> > > Scelsi, Giacinto: Action Music No.1 - Suite No.8
Samstag, 15. Juni 2019

Scelsi, Giacinto - Action Music No.1 - Suite No.8

Entbergung des Kosmos


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit ,Action music' hat Giacinto Scelsi seinem 1955 verfassten Klavierstück einen für ihn sehr ungewöhnlichen Namen gegeben. Sonst tragen seine Klavierstücke dieser Zeit so klangliche und mit ihrem Klang an den Kosmos rührende Namen wie ,Bot-Ba', ,Ttai' oder ,Ka'. Auch unter seinen späteren Werken ist keines, das ein solch unmusikalische und an diesseitiges verhaftete Bezeichnung trägt. Was mag Scelsi zu diesen Namen bewogen haben? ,Action' ist nicht nur ein Begriff der englischen Sprache für ein aufregendes Geschehen. ,Action' ist auch ein Wort für ,Handlung' und ,Tat'. Auch die Mechanik eines Klaviers wird ,Action' genannt. Scelsi scheint hier die Handlung wichtiger zu sein als die Interpretation. Das Verhältnis zwischen Noten und Ausdrucksbezeichnungen wird umgekehrt ? nicht mehr sind die Noten mit einem ,Ausdruck' zu spielen, sondern sie füllen nur noch den vorher feststehenden Ausdruck. Der Pianist wird zum bloßen Mittler, sein Spiel zum Kosmos entbergendes Ritual. So entspricht das Spiel des Stückes seiner Entdeckung. Scelsi verstand sich nicht als Komponist, sondern als Medium, durch welches die Musik hindurchgeht und von ihm lediglich fixiert wird. Die ,Action Music' verbirgt in der Kette zwischen Kosmos und Hörer sowohl die Person des Komponisten als auch die des Pianisten.

Mit ihrem improvisatorischen Gestus, ihren rauen Akkorden, ihren Ton- und Figurenwiederholungen, ihrem Nachlauschen den Schwingungen der Saiten klingt die frühere ,Suite Nr. 8 (Bot-Ba)' der ,Action Music' recht ähnlich. Mehr noch tritt ein Flimmern hinzu, ein Changieren der Klangfarben, das zugleich eine genaue Tonhöhenwahrnehmung verbirgt ? die größte Annährung, die auf einem herkömmlichen Klavier an die Mikrotonalität möglich ist. Laut Untertitel ist die Suite eine ,Evokation Tibets mit seinen Klöstern, hohen Bergen: Ritualen, Gebeten und Tänzen.' Eine unwirtliche Landschaft, nahe am Himmel, die den Menschen ihre Kleinheit in der Unendlichkeit des Kosmos aufzeigt.

Bernhard Wambach sieht die Stücke als innere Auseinandersetzung der individuellen Existenz, als verzweifelnden Versuch, sich an die Erleuchtung anzunähern. Stark differenziert er Tempi und Dynamik, legt immer wieder einzelne Töne und Akkorde frei. Rituelle Wiederholungen von Klangfiguren werden zu einem inneren Zweikampf zwischen dionysischem Rausch und Vernunft gebundener Beherrschung. Das Wiederholen und immer wieder neu Betrachten ermöglicht erst die Entdeckung, die Betrachtung aller Dimensionen, die Annäherung an Erkenntnis. Wiederholen ist zugleich ein Voraussetzung für den Rausch ? Tiefe der Gedanken und Rausch liegen eng beieinander, doch streng getrennt. Die Erleuchtung ist der Moment der Vereinigung zwischen Rausch und Gedanken, das freie, ungebundene Denken. Hartnäckig sucht Wambach den Rausch, und fasst ihn wieder in Gedanken. Sein Spiel gewinnt die Spannung aus dem ewig währenden Versuch, beide Pole miteinander zu vereinen. Es hat etwas düsteres, trübsinniges, Wambachs linke Hand ist schwerer als die rechte. Aber trotz aller Unerreichbarkeit der Erleuchtung, ein unbeugsames, tiefes Streben zieht ihn zu ihr hin.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Patrick Beck Kritik von Patrick Beck,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Scelsi, Giacinto: Action Music No.1 - Suite No.8

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Veröffentlichung:
Kairos
1
19.11.2003
48:01
2001
2003
EAN:
BestellNr.:

9120010280047
0012312KAI


Cover vergössern

Scelsi, Giacinto Maria


Cover vergössern

Interpret(en):Wambach, Bernhard (Piano)


Cover vergössern

Kairos

KAIROS, das 1999 von Barbara Fränzen und Peter Oswald gegründete Label mit Sitz in Wien, widmet sich ausschließlich der Veröffentlichung von Werken Neuer Musik. Neben Werk- und Künstlerauswahl sind höchste Ansprüche in der Tontechnik und eine moderne Verpackung, unterstützt durch die Covergestaltung des österreichischen Malers Jakob Gasteiger, wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzepts.
KAIROS ist der erfüllte, der gelingende Augenblick. Mit diesem Wort benannte die griechische Antike die glückliche Übereinstimmung des Hier mit dem Jetzt, den günstigen Moment, der schicksalhaft entgegentritt und entschieden genutzt werden will.
KAIROS will jene erfüllte Zeit, die wir ?Musik? nennen, aufbewahren. Was musikalisch an der Zeit ist, heutigem Hören neue Räume und Erfahrungen öffnet, soll in Interpretationen, die den günstigen Moment ergriffen haben, für unsere Hörer gebannt werden.
Der Augenblick, und wäre er noch so schön, verweilt nicht. Aber er kann wiederkehren, und obwohl wir dann nicht mehr die selben sind, kann er uns erneut ergreifen und verwandeln. In diesem Sinn will KAIROS die Musik der Gegenwart, die unendlichen Abenteuer des Hörens, die sie bietet, der Zeitgenossenschaft zurückschenken. Damit die Gunst des Moments nicht ungenutzt vorüberzieht.
KAIROS will die Musik der Gegenwart wieder zu Musik für die Gegenwart machen. Dabei gehen wir in der Auswahl der Komponisten und ihrer Stücke keine Kompromisse ein: nur Musik, an deren Kraft und Fortbestehen wir glauben, die herausfordernde ästhetische Positionen einnimmt und neue Wege des Klangempfindens erschließt, soll in einer auf das individuelle Werk abgestimmten Aufnahmequalität präsentiert werden. Ausführliche, informative Booklets mit lesbaren Werkkommentaren und Beiträgen von Schriftstellern, die den Komponisten wahlverwandt sind, sollen nicht nur Musikkenner ansprechen sondern auch all jene neugierig machen, die neue künstlerische Entwicklungen unserer Zeit erleben wollen.
Die einzelne CD wird so zu einer Art Gesamtkunstwerk, ausgestattet mit einem Booklet, dessen Texte sich dem Nicht-Sagbaren der Musik auf essayistische, analytische und literarische Weise annähern, und in einer gleichermaßen kunstvollen wie praktikablen Box, deren Cover von dem österreichischen Künstler Jakob Gasteiger gestaltet sind. KAIROS: Musik als Wegbegleitung für den Aufbruch in neue Zeitalter.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von Patrick Beck:

  • Zur Kritik... Quartett trifft Human Beatboxing: Zweite CD des polnischen Quartetts Kwartludium. Kwartludium spielt die hier vorgestellten Kompositionen genau, sorgfältig, mit viel Liebe, atmosphärisch und vor allem überaus lebendig. Weiter...
    (Patrick Beck, )
  • Zur Kritik... Unsuk Chin wieder aufgelegt: Das Ensemble Intercontemporain spielt Werke von Unsuk Chin - auch in Wiederauflage eine tolle Aufnahme. Weiter...
    (Patrick Beck, )
  • Zur Kritik... Edgar Varèse in Salzburg: Ein kostbares Dokument der Salzburger Festspiele 2009 mit Kompositionen Edgar Varèses. Weiter...
    (Patrick Beck, )
blättern

Alle Kritiken von Patrick Beck...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Europäischer Sinfoniker: Der polnische Komponist Feliks Nowowiejski erweist sich auf diesem Tonträger als ein echter Geheimtipp. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Schwerfällige Maskenspiele: Diese 'Nacht in Venedig' schließt keine diskografische Lücke und glänzt auch nicht durch besonderen Charme. Das hätte es nicht zwingend auf CD gebraucht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Eleganz und Glätte: Nikolaj Znaider und das London Symphony Orchester widmen sich Mozarts viertem und fünften Violinkonzert – fraglos kompetent, oft aber zu zurückhaltend. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Josef Holbrooke: The Birds of Rhiannon

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich