> > > Telemann: Musicalisches Lob Gottes: Hamburger Ratsmusik, Simone Eckert
Sonntag, 19. September 2021

Telemann: Musicalisches Lob Gottes - Hamburger Ratsmusik, Simone Eckert

Rundes Programm


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Telemann und seine Kunst in einem schönen Kantatenprogramm gewürdigt: Gemeinsam mit einigen der Gamben-Fantasien wird durch Simone Eckert und die Hamburger Ratsmusik ein Teil der Vielfalt im Schaffen des Komponisten angedeutet.

Georg Philipp Telemann war zweifellos ein Komponist, der auf die Wirkung seiner Werke bedacht war, auf dem Feld der Kirchenmusik zum Beispiel über fünf größere Editionsprojekte mit Kantatenjahrgängen in verschiedener Ausführung. Der vierte Druck unter dem Titel 'Musicalisches Lob Gottes in der Gemeine des Herrn', der zwischen den Jahren 1742 und 1744 eine komplette Ausgabe beinhaltete, war unbedingt eine Produktion, die ausstrahlen wollte: Telemanns Partner bei der Veröffentlichung war der Nürnberger Balthasar Schmid, der mit seinem weit gefassten Netz von Verlagsagenten dafür sorgte, dass der Vertrieb ins Rollen kam.

Die je siebenteiligen Kantaten auf Texte von Erdmann Neumeister enthielten einen rahmenden Chor, der das Werk ebenso eröffnete wie er es wieder beschloss, dazu zwei Choräle, ein Rezitativ und zwei Arien. Grundsätzlich waren zwei hohe Vokalsoli vorgesehen, ließen sich wie manche Entscheidung im Instrumentalbereich aber auch in allen Sphären musikpraktisch flexible Umsetzungsentscheidungen treffen. Im aktuellen Programm der von Simone Eckert geleiteten Hamburger Ratsmusik sind drei Kantaten aus der vorösterlichen Passionszeit zu hören, sämtlich nach dem angesprochenen Schema gebaut und besetzt. Dazwischen präsentiert Eckert vier der zwölf erst 2015 wiederentdeckten Fantasien für solistische Viola da gamba als nobles Zwischenspiel – intrikate Sätze, die Telemann von einer besonders konzentrierten Seite zeigen.

Gelassene Expertise

Die Hamburger Ratsmusik versteht sich in schmaler, in Telemanns Sinne quasi minimaler Besetzung als feines Kammermusikensemble: Christoph Heidemann und Gabriele Steinfeld sind auf der Violine zu hören, Simone Eckert auf der Viola da gamba, Ulrich Wedemeier auf der Theorbe, Anke Dennert schließlich auf Cembalo oder Orgel. Das lässt die Kantaten instrumental zu einem lichten Erlebnis voller Leichtigkeit und Klarheit werden. Der Ensembleklang ist gestisch behände, voller Charme und kammermusikalischer Ausstrahlung.

Die vokale Besetzung ist exquisit zu nennen: Einen Sopran singt Dorothee Mields, die ihre Stimme luxuriös sich verströmen lässt, sich in allernatürlichster Anmutung sprachmächtig zeigt und insgesamt mit entwaffnender Überzeugungskraft agiert – kaum eine andere Sopranistin der Gegenwart bewegt sich mit derartigen Möglichkeiten durch dieses Repertoire. Hanna Zumsande ist als ‚Zweite‘ luxuriös besetzt, mit ihrer wunderbar fließenden, ebenfalls beredten Stimme, die zu leuchten weiß und Telemanns Linien alles abgewinnt, sich zugleich mit einem minimal dunkleren Timbre günstig von Mields absetzt.

Wacher Klangsinn

Klaus Mertens grundiert als vokale Version der obligaten Bassstimme das chorische und chorale Geschehen souverän und geschmackvoll, mit erstaunlich akzentuierten Wirkungen. In einem einzigen Choral ist als Solo besetzt und zeigt darin all seine sattsam vertrauten Qualitäten mit Blick auf Sprache und Linie. Eine schöne Begegnung. Simone Eckert spielt die Fantasien mit wachem Klangsinn und expliziert sie mit Sinn für die hohe Kunst ebenso wie für das Klangnatürliche, das jeder der Musiken Telemanns innewohnt. Schon in der Vergangenheit hat sie einige der Fantasien dazu genutzt, eine Kantatenproduktion instrumental zu gliedern: Dem Rezensenten ist eine 2018 ebenfalls beim Label cpo erschienene Produktion mit ‚Moralischen Cantaten‘, gesungen vom Altus Benno Schachtner, erinnerlich – eine Programmidee, die damals wie heute gut funktioniert und nebenher eine Einspielung der gesamten Fantasien entstehen lässt.

Das gesamte Album wird in drucklos fließenden Tempi musiziert, alles wirkt in dieser Hinsicht mühelos und unangestrengt, wie auch die gelassene Perfektion der Intonation. In den Kantaten ist bei so viel versammelter Sprachmacht gar nichts anderes möglich als eine sprachinspirierte Interpretation – durch die vokalen und instrumentalen Kräfte gemeinsam. Im Klangbild spiegelt sich all diese klare und luftige Leichtigkeit: Im Sendesaal von Radio Bremen ist ein ungemein passendes Abbild von Musik und Ensemble möglich geworden.

Telemann und seine Kunst in einem schönen Kantatenprogramm gewürdigt: Gemeinsam mit einigen der Gamben-Fantasien deuten sie einen Teil der Vielfalt im Schaffen des Komponisten an. Die von Simone Eckert geleitete Hamburger Ratsmusik und ein fabelhaftes Vokal-Trio mit einer runden Deutung.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Telemann: Musicalisches Lob Gottes: Hamburger Ratsmusik, Simone Eckert

Label:
Anzahl Medien:
cpo
1
Medium:
EAN:

CD
761203538720


Cover vergössern

Telemann, Georg Philipp
 - Jauchzet, ihr Himmel -
 - Jauchzet, ihr Himmel -
 - Jauchzet, ihr Himmel -
 - Jauchzet, ihr Himmel -
 - Jauchzet, ihr Himmel -
 - Jauchzet, ihr Himmel -
 - Jauchzet, ihr Himmel -
 - Fantasia for Viola da Gamba in C minor - Adagio. Allegro. Adagio. Allegro. Allegro
 - Fantasia for Viola da Gamba in C minor - Allegro
 - Fantasia for Viola da Gamba in D major - Vivace
 - Fantasia for Viola da Gamba in D major - Andante
 - Fantasia for Viola da Gamba in D major - Vivace
 - Fantasia for Viola da Gamba in D major - Presto
 - Gedenke doch, wie ich so elend und verlassen -
 - Gedenke doch, wie ich so elend und verlassen -
 - Gedenke doch, wie ich so elend und verlassen -
 - Gedenke doch, wie ich so elend und verlassen -
 - Gedenke doch, wie ich so elend und verlassen -
 - Gedenke doch, wie ich so elend und verlassen -
 - Gedenke doch, wie ich so elend und verlassen -
 - Fantasia for Viola da Gamba in E minor - Largo
 - Fantasia for Viola da Gamba in E minor - Presto
 - Fantasia for Viola da Gamba in E minor - Vivace
 - Fantasia for Viola da Gamba in F major - Vivace
 - Fantasia for Viola da Gamba in F major - Grave
 - Fantasia for Viola da Gamba in F major - Allegro
 - Dies ist der Tag, den der Herr macht -
 - Dies ist der Tag, den der Herr macht -
 - Dies ist der Tag, den der Herr macht -
 - Dies ist der Tag, den der Herr macht -
 - Dies ist der Tag, den der Herr macht -
 - Dies ist der Tag, den der Herr macht -
 - Dies ist der Tag, den der Herr macht -


Cover vergössern

Interpret(en):Eckert, Simone
Mields, Dorothee
Mertens, Klaus


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Noble Fortsetzung mit Schnittke und Pärt: Der Estnische Philharmonische Kammerchor und sein Leiter Kaspars Putninš erweisen sich bei Alfred Schnittke und Arvo Pärt abermals als interpretatorisches Kraftwerk von Graden. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Vielfalt in Fortsetzung: Vierter Teil: Es ist wie stets ein musikalisches und programmatisches Vergnügen, Harry Christophers und The Sixteen bei ihren Purcell-Explorationen zu begleiten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Im Dialog: Solchen Dialogen lauscht man gern – ob mit historischem Vorbild oder ohne. Dorothee Oberlinger und Edin Karamazov mit feinsinnigem Zusammenspiel, voller Geschmack und edler Klangkultur. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

RHPP70

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2021) herunterladen (3400 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich