> > > Claviorganum: Il Gardellino, Bart Naessens
Dienstag, 27. September 2022

Claviorganum - Il Gardellino, Bart Naessens

Neubau eines fast vergessenen Instruments


Label/Verlag: Passacaille
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Werke von Händel in interessanten Fassungen für das neu entdeckte Claviorgon, gespielt von dem kompetenten Organisten und Cembalisten Bart Naessens und dem Ensemble Il gardellino.

Die vorliegende CD stellt ein Tasteninstrument vor, das in der Barockzeit entwickelt wurde, über das die Musikgeschichte hinwegging: Ein Claviorgan. Es handelte sich dabei um eine Art Hybrid: Es vereinte zwei Instrumente in sich, eine kleine Truhenorgel und ein Cembalo. Mit den beiden Manualen kann man also Cembalo und Orgel gleichzeitig spielen: Eine Hand die Orgel, die andere Hand das Cembalo. Durch die Koppeln ist es zudem möglich, ein und denselben Ton auf beiden Manualen anzuschlagen. Das führt zu reizvollen Klängen; die eine Hand spielt Orgel plus Cembalo, die andere Hand nur die Orgel. So kann in den Orgelkonzerten die rechte Hand den solistischen Orgelpart spielen und die linke Hand die Orgel und das Cembalo bedienen.

Es bleibt nicht bei der Vorführung dieses seltenen Instruments, von Markus Herder-Volkmann nachgebaut. Die Aufführung von Sonaten und Orgelkonzerten bietet einen neuen Zugang zu einigen Werken Georg Friedrich Händels, der selbst auch ein Claviorgan in Auftrag gab. Insofern sind Instrument und Programm aufeinander abgestimmt. Das Ensemble il gardellino lässt den Werken alle Sorgfalt angedeihen; der Organist und Cembalist Bart Naessens spielt das Instrument mit Phantasie und Klarheit. In den langsamen Sätzen ist seine Verzierungskunst zu bewundern; in den schnellen Sätzen glänzt er durch eine unaufdringliche Virtuosität. Es bleiben dennoch zwei Punkte übrig, die diskutiert werden müssten; zum Ersten: Das Ensemble verfügt über zwei Oboisten; es ist nicht recht einsehbar, warum das Oboenkonzert mit einem Flötisten aufgeführt wird. Zum Zweiten: Es scheint eine Übereinkunft für die schnellen Sätze Händels zu geben, dass sie zackig zu klingen hätten. Es bleibt offen, ob das den Intentionen des Komponisten entspricht.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Claviorganum: Il Gardellino, Bart Naessens

Label:
Anzahl Medien:
Passacaille
1
Medium:
EAN:
CD
5425004840608

Cover vergössern

Händel, Georg Friedrich


Cover vergössern

Passacaille

Das belgische Label PASSACAILLE wurde 1995 gegründet und sollte von Anfang an eine Plattform für hochrangige belgische Künstler der historischen Aufführungspraxis sein. Das Barockorchester il Fondamento mit seinem Leiter Paul Dombrecht und der Hammerklavierspezialist Jan Vermeulen gehörten zu den ersten, die für das Label aufnahmen. Später erweiterte sich der Künstlerkreis um weitere prominente Namen wie Wieland Kuijken oder das Ensemble Octophorus. Bald erhielten die Aufnahme internationale Preise, was als zusätzlicher Anreiz gesehen wurde, sich im künstlerischen Bereich auch internationalen Künstlern und Ensembles zu öffnen. Ab 2000 begann die Zusammenarbeit mit Künstlern aus verschiedenen europäischen und transatlantischen Ländern. 2006 übernahm der belgische Traversflötist und Musikwissenschaftler Jan de Winne das Label und erweiterte den Künstlerkreis des Labels erneut um international renommierte Künstler wie zum Beispiel Graham O'Reillys Ensemble Européen William Byrd und Lorenzo Ghielmis Ensemble La Divina armonia, das hier erst kürzlich eine fulminante Aufnahme von Händels Orgelkonzerte Op.4 vorgelegt hat. Als weitere Neuzugänge seien noch der brasilianische Cembalist Nicolau de Figueiredo, der Cellist Sergei Istomin und der Fortepianist Alexei Lubimov zu nennen. Im Rahmen der Neuorganisation des Labels möchte Jan de Winne den bewährten ursprünglichen Schwerpunkt Alter Musik in historischer Aufführungspraxis beibehalten, aber auch nach und nach Musik späterer Epochen in das Programm integrieren.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Passacaille:

  • Zur Kritik... Aus ferner Zeit: Johannes Tourouts Musik aus ferner Zeit lebt und wirkt in der hochklassigen Interpretation der Cappella Mariana so dringlich und selbstverständlich, wie sie es zur Zeit ihrer Entstehung kaum deutlicher getan haben kann. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Alt-neu konzipiert: Markus Schäfer und Zvi Meniker kehren zu Franz Schuberts ursprünglichen Liedopera-Konzepten zurück. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Meisterlich: Carl Philipp Emanuel Bachs 'Auferstehung und Himmelfahrt Jesu' ist ein Meisterwerk, das die Begegnung unbedingt lohnt. Il Gardellino und der Flämische Radiochor unterstreichen das mit einer frischen und gehaltvollen Interpretation. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Passacaille...

Weitere CD-Besprechungen von Diederich Lüken:

blättern

Alle Kritiken von Diederich Lüken...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich