> > > Beethoven: Fidelio: Dresdner Philharmonie, Marek Janowski
Sonntag, 24. Oktober 2021

Beethoven: Fidelio - Dresdner Philharmonie, Marek Janowski

Wegen Corona ins Studio


Label/Verlag: Pentatone Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Dieser 'Fidelio' macht in vielen Punkten definitiv Freude – auch wenn es so einige frühere Aufnahmen gibt, die tiefer schürfen.

Der Corona-Pandemie sind so einige Projekte zum Opfer gefallen. Mancherorts wurde aus geplanten Produktionen eine Light-Version als Stream ohne Publikum oder es blieben reizvolle Besetzungen und Ideen auf bereits gedruckten Spielplänen. In Dresden wurde aus dem disponierten konzertanten 'Fidelio' im Frühjahr 2020 schließlich eine klassische Studioeinspielung von Beethovens einziger Oper. Was live nicht sein sollte, fand sich im Juni und November 2020 unter Studiobedingungen erneut zusammen – mit Abständen und unter fraglos erschwerten Bedingungen. Diese hört man der beim Label Pentatone neu erschienenen Doppel-CD dieses 'Fidelio' nur in wenigen Momenten an. Im Großen und Ganzen ist hier eine hörenswerte Aufnahme entstanden, die vor allen Dingen ein stattliches Ensemble vor den Mikrofonen versammelt und sich mit Marek Janowski am Pult der Dresdner Philharmonie mit einem erfahrenen Maestro schmückt.

Ganz ausgewogen ist das Klangbild nicht, auch wenn es prachtvoll aus den Lautsprechern tönt – die Abstände und Platzierung der Mikrofone bergen die Gefahr rhythmischer Ungenauigkeiten und einer teils schwierigen Balance zwischen Stimmen und Orchester. Die nachträglich eingespielten Chorpassagen mit zwei verschiedenen Chören – dem MDR Rundfunkchor für Pizarros Arie und dem Sächsischen Staatsopernchor Dresden für die übrigen Stellen – machen diese Hürden akustisch erfahrbar wie beispielsweise zu Beginn des zweiten Finale, wo es empfindlich wackelt.

Viele Pluspunkte

Dennoch gibt es viele Pluspunkte in diesem 'Fidelio'. Allen voran ein geradezu sensationeller Pizarro von Johannes Martin Kränzle mit einer bezwingenden Mischung aus Noblesse und abgründiger Brutalität. Da ist nichts dämonisiert, sondern erschreckend menschlich. Kränzle überzeugt mit seinem Rollenporträt auf ganzer Linie und zugleich ist er der einzige Künstler, der seine Dialogpassagen glaubhaft zu sprechen in der Lage ist. Alle anderen Solistinnen und Solisten mühen sich redlich, bleiben aber im typisch tönenden Operndialog-Nirwana stecken, können sich nicht von Betulichkeit und Unbeholfenheit befreien. Leider gehört zu diesen Dialogaussetzern auch der ansonsten herrlich gestaltete Rocco von Georg Zeppenfeld, der mit seinem balsamischen Bass auch die Doppelbödigkeit der Figur anpackt.

Dass die zugegebenermaßen nicht hochwertigen Dialoge des 'Fidelio' schwierig zu servieren sind, sei unbenommen. Aber wenn sich eine Einspielung mit dem Hinweis schmückt, die Dialoge seien eigens für diese Aufnahme von Katharina Wagner und Daniel Weber adaptiert, dann sind Erwartungen geweckt. Diese Dialogfassung bietet aber keinen eigenen Zugriff, sie erscheint letztlich nur stark gekürzt. Das hilft wenig – eine Dialogregie und -idee wäre hier dringend notwendig gewesen.

Da die Dialoge recht kurzgehalten sind, verblasst der unschöne Eindruck rasch, sobald die Musiknummern einsetzen. Marek Janowski pflegt einen unpathetischen Zugang, treibt sein Orchester und Soloensemble mächtig an und vermeidet schwelgerische Traditionen. Das ist in vielerlei Hinsicht begrüßenswert theatral, lässt aber auch im großen Bogen Tiefe und existentielle Töne vermissen. Durch die Schlusstakte des zweiten Aktes rast Janowski wie ein Getriebener, das Quartett allerdings kostet er mit überraschend viel Ruhe aus. Die oft gescholtenen (angeblichen) Stilbrüche dürfen unter Janowskis das sein, was sie sind: eine Stärke dieses eigenwilligen Werks. Zu diesem Thema bietet das Beiheft auch einen klugen und lesenswerten Text von Steffen Georgi.

Lise Davidsen ist ein junger Star der Opernwelt, die Leonore hat sie vor der Pandemie bereits in London auf der Bühne verkörpert. Nun verewigt sie ihre frische Interpretation auf Tonträger. Ihr üppiger Sopran ist ungemein beeindruckend: die gleißende Höhe, die satten und dunklen Farben in der Mittellage, die schiere Kraft und Klangfülle, die von dieser Stimme ausgeht. Mit Beethovens Stimmführung hat Davidsen keine Probleme, die gefürchteten Spitzentöne und Koloraturen der Arie meistert sie bravourös und ihr 'Töt erst sein Weib!' ist ein vokales Leuchtfeuer. Ins Ensemble fügt sich die Sängerin ebenso gut. In Sachen Textausdeutung und Zwischentöne hat diese vielversprechende Leonore aber noch Luft nach oben. In ein paar Jahren gibt es hoffentlich noch einmal die Chance, ein vielschichtigeres Porträt zu dokumentieren.

Glasklare Diktion

Als Florestan ist Christian Elsner eine ungewöhnliche Besetzung, lyrisch grundiert und mit wenig Heldenton. Und doch sind genau dies die Stärken seiner Interpretation. Er zeichnet einen gebrochenen Mann, der auf der Schwelle zwischen Leben und Tod steht, dessen Hoffnung nur noch eine Erinnerung ist. Elsner kämpft, wie so viele Tenöre, um die Finaltakte seiner großen Arie, aber er gewinnt – mit durchschimmernder Jugend und zugleich glaubwürdig angegriffener Tonschönheit. Seine Diktion ist glasklar, man glaubt diesem Florestan jedes Wort. Christina Landshamer liefert eine blitzsaubere und sympathische Marzelline, während Cornel Frey der undankbaren Partie des Jaquino mit seinem wendigen Spieltenor noch einiges an Profil abgewinnt. Einer Studioaufnahme würdig ist die Luxusbesetzung des Don Fernando mit Günther Groissböck. Dieser 'Fidelio' macht in vielen Punkten definitiv Freude – auch wenn es so einige frühere Aufnahmen gibt, die tiefer schürfen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Beethoven: Fidelio: Dresdner Philharmonie, Marek Janowski

Label:
Anzahl Medien:
Pentatone Classics
2
Medium:

CD SACD


Cover vergössern

Beethoven, Ludwig van


Cover vergössern

Pentatone Classics

PentaTone wurde im Jahr 2001 von drei ehemaligen Leitenden Angestellten der Philips Classics zusammen mit Polyhymnia International (dem ehemaligen Philips Classics-Aufnahmezentrum) ins Leben gerufen.
Die Gründer von PentaTone sind überzeugt, dass der 5-Kanal Surround-Sound allmählich den heute noch gängigen Stereo-Sound ersetzen wird, vor allem weil er die Hörerfahrung immens bereichert. Die Einführung der Super Audio-CD (SA-CD) durch Sony und Philips hat es dem Hörer ermöglicht, sich den Konzertsaal direkt ins eigene Wohnzimmer zu holen. Die SA-CD hat im Vergleich zur CD eine weitaus höhere Speicherkapazität und sie kann 5-Kanal-Informationen in hoher Auflösung aufnehmen. Deshalb bietet die SA-CD einen hochwertigen Surround Sound.
Alle PentaTone-Aufnahmen erscheinen auf sog. hybriden SA-CDs, die zwei miteinander verbundene Schichten haben. Die erste enthält das normale CD-Signal, während auf der zweiten das Surround-Sound-Signal abliegt. Diese hybriden Tonträger können mit Stereo-Effekt auf jedem normalen CD-Spieler abgespielt werden. Um den Surround Sound-Effekt zu erzielen, benötigt man einen SA-CD-Spieler.
PentaTone baut seit einigen Jahren mit den hervorragenden Aufnahmen von Polyhymnia International einen neuen Klassikkatalog auf, der die berühmtesten Werke der Musikgeschichte enthält, interpretiert von absoluten Weltklasseinterpreten. So wurden Symphonie-Zyklen von Beethoven, Bruckner, Schostakowitsch und Schumann begonnen. Ein Brahms-Zyklus mit Marek Janowski am Pult des Pittsburgh Symphony Orchestra ist bereits erschienen. Sämtliche Werke für Violine und Orchester von Mozart wurden mit Julia Fischer aufgenommen, dem "Gramophone Artist of the Year 2007". In seiner kurzen Geschichte hat PentaTone bereits zahlreiche renommierte Preise gewonnen, darunter einen Grammy, einen Gramophone Award, einen Preis der deutschen Schallplattenkritik, zwei Echos, zwei Diapason d'Ors de l'année und einen CHOC de l'année.
Neben den Neuaufnahmen veröffentlicht PentaTone auch historische Surround Sound-Aufnahmen auf SA-CD. Dafür hat PentaTone sämtliche, zwischen 1970 und 1980 von Philips Classics im Quadrophonie-Verfahren entstandenen Aufnahmen für die Herausgabe auf SA-CD lizenziert. Auf diesen Einspielungen sind die legendären Philips Classics-Künstler jener Epoche zu hören. Mit dem heutigen SA-CD-System kommen diese spektakulären und hochwertigen 4-Kanal-Aufnahmen so zur Geltung, wie man es ursprünglich geplant hatte. Die Serie trägt den Titel "RQR" (Remastered Quadrophonic Recordings).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Pentatone Classics:

  • Zur Kritik... Eingedampfte Konzert-Highlights: Marin Alsop befeuert die Kraft und Energie von Gershwins 'Porgy and Bess' mit einer fulminanten Angel Blue in den Sopranpartien. Leider beschränkt sich die SACD auf Highlights. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Spannender Querschnitt : Francesco Piemontesi nähert sich Bach von der transkribierten Seite. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Bühnenfiguren im Konzert: Lisette Oropesa, Antonello Manacorda und das Ensemble Il pomo d’oro sollte man mit diesen starken Interpretationen von zehn Mozart-Konzertarien definitiv man gehört haben. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Pentatone Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Eine Art Salzburger 'Sommernachtstraum': Mit diesem 'Endimione' kommt man als interessierte Hörerschaft der stilistischen Vielfalt und dem Ideenreichtums Michael Haydns ein interessantes Stück näher. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Ungebrochen modern: Wer keine historisierende Ausstattung braucht und sich von der ungebrochenen Modernität von 'Così fan tutte' überzeugen will, der kann mit der vorliegenden Veröffentlichung nichts falsch machen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Sounds of Martinsson: 'Garden of Devotion' macht mit einem Querschnitt aus Rolf Martinssons zeitgenössischen Schaffen auf einen hierzulande eher selten gespielten Komponisten aufmerksam. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Zu Bachs und Händels Schaden: Eine etwas betuliche Hercules-Doppelkantate aus Halle. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Verschlungene Wege: Enrico Onofri und sein Orquesta Barroca de Sevilla mit einer gelungenen Lesart von Pergolesis 'Stabat Mater', die sich wesentlich dem vokalen Glanz von María Espada und Carlos Mena verdankt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... US-Streichquartette: Ives und Barber - und die Originalfassung des berühmten Adagio. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich