> > > Sullivan: Incidental Music: Emmanuel Lawler, RTE Concert Orchestra, Andrew Penny
Samstag, 23. Oktober 2021

Sullivan: Incidental Music - Emmanuel Lawler, RTE Concert Orchestra, Andrew Penny

Eigene Traditionslinie


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Arthur Sullivans Schauspielmusiken führen in eine ganz eigene Tradition, die uns heute zumeist unbekannt ist.

Schon 1992 entstand die vorliegende CD mit Schauspielmusiken von Arthur Sullivan, ursprünglich auf Marco Polo erschienen. Im Zentrum stehen zwei Shakespeare-Werke, ‚The Merchant of Venice‘ und ‚Henry VIII‘, für die Sullivan 1871 bzw. 1877 Bühnenmusiken schrieb. Wir erleben einen Komponisten, der in der Nachfolge Mendelssohn Bartholdys äußerst effektvolle Bühnenmusiken zu schreiben weiß – eine Eigenschaft, die in der Tat viele britische Komponisten bis zum Zweiten Weltkrieg in hohem Maße beherrschten, danach schwenkten sie nicht selten zu entsprechender Filmmusik um, nicht selten auf durchaus vergleichbare Sujets. Sullivan erweist sich als Meister der Raffinesse, der facettenreichen Instrumentierung, so dass die Musik auch beim mehrmaligen Wiederhören nicht langweilig wird. Wenn etwas gewöhnungsbedürftig sein sollte, so Sullivans ausgesprochen eingängige Melodik, die ein so überaus glückliches Pfund war, wenn Sullivan Operetten schuf, die zumeist die Mehrzahl der Konkurrenzprodukte weit überragte.

Die Musik zu ‚The Merchant of Venice‘ ist auf eine siebensätzige ‚Masquerade‘ konzentriert, in der sich Sullivan nicht nur als Stimmungsmusiker, sondern auch als Kontrapunktiker und spannungsvoller Dramatiker präsentiert. Sullivan erweist sich als traditionsverbunden und gleichzeitig zeitgemäß – für das Theaterpublikum in Manchester mag die Musik gerade das Rechte gewesen sein. Auch die hier eingespielten vier Stücke zu ‚Henry VIII‘ entstammen einem klar beschränkten Bereich des Dramas (dem fünften Akt). Wie in ‚The Merchant of Venice‘ fordert ein Stück Sologesang (in diesem Fall ein Gesang, dessen Text mutmaßlich von Henry VIII selbst stammt) – hier gesungen durch Emmanuel Lawler, der sich als nicht recht geeignet für die klare Melodielinie und klare Aussprache erweist. Da überzeugt etwa der ‚Graceful Dance‘ weit mehr.

Nicht genug

Ergänzt werden diese beiden Schauspielmusiken (in deren erster übrigens unerwähnt im Eröffnungssatz der RTÉ Chamber Choir mitwirkt) durch zwei Ouvertüren von unterschiedlicher Authentizität. Die Ouvertüre zu der Oper ‚The Sapphire Necklace’ (1864) ist nur in einer Fassung für Blechblasorchester bekannt, die Re-Orchestrierung durch Roderick Spencer insgesamt aber recht gelungen. Am Schluss der CD steht das bekannteste Werk der hier vorgestellten vier, die Ouvertüre C-Dur ‚In Memoriam‘. Mittlerweile existieren mindestens drei weitere Schallplatteneinspielungen der Ouvertüre, schlechtere, aber auch interpretatorisch bessere. Überhaupt muss man feststellen, dass das RTÉ Concert Orchestra unter Andrew Penny nicht selten unbekümmert drauf los musiziert, nicht immer mit sorgfältigster Spielkultur, auch nicht immer mit dem Elan, den man (immer teilweise) in älteren Einspielungen sowohl von vier Sätzen aus ‚The Merchant of Venice‘ als auch der Ouvertüre ‚In Memoriam‘ (City of Birmingham Symphony Orchestra/Sir Vivian Dunn) hören kann. Sullivan braucht Wärme und Witz, Frische und Forschheit, aber auch Sorgfalt und Charme. Davon bietet diese wiederaufgelegte CD nicht genug. So ist die Produktion schlussendlich eher etwas für Komplettisten. Das Booklet ist im Vergleich zur Marco-Polo-Produktion erweitert worden, aber immer noch nur auf Englisch.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Sullivan: Incidental Music: Emmanuel Lawler, RTE Concert Orchestra, Andrew Penny

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

CD
747313518128


Cover vergössern

Sullivan, Arthur


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Vertane Chance: Unbekümmertheit bestimmte Villa-Lobos' Denken, als er Transkriptionen von Klassik-Ohrwürmern erstellte. Zur Unbekümmertheit gesellt sich Ungenauigkeit hinsichtlich der Einspielungen dieser Werke durch den São Paulo Symphony Choir. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Höllenritt und Frühlingswinde: Der Dirigent Jean-Luc Tingaud macht sich für Tondichtungen von César Franck stark. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Der wunderbare Klangkosmos des Leo Brouwer: Gitarrenmusik auf höchstem Niveau. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... An der Nordseeküste: Danacord beschließt ihre Retrospektive des dänischen Cellisten Erling Blöndal Bengtsson mit einem Live-Mitschnitt vom Aldeburgh-Festival 1973. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... US-Streichquartette: Ives und Barber - und die Originalfassung des berühmten Adagio. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Es muss nicht immer Vivaldi sein: Völlig zurecht wurde Elizabeth Wallfisch 2021 mit dem Magdeburger Telemann-Preis ausgezeichnet. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Verschlungene Wege: Enrico Onofri und sein Orquesta Barroca de Sevilla mit einer gelungenen Lesart von Pergolesis 'Stabat Mater', die sich wesentlich dem vokalen Glanz von María Espada und Carlos Mena verdankt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... US-Streichquartette: Ives und Barber - und die Originalfassung des berühmten Adagio. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vertane Chance: Unbekümmertheit bestimmte Villa-Lobos' Denken, als er Transkriptionen von Klassik-Ohrwürmern erstellte. Zur Unbekümmertheit gesellt sich Ungenauigkeit hinsichtlich der Einspielungen dieser Werke durch den São Paulo Symphony Choir. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich