> > > Charles Avison: Concerti Grossi: Tiento Nuovo, Ignacio Prego
Donnerstag, 8. Dezember 2022

Charles Avison: Concerti Grossi - Tiento Nuovo, Ignacio Prego

Original und Umarbeitung


Label/Verlag: Glossa
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Konzept dieser Avison/Scarlatti-CD bleibt unklar.

Einspielungen von Charles Avisons zwölf Concerti grossi über Klaviersonaten von Domenico Scarlatti (1744) gibt es einige, die vorliegende der Concerti 9, 12, 5 und 6 stellt die Concerti vier Originalsonaten Scarlattis gegenüber, die allerdings nichts mit Avisons Concerti zu tun haben; weit spannender wäre gewesen, die tatsächlich zugrunde liegenden Kompositionen zu präsentieren, die Ausgangspunkt für Avisons Umarbeitungen waren (das Booklet hüllt sich bezüglich der Scarlatti-Auswahl in wolkiges Nichtssagen). Ignacio Prego spielt die Scarlatti-Sonaten mit reichem Rubato und leitet Tiento Nuovo bei den Concerti in betont anglophoner Frische, die den Orchesterfassungen wohl anstehen. Dennoch bleibt der Erkenntnisgewinn dieser Neueinspielung etwas eingeschränkt.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Charles Avison: Concerti Grossi: Tiento Nuovo, Ignacio Prego

Label:
Anzahl Medien:
Glossa
1
Medium:
EAN:
CD
8424562235267

Cover vergössern

Glossa

Spaniens renommiertestes Klassiklabel wurde 1992 von Carlos Céster und den Brüdern José Miguel und Emilio Moreno gegründet. Sein "Hauptquartier" hat es in San Lorenzo del Escorial in den Bergen nahe Madrid. Zahlreiche herausragende Künstler und Ensembles aus dem Bereich der Alten Musik (z.B. Frans Brüggen und das Orchestra of the 18th Century, La Venexiana, Paolo Pandolfo, Hervé Niquet und sein Concert Spirituel u.v.a.) finden sich im Katalog des Labels. Doch machte GLOSSA von Anfang an auch wegen der innovativen Gestaltung und Produktionsverfahren von sich reden. Zu nennen wären hier die Einführung des Digipacks auf dem Klassikmarkt und dessen konsequente Verwendung, der Einsatz von Multimedia Tracks oder die Platinum-Serie mit ihrem avantgardistischen Design. Innerhalb der vergangenen knapp zwei Jahrzehnte konnte GLOSSA so zu einem der interessantesten Klassiklabels auf dem Markt avancieren. Zu verdanken ist dies nicht zuletzt auch dem Spiritus rector und Gesicht des Labels, Carlos Céster.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Glossa:

  • Zur Kritik... Der rasende Countertenor: Ein Konzeptalbum um Ariosts Dichtung 'Orlando furioso', die so viele Barockkomponisten inspiriert hat. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Maskerade: Der französische Barock erkundet den venezianischen Karneval. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Kleine 'Oper' mit großer Wirkung: 'Aci, Galatea e Polifemo' ist in dieser Version und Interpretation eine echte Entdeckung und eine Empfehlung. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Glossa...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Diskografische Ergänzungen: Daniel Barenboim, Martha Argerich und Friends leisten ihren Beitrag zum Debussy-Jahr 2018. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Detailverliebt: Alina Ibragimovas Einspielung der Capricci op. 1 von Paganini zeichnet sich nicht durch die Herausarbeitung des großen Bogens aus. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Innere Intimität: Das Minguet Quartett betont bei der Streicherkammermusik Walter Braunfels' das Invertierte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Authentischer Grenzgänger: Alois Mühlbacher überrascht – wieder einmal – mit für ihn ungewöhnlichem Repertoire. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Forsch und erfrischt: Eine frische, zupackende Telemann-Lesart durch das polnische Altberg Ensemble und seinen Leiter Peter Van Heyghen. Das Programm zeigt einen schönen Ausschnitt der stilistischen Elastizität und Wendigkeit des Komponisten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Detailverliebt: Alina Ibragimovas Einspielung der Capricci op. 1 von Paganini zeichnet sich nicht durch die Herausarbeitung des großen Bogens aus. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Camille Saint-Saens: Quartett für Violine, Viola, Violoncello und Klavier E-Dur - Poco andante maestoso - Allegro vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich