> > > J.S.Bach: Piano Transcriptions: Kotaro Fukuma, Klavier
Samstag, 23. Oktober 2021

J.S.Bach: Piano Transcriptions - Kotaro Fukuma, Klavier

Transkribierter Querschnitt


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Kotaro Fukuma widmet sein neues Album Bach-Bearbeitungen.

Die Anzahl existierender pianistischer Bach-Transkriptionen für Klavier ist stattlich. Eine Auswahl von insgesamt 12 Bearbeitungen hat der japanische Pianist Kotaro Fukuma auf seiner neuen, bei Naxos erschienenen CD vorgelegt. Nicht fehlen dürfen da natürlich Busoni-Arrangements, drei von dessen Choralbearbeitungen sind u. a. zu hören. Den höchsten Bekanntheitsgrad erreicht haben 'Nun komm‘ der Heiden Heiland' BWV 659 und 'Ich ruf‘ zu Dir, Herr Jesus Christ' BWV 639 – beide oft und gerne, beispielsweise von Alfred Brendel oder Grigory Sokolov, als Encore verwendet. Deren reflektierten Tiefgang erreicht Fukuma hier nicht, für die gesangliche Darstellung der Oberstimme und die musikalischen Atempausen nimmt er sich etwas zu wenig Zeit. Mit angenehm schwereloser Leichtigkeit spielt er Egon Petris (1881-1962) Fassung von 'Schafe können sicher weiden' aus der 'Jagd-Kantate' BWV 208. Präzise Stimmführung und kantable Innigkeit verleiht er Myra Hess‘ (1890-1965) Bearbeitung von 'Jesus bleibet meine Freude'.

Kaum in Verbindung mit Bach-Transkriptionen bringt man auf Anhieb Camille Saint-Saëns, seine Einrichtung der 'Sinfonia' (Ouvertüre) aus der Kantate BWV 29 assoziiert man denn auch spontan mit Rachmaninoffs berühmter Version des (von Bach auch in der Partita E-Dur BWV 1003 verwendeten) Themas. Saint-Saëns‘ Fassung ist klanglich etwas fülliger, Fukuma gelingt eine dynamisch schattierte Darstellung mit prägnanter Führung der kräftigen Bassstimmen. Franz Liszts Arrangement von Präludium und Fuge a-Moll BWV 543 erhält eine auch in komplexen Klangschichtungen gut durchhörbare, musikalisch lebendige Ausgestaltung.

Gehaltvoller Beitrag

Zu den ‚Klassikern‚‘ gehört auch Wilhelms Kempffs Version des 'Siciliano' aus der Flötensonate Es-Dur BWV 1031, der Fukuma leider mit einer etwas eigenwilligen Staccato-Artikulation in der Begleitfigur zu sehr den gesangvoll-melodischen Charakter nimmt. Mit der Klavierfassung von Bachs Chaconne aus der d-Moll-Partita BWV 1004 assoziiert man fast wie von selbst die Bearbeitung Busonis. Fukuma spielt diejenige von Johannes Brahms, stellenweise allerdings mit etwas träger Agogik und zu wenig Beweglichkeit in der Phrasierung. Besonders interessant ist Fukumas eigenes Arrangement der Arie 'Erbarme Dich, mein Gott' aus der 'Matthäus-Passion' BWV 244. Er beweist darin hohe satztechnische Kompetenz und rückt das Stück in ein pianistisch gehaltvolles Licht. Als Raritäten präsentiert er Eugen d‘Alberts (1864-1932) Auseinandersetzung mit Passacaglia und Fuge c-Moll BWV 582 und Samuil Feinbergs (1890-1962) Adaption des Chorals 'An Wasserflüssen Babylon' BWV 653, beide vorgetragen mit hoher Musikalität. Insgesamt gelingt ihm mit dieser Veröffentlichung ein lohnender Querschnitt durch die transkribierte Bach-Literatur. Nicht ganz zu überzeugen vermag der Klang des Instruments, speziell in der Mittellage fehlt es dem verwendeten Bechstein an klanglich tragender Wärme.  Das Booklet enthält ein persönliches Statement des Künstlers zu den Entstehungsumständen des Albums, mit Erläuterungen zu den Werken geht es leider sehr sparsam um, eine deutsche Übersetzung ist nicht enthalten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    J.S.Bach: Piano Transcriptions: Kotaro Fukuma, Klavier

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

CD
4028098000043


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Vertane Chance: Unbekümmertheit bestimmte Villa-Lobos' Denken, als er Transkriptionen von Klassik-Ohrwürmern erstellte. Zur Unbekümmertheit gesellt sich Ungenauigkeit hinsichtlich der Einspielungen dieser Werke durch den São Paulo Symphony Choir. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Höllenritt und Frühlingswinde: Der Dirigent Jean-Luc Tingaud macht sich für Tondichtungen von César Franck stark. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Der wunderbare Klangkosmos des Leo Brouwer: Gitarrenmusik auf höchstem Niveau. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Verschlungene Wege: Enrico Onofri und sein Orquesta Barroca de Sevilla mit einer gelungenen Lesart von Pergolesis 'Stabat Mater', die sich wesentlich dem vokalen Glanz von María Espada und Carlos Mena verdankt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... US-Streichquartette: Ives und Barber - und die Originalfassung des berühmten Adagio. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vertane Chance: Unbekümmertheit bestimmte Villa-Lobos' Denken, als er Transkriptionen von Klassik-Ohrwürmern erstellte. Zur Unbekümmertheit gesellt sich Ungenauigkeit hinsichtlich der Einspielungen dieser Werke durch den São Paulo Symphony Choir. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich