> > > Purcell: Royal Welcome Songs Vol. IV: The Sixteen, Harry Christophers
Sonntag, 19. September 2021

Purcell: Royal Welcome Songs Vol. IV - The Sixteen, Harry Christophers

Vielfalt in Fortsetzung


Label/Verlag: Coro
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Vierter Teil: Es ist wie stets ein musikalisches und programmatisches Vergnügen, Harry Christophers und The Sixteen bei ihren Purcell-Explorationen zu begleiten.

Mit der vierten Folge der Royal Welcome Songs für König Charles II aus der Feder von Henry Purcell legen Harry Christophers und sein Ensemble The Sixteen beim hauseigenen Label Coro wiederum ein schönes Programm mit feiner Musik vor. Das Muster ist gestaltet wie bei den vorherigen Programmen: Es stehen immer zwei der Welcome Songs im Zentrum – fein gegliederte, festliche Werke kantatenartigen Zuschnitts, mit Soli, Schlusschor und einleitender Symphony. Anlässe für diese Kompositionen ergaben sich aus dem Geburtstag des Königs, Festtagen wie Neujahr oder weiteren Geburtstagen oder Hochzeiten der königlichen Familie.

Diese Welcome Songs sind Werke, die Purcell in all seiner Qualität zeigen, vor allem geistvoll und reich an Abwechslung. Doch nutzt Harry Christophers die Programme stets, um mehr von der Bandbreite des Komponierens zu zeigen, für das Purcell auch heute zu Recht gerühmt wird: In Nomines sind zu hören, zu Beginn ein feiner Kanon, dann als Beispiel für die Anthems ‚The Lord ist my light‘ (Z 55) und der Auszug aus der Schauspielmusik zu ‚Theodosius, or the Force of Love‘ (Z 606). Dank dieser Vielfalt ist bislang jeder Teil der Reihe ein prall gefülltes Paket mit Schätzen aus der Feder Henry Purcells – beste Werbung für einen zumindest in der Breite seines Schaffens häufig erst noch wirklich zu entdeckenden Meisters.

Erfahren und frisch

Harry Christophers hat in seinem Ensemble The Sixteen wiederum eine Gruppe von potenten Vokalisten versammelt: Im Einzelnen sind es die Sopranistinnen Katy Hill und Kirsty Hopkins, der Altus Daniel Collins, die Tenöre Mark Dobell, Hugo Hymas und George Pooley sowie die Bässe Ben Davies und Stuart Young – also Sängerinnen und Sänger von Kraft und Geschmack, dazu getragen von noch jugendlichem Charme, die gekonnt auf dem Grat zwischen knappem, klar konturiertem Solo und dem Aufgehen im schlichten Ensemble oder feinen Chor balancieren. In den Sätzen aus der Schauspielmusik agieren sie in angemessen gesteigerter dramatischer Geste und doch voller Befähigung zu Differenz und Delikatesse. In den Welcome Songs formen sie ebenso schlichte wie anrührende Chöre, die Wirkung entfalten und dem vordergründig Einfachen in dieser Disziplin bei Henry Purcell Rechnung tragen.

Die instrumentale Besetzung spiegelt nicht ganz die 24 Streicher, die Purcell entsprechend dem Vorbild des französischen Hoforchesters zur Verfügung hatte, doch wahren die zwölf Streicher von Violine bis Violoncello immerhin das zahlenmäßige Verhältnis des historischen Vorbilds. Dazu treten Blockflöten, eine Oboe und im Basso continuo Theorbe, Harfe und Orgel oder Cembalo. In den In Nomines agieren die Streicher auf engstem Raum mit höchster Intensität und luzider Ausdeutung, dicht im Klang und doch klar in der Explikation der komplexen Struktur. Insgesamt ist viel waches, behändes Spiel zu hören, getragen von einem präzisen, strukturgebenden Basso continuo. Die Streicher bieten durchsonnten Glanz, insgesamt wird kleinteilig und deutlich gegliedert – auf diese Weise das Lichte und Durchbrochene des Satzes betonend.

Harry Christophers lässt die Musik in variablen, dem Grunde nach gemäßigten Tempi musizieren, mit wachem Sinn für Texte und den Fluss der Musik, klar auf das Ausmusizieren hin orientiert. Auch dynamisch dominieren Maß und Mitte, wirken aber doch – wie eigentlich stets bei Christophers – durchaus nicht schüchtern in ihrer je konkreten Ausformung. Das Klangbild ist präzis und gesammelt, kammermusikalisch konzentriert und fügt sich damit glückend in die Ästhetik der Musik selbst.

Ein feiner vierter Teil der Royal Welcome Songs von Henry Purcell. Es ist wie stets ein musikalisches und programmatisches Vergnügen, Harry Christophers und The Sixteen bei ihren Purcell-Explorationen zu begleiten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Purcell: Royal Welcome Songs Vol. IV: The Sixteen, Harry Christophers

Label:
Anzahl Medien:
Coro
1
Medium:
EAN:

CD
828021618727


Cover vergössern

Purcell, Henry


Cover vergössern

Coro

CORO is the lively and successful record label of Harry Christophers and The Sixteen. Formed in 2001 Coro has re-mastered, re-packaged and re-issued recordings of The Sixteen that were for a short time available on Collins Classics and now releases most of the ensemble?s new recordings. The label also features artists such as The Hilliard Ensemble, Elin Manahan Thomas and Sarah Connolly as well as a ?Live? series and young artists focus. It has recently launched the Acoustic World series of discs which epitomize CORO?s values of excellence of performance, authentic instruments, brilliance of sound and world class musicians.

Celebrated releases include Allegri?s Mierere, Tallis?s Spem in Alium and the complete Eton Choirbook Collection. More recently CORO has released brand new recordings by The Sixteen of Handel?s Coronation Anthems and Fauré?s Requiem with the Academy of St Martin in the Fields. The ensemble?s recording of Handel?s celebrated oratorio, Messiah, with an all-star soloist line-up: Carolyn Sampson, Catherine Wyn-Rogers, Mark Padmore and Christopher Purves, was awarded the prestigious MIDEM Classical Award 2009.

The Sixteen is recognised as one of the world?s greatest ensembles. Comprising both choir and period instrument orchestra, The Sixteen's total commitment to the music it performs is its greatest distinction. A special reputation for performing early English polyphony, masterpieces of the Renaissance, bringing fresh insights into Baroque and early Classical music and a diversity of twentieth-century music, is drawn from the passions of conductor and founder, Harry Christophers.

At home in the UK, The Sixteen are "The Voices of Classic FM", TV Media Partner with Sky Arts, and Associate Artists of Southbank Centre, London. The group promotes an annual series at the Queen Elizabeth Hall as well as The Choral Pilgrimage, a tour of our finest cathedrals bringing music back to the buildings for which it was written. The Sixteen has recently featured in the highly successful BBC Four television series, Sacred Music, presented by actor Simon Russell Beale.

The Sixteen tours throughout Europe, Japan, Australia and the Americas and has given regular performances at major concert halls and festivals worldwide, including the Barbican Centre - London, Bridgewater Hall - Manchester, Concertgebouw - Amsterdam, Sydney Opera House, Tokyo Opera City and Vienna Musikverein and also at the BBC Proms, the festivals of Granada, Lucerne, Istanbul, Prague and Salzburg.

Bringing together live concerts and recording plans has allowed The Sixteen to develop a glittering catalogue of releases, containing music from the Renaissance and Baroque through to great works of our time.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Coro:

  • Zur Kritik... Nahezu perfekt, wie immer: Der englische Chor The Sixteen unter Harry Christophers hat sich von Corona nicht abhalten lassen, eine Platte mit überwiegend getragener englischer Chormusik aufzunehmen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Gelegenheiten: Purcells Genie zu preisen, ist noch immer angezeigt, gerade in Richtung des europäischen Festlands. Wohl dem Komponisten, dass The Sixteen und Harry Christophers für sein illustres Werk plädieren – eine echte Freude. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Chorsinfonisches Meisterwerk: Nach dem 'Stabat Mater' nun mit der fünften Sinfonie wiederum fantastisch qualitätvolle Musik des Schotten James MacMillan, von The Sixteen und der Britten Sinfonia mustergültig interpretiert. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Coro...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Noble Fortsetzung mit Schnittke und Pärt: Der Estnische Philharmonische Kammerchor und sein Leiter Kaspars Putninš erweisen sich bei Alfred Schnittke und Arvo Pärt abermals als interpretatorisches Kraftwerk von Graden. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Im Dialog: Solchen Dialogen lauscht man gern – ob mit historischem Vorbild oder ohne. Dorothee Oberlinger und Edin Karamazov mit feinsinnigem Zusammenspiel, voller Geschmack und edler Klangkultur. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Meisterlich: Heinrich Isaac strahlt mit seiner Kunst über jede kleinliche Einordnung weit hinaus. Und auch Cinquecento wandelt wie auf etlichen Platten zuvor auf einer ganz besonderen Höhe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

RHPP70

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2021) herunterladen (3400 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Camillo Schumann: Sonata No.2 op.134 for Clarinet & Piano in E flat major - Allegro ma non tanto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich