> > > Telemann: 12 Fantasias for solo violin: Gunar Letzbor, Violine
Donnerstag, 28. Oktober 2021

Telemann: 12 Fantasias for solo violin - Gunar Letzbor, Violine

Geniestreich


Label/Verlag: Pan Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Gunar Letzbor erweist sich auch bei Telemanns Fantasien für Violine solo als Meister der Barock-Violine: Starkes Plädoyer für ein qualitätvolles Konvolut, dem mehr Beachtung gebührt.

Das Jahr 1735 war ein besonderes für Georg Philipp Telemann, brachte er doch drei Sammlungen mit je zwölf Fantasien für ein einzelnes Soloinstrument heraus. In Szene gesetzt wurde neben Flöte und Viola da gamba auch die Violine. Wir wissen, dass Telemann für jedes Instrument so zu komponieren verstand, dass es am besten zur Geltung kam – in unzähligen Konzerten mit zum Teil abenteuerlichen Kombinationen der Soli ist das eindrucksvoll belegt. Hier galt die volle Konzentrationen nur jeweils einem Instrument, der Entfaltung der Möglichkeiten, die mit nur einer Eigenart und musikalischen Seinsweise zu verknüpfen waren. Für die Violine manifestiert sich das in zwölf drei- bis viersätzigen Fantasien und Musik voller Inspiration und Leichtigkeit, geprägt aber auch von satztechnischer Strenge und Konsequenz.

Der österreichische Geiger Gunar Letzbor, der sie jetzt beim Label Pan Classics vorstellt, bezeichnet sie in seinem reflektierten, wie schon bei früheren Produktionen souverän auf der Grenze von kundiger Darstellung und persönlicher Perspektive balancierenden Bookletessay als Geniestreich. Und zwar als einen, der sich Letzbor selbst in seiner ganzen Tiefe erst in der durch Corona erzwungenen Aktivitätspause ganz erschlossen hat, nach Jahrzehnten der Begleitung seit dem Studium, in denen er aber nach eigener Auskunft nie ganz in die Tiefen des Konvoluts einzutauchen vermochte. Im Frühjahr 2020 spielte er die zwölf Fantasien nach seiner Beschreibung täglich und fand zu deren Kern. Ergebnis ist die Ende September entstandene Aufnahme, mit der Letzbor Telemann als Meister auch dieses Fachs würdigt und gerade für die Violin-Fantasien einen spürbar frischen Repertoire-Akzent voller Aktualität und Dringlichkeit setzt, nachdem in den vergangenen Jahren die erst 2015 vom Gambisten Thomas Fritzsch wiederentdeckten Gamben-Fantasien deutlich im Vordergrund der Wahrnehmung standen und mit mehreren hochklassigen Interpretationen gewürdigt und in der Telemann-Diskografie verankert wurden.

Souverän und höchstklassig

Gunar Letzbor bringt für die Deutung der Musik all seine eminente Erfahrung auf, hochseriös im Ansatz. Er musiziert über kein Detail, keine der delikaten Strukturen hinweg, findet zu einem Weg der Introspektion ohne jede Schwere. Mit sicherem Gefühl für Klangsinn gibt er Linien Raum für das Ausschwingen in den langsamen Sätzen, lässt die – nicht nur dort – intrikate Mehrstimmigkeit behutsam erblühen, formt zugleich mit Bestimmtheit harmonische Satzcharaktere aus: Es geht Letzbor in dieser Hinsicht zuerst um stimmige Relationen, darum, Telemanns Notentext ausmusizieren zu können. Zwar betont er durchaus das Rasante, aber ohne jeden Überdruck. Auch in diesen virtuosen Abschnitten erweist sich Letzbor als vollkommen sattelfest, getragen von Nonchalance und aller nur denkbaren Souveränität. Kurz: Er tut alles, um Telemann auch in diesem Repertoire zu seinem verdienten Recht als Kompositionsmeister von Rang und Format zu verhelfen.

Letzbor schreibt in seinem Essay klug über Resonanz und Tonbeziehungen, über Naturtonreihen und alle erdenklichen Auswirkungen auf die Intonation, die man mit Blick auf seinen Vortrag nur als sehr harmonisch geraten und auf den satztypischen Kontext bezogen stimmig und makellos bezeichnen kann. Der versierte Stilist betont in seinem Spiel artikulatorisch die heikle Balance von Linie und Struktur, von aufleuchtendem Detail und Kontext gekonnt und ohne hörbare Mühen. Aufgenommen wurde die Musik im Augustinerzimmer des Stifts St. Florian, in dessen Gemäuern Gunar Letzbor schon eine Reihe von Aufnahmen realisiert hat. Das Abbild ist zunächst direkt, Instrument und Interpret werden ausgeleuchtet und in allen klingenden Details präsentiert – ein Bild, das reich ist an Struktur und voller Klarheit, dennoch erwärmt und mit einem exakt zur Substanz der Musik passenden Maß an Räumlichkeit versehen. Mit einem Wort: Vorbildlich. Wird doch so – neben dem stupenden Spiel Letzbors – auch das gespielte Instrument zur Geltung gebracht: Eine Geige des Mittenwalder Meisters Sebastian Klotz, der von 1696 bis 1775 lebte – ein äußerst klangvolles Instrument, mit harmonisch durchgebildeten Registern, einer wunderbar freien und vor allem sonoren mittleren und unteren Lage, die Letzbor auch in diesen Registern einen kraftvollen Zugriff mit verblüffender Wirkung ermöglicht. Dazu ist das Instrument mit glänzenden Höhen ohne Schärfen gesegnet.

Gunar Letzbor erweist sich auch bei Telemanns Fantasien für Violine solo als Meister der Barock-Violine: Starkes Plädoyer für ein qualitätvolles Konvolut, dem mehr Beachtung gebührt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Telemann: 12 Fantasias for solo violin: Gunar Letzbor, Violine

Label:
Anzahl Medien:
Pan Classics
1
Medium:
EAN:

CD
7619990104297


Cover vergössern

Telemann, Georg Philipp


Cover vergössern

Pan Classics

Gegründet 1992 vom Musikhaus Pan in Zürich, wurde das Label 1997 von den Tonmeistern Clement Spiess und Koichiro Hattori übernommen. 2011 entschloss man sich zu einem radikalen Neuanfang: Der umfangreiche Katalog wurde gelichtet und die verbliebenen Aufnahmen erhielten ein neues, attraktives Erscheinungsbild. Den CDs wird so ein unverwechselbares Äußeres mit einem hohen Wiedererkennungswert verliehen. Geblieben sind dagegen die Vorliebe für außergewöhnliches Repertoire und der Anspruch, mit renommierten Musikern und Ensembles einen künstlerisch hochwertigen Katalog zu schaffen. Zu diesen Künstlern zählen Namen wie die Hammerklavier-Spezialisten Edoardo Torbianelli und Arthur Schoonderwoerd, der Tenor Jan Kobow u.v.a.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Pan Classics:

  • Zur Kritik... Der unendliche Reichtum italienischer Barockmusik: Neben Vivaldi und Corelli gibt es im italienischen Barock eine unüberschaubare Vielzahl von Komponisten, die nur Kennern etwas sagen. Entdeckungen für uns alle sind da immer wieder möglich. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Aus der Frühzeit des Madrigals: Ein Franzose an der Wiege des italienischen Madrigals: Verdelot und seine Interpreten erfreuen mit einem schönen Beispiel praktischer Musikgeschichte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Dresden anno 1735: Dresdner Kirchenmusik in unüberhörbar engagierten Darbietungen aus Luzern. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Pan Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Venedig da Camera: Roland Wilson und seine Musica Fiata mit einem anregend-lebendigen Bild mancher Stimme, die über Monteverdi hinausweist – und der Meister klingt mittendrin. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Verschlungene Wege: Enrico Onofri und sein Orquesta Barroca de Sevilla mit einer gelungenen Lesart von Pergolesis 'Stabat Mater', die sich wesentlich dem vokalen Glanz von María Espada und Carlos Mena verdankt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Konzentriert: Ein kompletter Kantatendreier in gerade vierzig Minuten Spieldauer, der es substanziell in sich hat: Bachs Musik ist bei Rudolf Lutz und seinen Ensembles der St. Gallener Bach-Stiftung in besten Händen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Zeitgenössische Cembalomusik mit Witz: Der Präsident eines Cembalo-Wettbewerbs legt eine CD mit eigenen Kompositionen für das Instrument vor, die als gelungen gelten darf. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Herbe Tänze: Marek Szlezer legt beim Label Dux eine der Musik Karol Szymanowskis gewidmete Platte vor, die vor allem Mazurken enthält. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Venedig da Camera: Roland Wilson und seine Musica Fiata mit einem anregend-lebendigen Bild mancher Stimme, die über Monteverdi hinausweist – und der Meister klingt mittendrin. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich