> > > Ezekiel's Eagle: Cappella Pratensis, Stratton Bull
Sonntag, 19. September 2021

Ezekiel's Eagle - Cappella Pratensis, Stratton Bull

Weiter


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine lebendige Fortsetzung dieser Reihe: Die Cappella Pratensis mit Musik von Jean Mouton in veränderter Besetzung, dennoch hochklassig und mit all den Eigenarten, die dieses Ensemble auszeichnen. Mehr davon.

Die zweite Platte der bei Channel Classics erscheinenden Reihe mit Musik aus den Den-Bosch-Chorbüchern, gesungen von der ebendort aktiven Cappella Pratensis, liegt vor. Die Musikhistorikerin Jennifer Bloxam beschreibt den Weg zum Programm, zur Idee, der großen Motivation für diese Feier des Heiligen Johannes des Evangelisten höchst lebendig und macht sie fast sinnlich erfahrbar: Den Weg zur Kirche des Heiligen, in der die Kapelle der ‚Illustre Lieve Vrouwe Broederschap‘, um deren Wirken und Hinterlassenschaft sich in der CD-Reihe alles dreht, sich befindet und in der die Bruderschaft ihr geistliches Zuhause hatte. Dazu die Beschreibung der Umstände und Eigenheiten des Kirchenjahres Anfang Mai – man bekommt lesend ein gutes Gefühl für das, was kommt. Und es kommt mit Jean Mouton ein Schwergewicht der frankophonen Vokalpolyphonie, mit edler Satzkunst, einem fließenden, zugleich bewegten, abwechslungsreichen Kontrapunkt.

Seine 'Missa Tua est potentia' steht im Mittelpunkt, dazu eine Reihe konzentrierter Motetten. Außerdem präsentieren die Vokalisten der Cappella Pratensis eine eigentümliche Form der Ausdeutung der gregorianischen Anteile, indem sie zu den schlichten, ebenfalls in der Tradition der Bruderschaft verankerten Einstimmigkeit eine improvisierte, durchaus wirkungsvolle Polyphonie erklingen lassen. In jedem Fall darf man angesichts dieses und des Programms der ersten Platte schon jetzt gespannt sein, wie die Reihe in der kommenden Zeit fortgesetzt wird. Es ist klar, dass es vokal hochklassig bleiben wird, intellektuell anspruchsvoll und aufführungspraktisch reflektiert.

Veränderte Besetzung

Im Kern – das steht auch hier außer Frage – ist diese gehaltvolle Musik natürlich vor allem stark gesungen: Dabei ist die Besetzung mit Stratton Bull und Andrew Hallock (Superius), Lior Leibovici und Korneel Van Neeste (Altus), Pieter De Moor und Peter de Laurentiis (Tenor) sowie Marc Busnel und Máté Bruckner (Bass) im Vergleich zur ersten Folge auf mehreren Positionen verändert, vor allem in den tiefen Stimmen. Sicher also ein Prozess der Erneuerung, der auf hohem Niveau gelungen ist. Wiederum sind kernige Stimmcharaktere zu erleben, bei Mouton und in der ihn umgebenden Gregorianik vielleicht um eine Spur weniger magisch als bei Pierre de la Rue im ersten Programm, doch ungemein frisch und selbstbewusst, gelegentlich gar handfest im Vortrag. Delikat gerät die französische Aussprache des Lateinischen. Intoniert wird makellos rein, voller Nuancen und individueller Momente. Die Linien greifen, in frischer Bewegung geführt, weit aus, sind zugleich reich gegliedert und klug organisiert, mit etlichen Impulsen versehen, die aus der Kraft der Stimmen herrühren.

Kraftvoll und entschieden geht es auch in der Gregorianik zu, in den Momenten improvisierter Polyphonie mit sich öffnender Freiheit. In der erneuerten Besetzung scheint die Formation in der Einstimmigkeit noch nicht ganz den letzten Schliff zu haben – was aber, das muss man den acht Vokalisten zugutehalten, auch an der coronabedingt für das Ensemble ungünstigen und vor allem ungewohnten Positionierung der Sänger in angemessener Entfernung voneinander liegen kann. Statt eng gedrängt um ein Chorbuch zu stehen wie sonst, wurden jetzt die notwendigen Abstände eingehalten und das noch immer gemeinsame Notenbild von einem großen Flachbildschirm abgelesen. Das Klangbild gelingt dennoch hervorragend: Es ist sehr gut organisiert, maßvoll räumlich und erwärmt, voller Lebendigkeit, dabei strukturklar und präzis. Eine lebendige Fortsetzung dieser Reihe also: Die Cappella Pratensis mit Musik von Jean Mouton in veränderter Besetzung, dennoch hochklassig und mit all den Eigenarten, die dieses Ensemble auszeichnen. Mehr davon.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Ezekiel's Eagle: Cappella Pratensis, Stratton Bull

Label:
Anzahl Medien:
Challenge Classics
1
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD SACD
608917287820
CC 72878


Cover vergössern

"At the dawn of the Renaissance the southern Dutch city of ’s-Hertogenbosch, with its abundance of churches and monasteries, was also referred to as “Little Rome”. Central to this religious scene was the Brotherhood of Our Illustrious Lady (Illustre Lieve Vrouwe Broederschap), founded in 1318. This devotional organization, which counted among its members the famous painter Hieronymus Bosch, invested considerably in recruiting and employing the best singers and organists for its chapel, which performed a wide variety of polyphonic music. No fewer than nine choirbooks with this repertoire are still preserved by the confraternity. After centuries of silence, this magnificent collection is finally sounding once again. With the five-year project The Den Bosch Choirbooks (2020-24), Cappella Pratensis, itself based in ’s-Hertogenbosch, is giving these manuscripts the attention they deserve. The project includes numerous concerts, workshops, publications, lectures and a series of five CDs. This recording thus invites listeners to imagine themselves among the confraternity members gathered in their chapel in the church of St John the Evangelist in ’s-Hertogenbosch on a sunny spring day. It is May 6, the great feast of St John Before the Latin Gate that commemorates the attempted martyrdom of the Evangelist in 92 AD. "


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Klingende Bruderschaft: Am Anfang der fünfteiligen Reihe zu den Den-Bosch-Chorbüchern steht eine entwaffnend hochklassige de la Rue-Messe, gebettet in ein stimmiges Gottesdienstformular: Im Wortsinne kongenial lebendig gemacht von Stratton Bull und der Cappella Pratensis. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Vom Staub befreit: Egal wie oft man die Große C-Dur-Sinfonie von Schubert schon gehört haben mag – die Aufnahme des Residentie Orkest The Hague unter Jan Willem de Vriend bietet auch dem geübten Ohr eine faszinierende Neuinterpretation des Meisterwerks. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Beachtliche Geschlossenheit: Konzeptloses vorzügliches Album der Geigerin und Bratschistin Isabelle van Keulen und der NDR Radiophilharmonie Hannover. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Noble Fortsetzung mit Schnittke und Pärt: Der Estnische Philharmonische Kammerchor und sein Leiter Kaspars Putninš erweisen sich bei Alfred Schnittke und Arvo Pärt abermals als interpretatorisches Kraftwerk von Graden. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Vielfalt in Fortsetzung: Vierter Teil: Es ist wie stets ein musikalisches und programmatisches Vergnügen, Harry Christophers und The Sixteen bei ihren Purcell-Explorationen zu begleiten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Im Dialog: Solchen Dialogen lauscht man gern – ob mit historischem Vorbild oder ohne. Dorothee Oberlinger und Edin Karamazov mit feinsinnigem Zusammenspiel, voller Geschmack und edler Klangkultur. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

RHPP70

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2021) herunterladen (3400 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich