> > > Gaude Virgo!: Capella Pratensis, Stratton Bull
Sonntag, 26. September 2021

Gaude Virgo! - Capella Pratensis, Stratton Bull

Klingende Bruderschaft


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Am Anfang der fünfteiligen Reihe zu den Den-Bosch-Chorbüchern steht eine entwaffnend hochklassige de la Rue-Messe, gebettet in ein stimmiges Gottesdienstformular: Im Wortsinne kongenial lebendig gemacht von Stratton Bull und der Cappella Pratensis.

Beim niederländischen Label Challenge Records startet aktuell eine Reihe mit Musik aus den neun sogenannten Den-Bosch-Chorbüchern – hochklassige ein- und mehrstimmige Musik der Renaissance, wie sie im vielfältigen geistlichen und künstlerischen Leben der 'Illustre Lieve Vrouwe Broederschap' in s'Hertogenbosch gepflegt und gelebt wurde. Musikalische Praxis und die schriftliche Bewahrung dieser Schätze gingen hier auf hohem Niveau Hand in Hand. Die Cappella Pratensis von Stratton Bull greift das auf, mit einem für die Jahre 2020 bis 2024 geplanten Zyklus: In Konzerten, Workshops, mit publizistischen Aktivitäten, mit der Digitalisierung des originalen Notenbilds – und mit fünf Plattenproduktionen.

Den Auftakt macht eine Platte mit marianischer Musik – ein Programm, das erstmals 2016 ebenfalls bei Challenge erschienen war. Der Schwerpunkt liegt auf der 'Missa Cum jocunditate' von Pierre de la Rue, der nicht nur einer der namhaftesten Komponisten der Zeit um 1500, sondern in den letzten drei Jahrzehnten seines Lebens der Bruderschaft als externes Mitglied besonders verbunden war. Das der Messe zu Grunde liegende Motiv aus sechs Tönen ist im Grunde simpel, wird von Pierre de la Rue jedoch in allen erdenklichen Varianten fruchtbar gemacht, streng in der Linearität, ungemein reich in der rhythmischen Varianz. Den programmatischen Rahmen bilden gregorianischen Gesänge derselben Überlieferung, dazu kommen einige – gleichermaßen qualitätvolle – Motetten von anonymer Hand. Und: Es sind Orgelimprovisationen zu hören, Explorationen zum hier vorgestellten Material, denn die Bruderschaft beschäftigte einen Organisten für ihre Gottesdienste.

Große Könner

Die Cappella Pratensis des Kanadiers Stratton Bull ist ohne Zweifel eine jener wichtigen Formationen für dieses Repertoire, die sich durch wissenschaftliche Arbeit und akribische Vorbereitung ihrer Projekte auszeichnen. Sie singen, gemeinsam um ein Pult geschart, aus dem kompletten Material, einem Faksimile des Chorbuchs, und haben damit in der Vergangenheit auch schon filmisch eindrucksvolle Produktionen geschaffen. Hier glänzen sie mit einem überwältigenden Ensembleklang, mit reicher Substanz in allen Registern, warm und gerundet, dabei präzis und vollkommen strukturklar. Der Superius ist mit Stratton Bull und Andrew Hallock sehr charaktervoll und im Grunde unverwechselbar konturiert. Der Altus mit Pieter de Moor und Lior Leibovici, der Tenor mit Oliver Berten und Peter de Laurentiis sowie der Bass mit Lionel Meunier und Pieter Stas stehen dem nicht nach und leisten gleiche Teile zu einem schlüssigen Gesamtbild: Sie machen damit einen wunderbaren Mariengottesdienst der Zeit um 1500 lebendig. Sie tun das rein interpretatorisch in frei fließenden, oft sogar erstaunlich frisch bewegten Tempi; auch die Präsentation der Gregorianik kennt weder Langeweile noch Stillstand. Intoniert wird makellos, schwebend frei, getragen von der üppigen stimmlichen Substanz der Sänger: Immer wieder bietet hervorragend ausgehörte Akkordik ein lebendiges Hörerlebnis. Die Linien sind voller Saft und Kraft, dabei nie sahnig, sondern prall und vibrierend, dazu lebendig gegliedert, mit wachem Sinn für Zäsuren und Zielpunkte. Das Klangbild ist klar und plastisch, mit feiner Räumlichkeit versehen – ein perfektes Abbild von Musik und Ensemble, eine vorbildlich produzierte hybride SACD.

Am Anfang der fünfteiligen Reihe zu den Den Bosch-Chorbüchern steht eine entwaffnend hochklassige de la Rue-Messe, gebettet in ein stimmiges Gottesdienstformular: Im Wortsinne kongenial lebendig gemacht von Stratton Bull und der Cappella Pratensis.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Gaude Virgo!: Capella Pratensis, Stratton Bull

Label:
Anzahl Medien:
Challenge Classics
1
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD SACD
608917287721
CC 72877


Cover vergössern

"Music clearly fascinated the great Dutch artist Hieronymus Bosch (c.1450-1516); his sketches and paintings are peppered with closely observed depictions of music-making and musical instruments. Bosch, a native of ’s-Hertogenbosch in the Duchy of Brabant, was a life-long brother of the city’s Brotherhood of Our Illustrious Lady, a large and prestigious organization for which sacred music was an essential and highly-valued part of its devotional life. Every Wednesday Bosch could gather with his Confraternity brothers in their opulent chapel in the church of St. John the Evangelist to celebrate a votive Mass in honour of the Blessed Virgin. This recording aims to capture a sense of the devotional soundscape that Bosch experienced throughout his life as a member of this music-loving Marian brotherhood. Instead of the frightening cacophony conjured by the artist’s vision of Hell, we encounter here the joy and serenity of the weekly Marian votive Mass liturgy. We have chosen the Missa Cum jocunditate by Pierre de la Rue (c.1452-1518), who was not only the most renowned composer of the Habsburg-Burgundian court but also an external member of the brotherhood from the early 1490s until his death in 1518. Indeed, La Rue may well have had occasion to meet Bosch during these years. Cappella Pratensis sings from the original notation, reading from scale copies of the confraternity’s manuscripts of plainsong and polyphony, and adopts the Brabant pronunciation of Latin those singers surely employed. They also read together from one large music book, like the men portrayed in the Singers in the Egg sketch attributed to Bosch"


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Weiter: Eine lebendige Fortsetzung dieser Reihe: Die Cappella Pratensis mit Musik von Jean Mouton in veränderter Besetzung, dennoch hochklassig und mit all den Eigenarten, die dieses Ensemble auszeichnen. Mehr davon. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Vom Staub befreit: Egal wie oft man die Große C-Dur-Sinfonie von Schubert schon gehört haben mag – die Aufnahme des Residentie Orkest The Hague unter Jan Willem de Vriend bietet auch dem geübten Ohr eine faszinierende Neuinterpretation des Meisterwerks. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Beachtliche Geschlossenheit: Konzeptloses vorzügliches Album der Geigerin und Bratschistin Isabelle van Keulen und der NDR Radiophilharmonie Hannover. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Orgelsinfonik: Hansjörg Albrecht gelingt die fabelhaft bildkräftige Deutung einer substanziell zutreffenden Orgeltranskription der ersten Bruckner-Sinfonie. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Englische Perlen: Ein erfrischender Blick auf fernes Repertoire: Das Huelgas Ensemble mit seinem Leiter Paul Van Nevel liefert verlässlich Vokalkunst auf höchstem Niveau. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Noble Fortsetzung mit Schnittke und Pärt: Der Estnische Philharmonische Kammerchor und sein Leiter Kaspars Putninš erweisen sich bei Alfred Schnittke und Arvo Pärt abermals als interpretatorisches Kraftwerk von Graden. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Glass für Genießer: Die vorliegende Einspielung begeistert durch intensives Musizieren. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Bis zum Showdown: Bizets 'Carmen' aus Dresden 1942. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Orgelsinfonik: Hansjörg Albrecht gelingt die fabelhaft bildkräftige Deutung einer substanziell zutreffenden Orgeltranskription der ersten Bruckner-Sinfonie. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

RHPP70

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2021) herunterladen (3400 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Bertini: Nonetto op.107 in D major - Final - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich