> > > Beethoven: Symphonies No. 7-9: Britten Sinfonia, Thomas Ades
Montag, 24. Januar 2022

Beethoven: Symphonies No. 7-9 - Britten Sinfonia, Thomas Ades

Thomas Adès als genialer Beethoven-Interpret


Label/Verlag: signum classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Im Beethoven-Zyklus der Britten Sinfonia mit dem Komponisten Thomas Adès liegen nun die letzten drei Symphonien vor. Und markieren einen Höhepunkt der Beethoven-Diskographie.

Der Industrielle Robin Boyle ist – wie es scheint – ein großer Fan von Thomas Adès. In der Vergangenheit hat er Werke bei ihm in Auftrag gegeben. Und als ‚Zeichen seiner Freundschaft und Bewunderung‘ für Adès hat er nun einen Beethoven-Zyklus gesponsort, in dem man den gefeierten zeitgenössischen Komponisten als Dirigent der Britten Sinfonia erleben kann. In einer Doppel-Box liegen nun die Symphonien 7, 8 und 9 vor, kombiniert mit Gerald Barrys 'The Eternal Recurrence', ein elfminütiges Stück von 1999.

Meine erste Reaktion beim Anhören dieser Beethoven-Symphonien war ein lautes und überschwängliches: ‚Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa!‘ Ja, ja. Und nochmals ja. Gleich von der berühmten Einleitung der 7. Symphonie in a-Moll an hatte ich das Gefühl, hier stimme wirklich alles in Bezug auf Tempo, Klangfarben, Spielfreude, präzise herausgearbeitete Details, Übergänge, Steigerungen … Wer das Stück kürzlich in der Aufnahme mit Teodor Currentzis und Music Aeterna gehört hat, wird bei Adès stauend feststellen, dass man dieser überpopulären Partitur etwas Eigenes und überraschend Neues abgewinnen kann, ohne sie zur Groteske zu verzerren. Vielmehr wirkt bei Adès alles so natürlich, dass man sich fragt, warum das nicht immer so gespielt wird. Und warum man zuvor bestimmte Momente im Dickicht der Orchestrierung nicht bemerkt hatte.

Federnd und krachend

Aufgenommen wurden die Stücke in der Barbican Hall in London, im Mai 2019. Jetzt hat wurden sie von Signum Records attraktiv verpackt veröffentlicht. Natürlich wird jeder bei so weltberühmten Stücken wie diesen drei Symphonien – speziell bei der 7. und 9. – schon lange Lieblingsaufnahmen haben, an deren Favoritenstatus nichts kratzen kann. Bei Beethovens tänzerischer Siebenter ist das für mich die Karajan-Einspielung mit den Berliner Philharmonikern aus den 1970ern. Was den Drive angeht, so hat Karajan im Vergleich zu Adès weiterhin die Nase vorn, was aber nicht heißt, dass Adès langweiliger wäre. Er steigert nur seinen Beethoven nicht zum Formel-1-Rennen. Und das ist auch gut so, als alternative Lesart, die dennoch enorm federt und kracht. Und Ruhe verbreitet. Die vor allem aber unglaublich genau ist und jeden noch so winzigem Akzent aufscheinen lässt. Über den man beim Hören stolpert und dadurch das Drumherum neu erfasst. Das hinzubekommen ist eine Meisterleistung von Adès, und die Britten Sinfonia spielt das Ganze fantastisch auf modernem Instrumentarium. Hier gibt‘s also keine Alte-Musik-Klangeinfärbung. Und dennoch wirkt alles frisch und anders.

Das gilt auch für die F-Dur-Symphonie Nr. 8, selbst wenn ich das 'Allegretto scherzando' nach wie vor von Paul van Kempen mit den Berliner Philharmonikern 1953 eingespielt lieber höre. Aber auch wirklich nur die Eröffnungstakte… bei allem anderen bin ich vollkommen bei Adès.

Tja, und dann die Neunte. Das Furioso, das Willem Mengelberg mit dem Concertgebouw Orkest entfesselte und das für mich unverrückbar die aufregendste Interpretation dieses Werks ist, strebt Adès gar nicht erst an. Seine Neunte ist sachlicher und erlaubt der Musik, sich auf andere Weise zu entfalten. Auch hier sitzen die Akzente so, dass man immer wieder verblüfft innehält. Das ist eine in jeder Hinsicht hochindividuelle Interpretation der d-Moll-Symphonie, die es schafft, die vier Sätze so klingen zu lassen, wie man sie noch nicht gehört hat. So, als würden sie zum allerersten Mal aus der Partitur emporsteigen. Frisch und unverbraucht. Eine beachtliche Leistung.

Sehr gute Textverständlichkeit

Die Solisten – Jennifer France, Christianne Stotjin, Ed Lyon und Matthew Rose – sind gut, wenn auch nicht außergewöhnlich. Es singen die Britten Sinfonia Voices und der Choir of Royal Holloway. Das ist keine Schlacht der Chormassen, sondern ebenfalls präzise ausbalancierte Gruppen. Die mit 'Freude schöner Götterfunken' nicht die totale Überrumpelung erzeugen, sondern immer eine leichte emotionale Distanz lassen. Was interessant zu hören ist. Auffallend: Man versteht immer jedes einzelne Wort klar und deutlich und könnte den gesamten Text mitschreiben, nur vom Zuhören. Was nicht unbedingt eine Selbstverständlichkeit ist.

Am Ende stürmt auch Adès in die Schlusskurve, aber niemand verschwitzt (wie Bernstein) oder triumphal (wie Karajan). Er zieht auch nicht im allerletzten Moment plötzlich die Handbremse (wie Mengelberg), um nicht gegen die Wand zu krachen und einen Überraschungseffekt zu erzielen. Sondern er überlässt das letzte Wort Beethoven. Und nur Beethoven. Das ist toll. Für mich die beste Beethoven-Platte seit Jahren!

Danach wirkt das kurze Barry-Stück reichlich verloren. Und so sehr ich mich mehrmals bemühte, es anzuhören: nach dem D-Dur-Jubel der Ode an die Freude zu dieser Nietzsche-Vertonung ('O Man! Attend!', besser bekannt aus Mahlers 3. Symphonie) zu finden, ist für mich unmöglich. Was aber die Begeisterung für den Rest der Doppel-CD in keiner Weise trübt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Beethoven: Symphonies No. 7-9: Britten Sinfonia, Thomas Ades

Label:
Anzahl Medien:
signum classics
2
Medium:
EAN:

CD
635212065921


Cover vergössern

Beethoven, Ludwig van


Cover vergössern

signum classics

Signum Records is fuelled by the passion to produce great music recorded with integrity and creativity at the highest level.

Signum is a privately-owned and steadily-growing record label that benefits from the commitment and services of its sister company, Floating Earth, the leading production and engineering specialist service provider in Europe.

Having started the label in 1997 Signum now boasts a catalogue of nearly 150 titles and many of which are award winners, nominees or five star review recipients from around the world.

The small Signum team strives to provide a first class service at all times with clients, artists, suppliers and colleagues. Signum works with new and emerging artists and composers through to established artists, making available much-loved areas of repertoire as well as previously unheard, innovative recordings.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag signum classics:

  • Zur Kritik... Sammlung und Besinnung: Nicht um gefühlige Besinnlichkeit ohne Tiefe geht es Fretwork und Helen Charlston mit diesem Programm, sondern um einen echten Eindruck der elisabethanischen Advents- und Weihnachtszeit. Ein Tipp für alle, die alternatives Repertoire suchen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Brahms ohne Schrei – aber als Trost im Lockdown: Emmanuel Despax realisiert mit engen Vertrauten seinen Jugendtraum, Brahms' 1. Klavierkonzert aufzunehmen. Und liefert eine im Lockdown entstandene Interpretation von 16 vierhändigen Walzern mit Ehefrau Miho Kawashima hinterher. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Äußere und innere Konzentration: Als Kammermusikkomponist überzeugt Christopher Gunning noch mehr denn als Sinfoniker. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von signum classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Kevin Clarke:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Kevin Clarke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Stupende Qualität: Buxtehude, Teil zwei: Die Qualität der Interpretation ist angesichts der Diskografie Friedhelm Flammes keine Überraschung. Eine Gesamteinspielung, die trefflich gerät und von Belang ist. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Scharfe Proportionen: Boris Giltburg mit frühem Beethoven Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Baskische Schmuggler und tanzende Satyre : Die Suiten aus 'Ramuntcho' und 'Cydalise et le Chevre-pied' des Impressionisten Gabriel Pierné verzaubern in der Wiedergabe durch Darrell Ang und das Orchestre National de Lille. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2022) herunterladen (3500 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich