> > > Stölzel: Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld: Rheinische Kantorei, Das Kleine Konzert, Hermann Max
Samstag, 25. September 2021

Stölzel: Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld - Rheinische Kantorei, Das Kleine Konzert, Hermann Max

Auch von Bach geschätzt


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Drei von vier Solisten beeinträchtigen eine ansonsten engagierte Wiedergabe.

Das reiche Schaffen von Gottfried Heinrich Stölzel steht in Sachen Wiederbelebung noch in den Kinderschuhen. Die Musik von weit mehr als 400 Kantaten hat überlebt (fast alles blieb zu Lebzeiten ungedruckt), nur eine Handvoll ist in den vergangenen Jahren aufgeführt und auf Tonträger konserviert worden. Der Zeitgenosse Händels und Bachs profilierte sich vor allem als Hofkapellmeister des Herzogs von Sachsen-Coburg-Gotha, wo er dreißig Jahr bis zu seinem Tod 1749 tätig war. Er enttäuschte mehrfach nachhaltig die Wünsche seines Dienstherrn und steuerte rund zehn Jahre kaum Musik für die Hofkapelle bei.

Stölzels Stil ist von ebenso eigener Art wie etwa jener Grauns, Faschs, Graupners oder Telemanns, und vor allem dem Label cpo gebührt das Verdienst, seine Musik auch der breiteren Öffentlichkeit näher zu bringen. Das Passionsoratorium 'Die leidende und am Creutz sterbende Liebe Jesu' (mit dem Incipit 'Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld') entstand schon 1720 zu Beginn seiner Tätigkeit in Sondershausen; es wurde vermutlich um 1730 revidiert und in den 1730er-Jahren mehrfach aufgeführt, nicht nur am herzoglichen Hof, sondern auch im fernen Leipzig, wo es 1734 in der Thomaskirche unter der Leitung von Johann Sebastian Bach aufgeführt wurde. Wie in der damaligen Zeit nicht unüblich, ist Stölzels Passionsoratorium eher kontemplativen denn dramatischen Charakters, die Zahl der Soloarien für die vier Solisten ist beachtlich. Ungewohnt ist die vierteilige Struktur, die die einzelnen Stationen der Passion klarer voneinander abgrenzen als dies in anderen zeitgenössischen Passionen der Fall ist. Stölzels besondere Fähigkeit und Interesse war das Rezitativ, mit dem er sich nach 1739 als Mitglied von Mizlers Gesellschaft der musikalischen Wissenschaften auch theoretisch befasste.

Musikalische Erhebung

Eine wesentliche Last der Interpretation des Werks, das 2019 auch durch György Vashegyi und seinen Purcell Choir auf Glossa vorgelegt wurde (allerdings basierend auf einer anderen, abweichenden Manuskriptquelle), liegt auf den Schultern der Solisten. Im günstigsten Fall sollten diese von hinreichender eigenständiger Stimmcharakteristik sein. Leider ist hier in den meisten Fällen noch viel Luft nach oben. Franz Vitzthum ist ein Countertenor vergleichbar etwa Michael Chance oder Tim Mead – eine eher ‚weiße‘, geschlechtslose Stimme mit etwas beschränktem Ausdrucksspektrum. Markus Brutscher gehört sicher nicht zu den besten Oratorientenören unserer Zeit – zu unstet ist nicht selten seine Intonation, in der Höhe kann die Stimme etwas grell werden. Auch Veronika Winter, vielgefragt und vielgeschätzt im Bereich der historisch informierten Aufführungspraxis, scheint sich in dem ungewohnten Repertoire nicht rundum sicher zu fühlen. Um ein Vielfaches stärker überzeugt der Bariton Martin Schicketanz, mit feinem Legato, sorgfältiger Phrasierung, vorbildlicher Ausgestaltung des Textes und vor allem einer warmen und kultivierten, rundum gut ansprechenden Stimme. Er weiß die lyrischen Aspekte seines Organs sensibel in seine Interpretation einzubringen und sorgt im besten Falle für musikalische Erhebung.

Gleiches gilt für die 12-köpfige Rheinische Kantorei in ihrem zum Zeit der Aufnahme 42. Jahr und für das nur wenig später gegründete Kleine Konzert. Hermann Max (der die Aufführungsfassung aus dem Manuskript des Werks im Schlossmuseum Sondershausen eingerichtet hat) ist ein souveräner Spiritus rector.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Stölzel: Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld: Rheinische Kantorei, Das Kleine Konzert, Hermann Max

Label:
Anzahl Medien:
cpo
2
Medium:
EAN:

CD
761203531127


Cover vergössern

Stölzel, Gottfried Heinrich
 - Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld -
 - Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld -
 - Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld -
 - Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld -
 - Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld -
 - Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld -
 - Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld -
 - Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld -
 - Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld -
 - Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld -
 - Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld -
 - Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld -
 - Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld -
 - Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld -
 - Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld -
 - Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld -


Cover vergössern

Dirigent(en):Max, Hermann
Interpret(en):Winter, Veronika
Vitzthum, Franz
Brutscher, Markus


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Glass für Genießer: Die vorliegende Einspielung begeistert durch intensives Musizieren. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Bis zum Showdown: Bizets 'Carmen' aus Dresden 1942. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Orgelsinfonik: Hansjörg Albrecht gelingt die fabelhaft bildkräftige Deutung einer substanziell zutreffenden Orgeltranskription der ersten Bruckner-Sinfonie. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

RHPP70

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2021) herunterladen (3400 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ferdinando Paer: Leonora

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich