> > > Kalevi Aho: Solo: Bezaly, van Bockstal, Neunecker, Peltonen, van Sambeek, Reitmaier, Togawa
Dienstag, 16. August 2022

Kalevi Aho: Solo - Bezaly, van Bockstal, Neunecker, Peltonen, van Sambeek, Reitmaier, Togawa

Sieben Soli


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Auch in der Beschränkung erweist sich Kalevi Aho als Meister.

Bislang siebzehn Soli für unterschiedliche Instrumente hat Kalevi Aho seit 1975 verfasst. Das Besondere an Musik für ein Soloinstrument ist die Kunst der Konzentration und ggf. harmonischen oder kontrapunktischen Verdichtung. Die hier zu hörenden sieben Soli entstanden von 1990 bis 2018 und erkunden die Flöte (Solo III, 1990/1991), das Cello (Solo IV, 1997), das Fagott (Solo V, 1999), die Oboe (Solo IX, 2010), das Horn (Solo X, 2010), die Viola (Solo XII, 2016) und die Klarinette (Solo XIV, 2018). Mit wie auch immer gearteten Etüden hat keine der Kompositionen zu tun, auch nicht mit extremer Experimentierfreude zum Selbstzweck; vielmehr stehen die Materialdichte und die expressive Tiefe stets im Zentrum der kompositorischen Arbeit.

Der erste der zwei Sätze von Solo III basiert auf einer Vierteltonskala, der zweite ist ein tempotechnisch horrend schwieriges Stück. Technisch auf ganz andere Weise schwierig ist Solo IV mit dem Erfordernis der klar geführten Melodielinie, die auch durch die Pizzicati auf den tiefen Saiten nicht beeinträchtigt werden darf. Solo V wiederum enthält unter anderem Mikrointervalle, vor allem aber ist auch der Obertonreichtum des Instruments hörbar zu machen. In Solo IX fordert Aho differenzierte Überblas- und Flageoletttechniken, während im Eröffnungsteil von Solo X der Kontrast zwischen offen und gestopft geblasen im Zentrum steht. Solo XII (dem Gedächtnis Einojuhani Rautavaaras gewidmet) wird in den Eckabschnitten durch fein zu tarierende Flageolettpassagen geprägt, während Solo XIV Ahos Technik der multiphonen Klänge aufgreift.

Die Einspielungen – fast durchgängig dargeboten durch die Uraufführungsinterpreten und hier aus anderen Tonträgern wiederaufgelegt – zeigen Kalevi Aho hier sozusagen auf seine Essenz zurückgeworfen. Unterschiedliche Kompositionstechniken, die in größer besetzten Werken ganz anders wirken, erhellen hier unter der Lupe Ahos besondere Wirkung. Die Originalaufnahmen wurden neu im SACD-Sound abgemischt und klingen so heute noch besser als je zuvor. Das Disparate der Provenienz wird durch einheitliches Remastering vollständig überwunden. Dem Booklettext hätte man bei den Werkbeschreibungen etwas mehr Substanz gewünscht.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Kalevi Aho: Solo: Bezaly, van Bockstal, Neunecker, Peltonen, van Sambeek, Reitmaier, Togawa

Label:
Anzahl Medien:
BIS Records
1
Medium:
EAN:

CD SACD
7318599924465


Cover vergössern

Aho, Kalevi


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Neue Facetten aus Schweden: Leider ist das Engagement für Hugo Alfvén in nicht optimaler Weise kanalisiert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Neues von der Trompetenfront: Hakan Hardenberger profiliert sich einmal mehr als Pionier des zeitgenössischen Trompetenkonzerts. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mit fünf Bonustracks: In den solistischen Leistung kann die neue Gesamteinspielung von Ravels Kantaten für den Rompreis nicht den Spitzenplatz erlangen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Aufgetürmter Neubau: Telemanns Michaelis-Oratorium 1762 zeigt den Hamburger Komponisten auch in seinem letzten Lebensjahrzehnt auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Eklektische britische Chormusik: David Hill ist Richard Blackford ein engagierter Sachwalter. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mehr Fanny als Felix: Eine verdienstvolle Doppel-CD stellt das Liedschaffen der Schwester Mendelssohn in den Vordergrund. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Mendelssohns Feuerwerkmusik aus Paris: Lars Vogt verpasst den beiden Mendelssohn-Klavierkonzerten eine dramatische Wucht, die den Werken eine überraschend düstere Aura geben. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Aufgetürmter Neubau: Telemanns Michaelis-Oratorium 1762 zeigt den Hamburger Komponisten auch in seinem letzten Lebensjahrzehnt auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwei Komponisten des Hochbarocks begegnen einander: Heinrich Ignaz Franz Biber und Georg Muffat lebten etwa zur selben Zeit und könnten sich in Salzburg begegnet sein. Dora Szilágyi und Flóra Fábri spüren Verwandtes und Unterschiede in der Kammermusik beider Komponisten auf. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich