> > > Sound of the bohemian pre-reformation: Tiburtina Ensemble, Barbora Kabatkova
Mittwoch, 7. Dezember 2022

Sound of the bohemian pre-reformation - Tiburtina Ensemble, Barbora Kabatkova

Spätes Mittelalter lebendig präsentiert


Label/Verlag: Supraphon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Tiburtina Ensemble unter der Leitung von Barbora Kabátková singt landessprachliche liturgische Gesänge aus Tschechien.

Vorliegende CD bietet eine faszinierende Sammlung einzigartiger Kompositionen aus der Zeit des Johannes Hus, dargeboten durch ein Ensemble, das nur aus Frauenstimmen besteht. Als erstes fällt auf, mit welcher blendenden Intonation die Frauen singen, manchmal im Chor, manchmal mit Einzelstimmen. Auch die Plastizität ihres Gesanges lässt keine Wünsche übrig: Es ist schon hörenswert, wie sie die einzelnen Verse dynamisch abfedern, unterscheiden zwischen Hauptteil und Kadenz. Bis auf wenige Ausnahmen sind es einstimmige Gesänge; nur manchmal erklingt geradezu schüchtern eine einfache Zweistimmigkeit.

Die bemerkenswerten Fähigkeiten des Ensembles werden einem Repertoire zuteil, das bislang nicht auf CD zu hören war, zumindest nicht im deutschsprachigen Raum. Es handelt sich um Gesänge aus der Zeit Johannes Hus‘, der in der Jahrhundertwende vom 14. bis zum 15. Jahrhundert die Reformation in Böhmen betrieb, bis er als Ketzer verbrannt wurde. Geblieben ist die tschechische Sprache für die Liturgie, also für die gesungenen Teile der Messe. Der Reiz dieser Musik besteht darin, dass sich in ihr sozusagen Gregorianik mit damals volkstümlichen Melodien begegnet. Einige von ihnen lassen bereits an die spätere Dur-Moll-Polarität denken. Zwei Melodien finden sich immer noch in verschiedenen Gesangbüchern unserer Zeit. Das ist ein Zeichen dafür, wie lebendig diese Musik damals war und bis heute geblieben ist. Dass diese Lebendigkeit wieder spürbar wird, ist das unbestreitbare Verdienst des Tiburtina Ensembles unter der Leitung von Barbora Kabátková.

Besonders berührend sind die Lamentationen Jeremias; hier überspringt die Emotionalität die Jahrhunderte. Man hört Tropen, also eine Ausschmückung der heiligen Texte, ohne diese anzugreifen; man hört Sequenzen, in denen Melismen des Alleluja-Gesanges textiert werden bis hin zu populären Inhalten; man hört Responsorien und andere Formen des geistlichen Gesanges im Tschechien des späten Mittelalters. Für jeden Liebhaber geistlicher Musik zwischen Mittelalter und Neuzeit überaus empfehlenswert. Leider enthält das Booklet nur eine englische Übersetzung der tschechischen Texte, einschließlich der umfangreichen Einleitung. Die ist aber unbedingt lesenswert, deswegen trotzdem vier Sterne.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Sound of the bohemian pre-reformation: Tiburtina Ensemble, Barbora Kabatkova

Label:
Anzahl Medien:
Supraphon
1
Medium:
EAN:

CD
099925429126


Cover vergössern

Supraphon

Supraphon Music ist das bedeutendste tschechische Musiklabel und besitzt bereits eine lange Geschichte. Der Name "Supraphon" (der ursprünglich ein elektrisches Grammophon bezeichnete, das zu seiner Zeit als Wunderwerk der Technik galt) wurde erstmals 1932 als Warenzeichen registriert. In den Nachkriegsjahren erschien bei diesem Label ein Großteil der für den Export bestimmten Aufnahmen, und Supraphon machte sich in den dreißiger und vierziger Jahren besonders um die Verbreitung von Schallplatten mit tschechischer klassischer Musik verdient. Die künstlerische Leitung des Labels baute allmählich einen umfangreichen Titelkatalog auf, der das Werk von BedYich Smetana, Antonín Dvorák und Leos Janácek in breiter Dimension erfasst, aber auch andere große Meister der tschechischen und der internationalen Musikszene nicht vernachlässigt. An der Entstehung dieses bemerkenswerten Katalogs, auf den Supraphon heute stolz zurückblickt, waren bedeutende in- und ausländische Solisten, Kammermusikensembles, Orchester und Dirigenten beteiligt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Supraphon:

  • Zur Kritik... Prachtvolle orchestrale Spätwerke: Tomáš Netopil und das Radio-Symphonieorchester Prag präsentieren fünf Werke aus der Feder ihres Landsmannes Bohuslav Martinů und können dabei vollauf überzeugen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Ausflug ins tschechische Viola-Repertoire: Jitka Hosprová engagiert sich leidenschaftlich für drei tschechische Violakonzerte, die allerdings in ihrer Substanz nur teilweise gelungen sind. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Musikstadt Prag: Supraphon bringt eine Zusammenstellung aus verschiedensten Orchesterstücken mit Bezug zu Prag heraus. Weiter...
    (Anneke Link, )
blättern

Alle Kritiken von Supraphon...

Weitere CD-Besprechungen von Diederich Lüken:

blättern

Alle Kritiken von Diederich Lüken...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Authentischer Grenzgänger: Alois Mühlbacher überrascht – wieder einmal – mit für ihn ungewöhnlichem Repertoire. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Forsch und erfrischt: Eine frische, zupackende Telemann-Lesart durch das polnische Altberg Ensemble und seinen Leiter Peter Van Heyghen. Das Programm zeigt einen schönen Ausschnitt der stilistischen Elastizität und Wendigkeit des Komponisten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Detailverliebt: Alina Ibragimovas Einspielung der Capricci op. 1 von Paganini zeichnet sich nicht durch die Herausarbeitung des großen Bogens aus. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Wolfgang Amadeus Mozart: Sonata in D major KV 381 - Allegro molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich