics bietet darüber hinaus in jedem Bereich und in jeder Phase der Realisierung einer Musikproduktion ? bis hin zu grafischer Gestaltung und Textredaktion bei den begleitenden Druckmedien ? sowohl Logistik und hochwertiges Gerät wie auch technisches und ästhetisches Know-how.

Grafiken, Texte und weltweite Wege

Zu einer Musikveröffentlichung gehört nicht nur der gespeicherte Ton ? da gibt es noch einiges mehr zu gestalten. Das Cover einer CD, DVD oder SACD muss nicht nur grafisch ansprechend gestaltet sein, sondern auch einen sinnvollen Zusammenhang mit dem musikalischen Inhalt herstellen. Das begleitende Booklet soll umfassend über Werke, Künstler und Aufführungspraxis informieren; die Texte müssen wissenschaftlicher Prüfung standhalten, aber trotzdem allgemein verständlich und auch noch unterhaltsam sein ? schwierige Herausforderungen auch über die Musik hinaus, für die coviello classics mit erfahrenen Grafikern und Textautoren zusammenarbeitet. Schließlich muss das fertige Produkt an möglichst vielen Orten der Welt erhältlich sein. Dafür haben wir in vielen Ländern in Europa, Asien und Nordamerika Partner vor Ort, die ihren Markt genau kennen. Sie werden laufend mit Neuheiten, Informationsmaterial und Rezensionen aus der Presse versorgt ? auch wenn die Produktion eigentlich fertig ist, macht sie uns noch viel Arbeit.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Coviello Classics:

  • Zur Kritik... Nicht ganz ausgewogen: Die Tontechnik beeinträchtigt etwas eine durchaus stimmungsstarke Auswahl an Verlaine-Vertonungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... 'Meine Liebe ist euer Tod': Eine fulminante Katharina Thalbach macht diese Einspielung von Bendas 'Medea'-Melodram zum Ereignis. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Feine globale Vielfalt: Die Aurelius Sängerknaben Calw unter der Leitung von Bernhard Kugler legen eine beachtliche musikalische Weltreise vor und zeigen dabei interpretatorische Originalität. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle Kritiken von Coviello Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Diederich Lüken:

  • Zur Kritik... Zwischen Historizität und Modernität: Händels Orgelkonzerte erklingen in schlanker Orchesterversion und auf großer Orgel – ein auf CD gebrannter Anachronimus, jedoch durchaus hörenswert. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Bach auf dem Akkordeon: Viviane Chassot spielt auf dem Akkordeon verschiedene Werke Johann Sebastian Bachs und zeigt, welche Möglichkeiten ihr Instrument hat und wie sie in den Dienst einer berührenden Intepretation gestellt werden. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Kirchenmusik nicht der Gegenwart: Die Kompositionen gehören einer vergangenen Welt an, auch wenn sie im 20. Jahrhundert komponiert wurden. Sie sind klangvoll, aber nicht wirklich neu. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle Kritiken von Diederich Lüken...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Zu Bachs und Händels Schaden: Eine etwas betuliche Hercules-Doppelkantate aus Halle. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Verschlungene Wege: Enrico Onofri und sein Orquesta Barroca de Sevilla mit einer gelungenen Lesart von Pergolesis 'Stabat Mater', die sich wesentlich dem vokalen Glanz von María Espada und Carlos Mena verdankt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... US-Streichquartette: Ives und Barber - und die Originalfassung des berühmten Adagio. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich