> > > Classical Chillout: Relaxing Classical Melodies
Samstag, 11. Juli 2020

Classical Chillout - Relaxing Classical Melodies

Zeit für den Ohrensessel


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Fast 140 Minuten Ballast loswerden, dass kann mancher mit Joan Records Doppel-CD. Leichte Klassiker von Mozart über Maler bis hin zu Satie bieten viel Zeit zu entspannen und sich im dick gepolsterten Ohrensessel zurückzulehnen. Das ist nichts für den anspruchsvollen Klassik-Veteran, der nach höheren Hörerlebnissen lechzt oder die Herausforderung in der Musikanalyse sucht. Es könnte dafür um so mehr, dem unbedarften Einsteiger gefallen. Der unbeschwerte Einstieg in die Welt der klassischen Musik dürfte mit dieser qualitativ durchaus hochwertigen Auswahl manchem gelingen, der Ruhe und Entspannung sucht.

Altbekanntes und penetrantes
Auf der Playlist finden sich zur Gänze populäre Stücke. Erik Satie´s ?Gymnopedie No. 1? dürfte auch Menschen bekannt sein, die sich noch niemals zuvor in ihrem Leben mit klassischer Musik beschäftigt haben - allerdings nur ein kleiner Ausschnitt ? und zwar aus einem recht jungen Werbespot einer Versicherung. Die Reklame-Szene an der diesigen deutschen Küste unterstreicht ein seichtes, dahin fließendes Piano-Stück, mit einer extrem eingängig tröpfelnden Akkordfolge.
Manches Stück schwingt schon fast zu bekannt im Gehörgang. Georg Friedrich Händels ?Allegro? mag sich in der vorliegenden Orchester-Version mit Harfe in B-Dur ganz friedlich anhören, jedoch richtig reinpassen wollen die herausstechenden Elemente des penetranten Refrains in einen Chillout-Sampler nicht. Zu dieser kleinen Gruppe von Stücken, die einen mehr unsanft aus dem Schlaf reißen als wohlig in den selbigen wiegen, gehört auch Peter Tschaikowskis Walzer aus ?Schwanensee?. Sicher ein wunderschönes und weithin bekanntes Meisterwerk mit langsamen und ruhigen Passagen. Mit ihrem explosiven Kontrast zur Lautstärke des voll aufspielenden Orchesters, dürfte Tschaikowski aber jeden aus den tiefsten Träumen holen ? es wäre sonst auch schade drum.

Willkür mit Qualität
Edvard Grieg ist wie die meisten anderen Komponisten gleich zweimal vertreten. Mit dem düsteren ?Nocturne? auf der ersten und dem heiteren ?Morgenstimmung? auf der zweiten CD. Schade, dass diese komplementären Stücke soweit voneinander getrennt angeordnet sind. Das Arrangement der einzelnen Stücke scheint mir mehr oder weniger ausgewürfelt worden zu sein. Nicht nötig den Zufallsgenerator des CD-Spielers einzuschalten. Die Aufnahme- und Widergabequalität der verschiedenen Orchester und Soli sind dafür über jeden Zweifel erhaben. Liszt, Mendelssohn, Schumann, Chopin, Beethoven ? so liest sich das hochkarätige Finish. Mit Beethovens ?Für Elise? ist wohl das populärste und abgenutzteste Stück der Klassik für den Abschluss gewählt worden.
Insgesamt stellt die Sammlung einen zwar seichten, aber zweckmäßigen Einstieg in die Klassik dar, der im Hintergrund wunderbar für geruhsame Stunden sorgt. Warum für das zweiseitige Booklet allerdings, eine doppelt dicke CD-Hülle herhalten muss, wird auf ewig ein Geheimnis von Joan Records bleiben.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von ,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Classical Chillout: Relaxing Classical Melodies

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
2
25.11.2003
2:17:28
2003
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
5028421921419
92141


Cover vergössern

Beethoven, Ludwig van
Bizet, Georges
Chopin, Frédéric
Dvorák, Antonín
Fauré, Gabriel
Grieg, Edvard
Händel, Georg Friedrich
Liszt, Franz
Mahler, Gustav
Mahler, Gustav
Massenet, Jules
Mendelssohn Bartholdy, Felix
Mozart, Wolfgang Amadeus
Satie, Erik
Schumann, Robert
Tschaikowsky, Peter


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Mozarts Vorbilder und Zeitgenossen : Mozarts Klavierkonzerte dominieren unsere Sicht auf diese Gattung zwischen 1770 und 1790. Diese drei CDs mit Concerti seiner hier überwiegend italienischen Zeitgenossen bieten kompakt eine breitere Perspektive in solider interpretatorischer Wiedergabe. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Resoluter Impressionismus: Auf ihrer neuen CD mit Violinsonaten französischer Komponisten präsentieren Klára Würtz und Kristóf Baráti drei wenig ausschweifende, aber doch unverwechselbare Interpretationen. Weiter...
    (Susanna Morper, )
  • Zur Kritik... Leicht verdaulich: Der Opernkomponist Francesco Cilea zeigt sich auf dieser Einspielung als Meister nicht allzu anspruchsvoller Klaviermusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von :

blättern

Alle Kritiken von ...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Allegorisch: Die Salzburger Hofmusik bemüht sich mit gemischtem Erfolg um ein Singgedicht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Am Ziel vorbei: Selten geht eine 'Cavalleria Rusticana' so spurlos am Hörer vorbei. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Belcanto bei den Hunnen: Ivan Repusic und das Münchner Rundfunkorchester setzen ihren Verdi-Zyklus mit 'Attila' fort. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich