> > > La Vaghezza: Sculptin the fabric
Samstag, 25. September 2021

La Vaghezza - Sculptin the fabric

Fulminantes Debüt mit Rossi, Cavalli, Monteverdi & Co.


Label/Verlag: Ambronay Editions
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die französische Alte-Musik-Formation La Vaghezza überzeugt mit italienischer Instrumentalmusik des 16. und 17. Jahrhunderts.

Fulminant ist der musikalische Auftakt einer neuen Platte des Ensembles La Vaghezza, die kürzlich bei Editions Ambronay (Centre Culturel de Rencontre d'Ambronay, France) erschienen ist. Es ist zugleich die Debütproduktion einer jungen, aber dennoch meisterlichen Alte-Musik-Formation, die hier instrumentale Werke des frühen 16. Jahrhunderts aus Italien auffächert. Ignacio Ramal und Mayah Kadish (Violinen), Gianluca Geremia (Theorbe), Anastasia Baraviera (Violoncello) und Marco Crosetto (Cembalo, Orgel) haben sich auf die Musik des späten 16. und 17. Jahrhunderts spezialisiert, wobei ihnen gelingt, sämtliche Farben der Epoche einzufangen, unprätentiös, extravagant, mit dem Anspruch größter Freiheit. Um ein adäquates Abbild der Zeit zu schaffen, haben sie unterschiedliche Genres der hervorragendsten Meister dieser Zeit ausgewählt, darunter Werke der Komponisten Andrea Gabrieli (1533-1585), Claudio Monteverdi (1567-1643), Salomone Rossi (1570-1630), Francesco Turini (1589-1656), Giovanni Battista Fontana (1589-1630), Tarquino Merula (1595-1665), Francesco Cavalli (1602-1676) und Giovanni Battista Vitali (1632-1692).

Merulas 'Ballo detto Eccardo' fetzt gleich zu Beginn der rund 53-minütigen Platte gehörig ab. Hier wird Renaissance-Musik auf Rundfunk-Niveau gespielt, sinnlich, rasant, ergreifend: Die Stimmen verschränken sich ineinander, so dass ein Geben und Nehmen entsteht und ein großes Ganzes entsteht. Die komplexe Virtuosität der Geiger betört obendrauf. Natürlich versteht La Vaghezza etwas davon, Kontraste herzustellen. Cavallis 'Canzona à 3 Musiche Sacre' bestreitet nach Aufregung zu Beginn den Pfad der Sanftmut. Die Truppe besticht durch Intonationsreinheit und außerordentlich gelungenes Miteinander. Merulas Ballo detto Genaro 'Canzoni overo sonate concertate per chiesa e camera' leuchtet die rhythmische Vielfalt der Epoche aus.

Improvisationsgespür

Willkommen als Abwechslung ist danach Marco Crosettos Orgelspiel. Er bringt solo eine 'Intonazione sopra Giovane donna', ehe die Violine das Zepter in Andrea Gabrielis 'Giovane donna sott'un verde lauro' übernimmt und mit viel Improvisationsgespür agiert. Ignacio Ramals (Violine) Verzierungen sind formvollendet mustergültig ausgeführt. Mit 6'20 Minuten ist dieses das längste Werk der langen, aber nie langweiligen Programmliste.

Etwas Neues, Wunderbares zeitigt Rossis 'Sinfonia Ottava': Hier kann der Hörer den einzigartigen, himmlischen Dissonanzen lauschen und die gewagte Harmonien-Abfolge bewundern. Da gerät der Rezipient ins Schwärmen und möchte La Vaghezza gleich in einer alten Kirche live erleben. Auch die 'Sinfonia Nona' gehört zu den Highlights der CD!

Klingende Lebensfreude

In Vitalis Bergamascas 'Partite sopra diverse sonate' darf sich Cellistin Anastasia Baraviera instrumental austoben und ihrer Virtuosität freien Lauf lassen. Zwar sprüht der Satz vor Humor, ist aber mit nur 2'05 Minuten reichlich kurz geraten, aber Dario Castellos 'Sonata Terza' entschädigt mit ihrem Esprit. 'In stil moderno' untertitelt der Satz, was eindeutig hörbar ist: Hier kracht und scheppert es im übertragenen Sinne. Die Lebensfreude des frühen 17. Jahrhunderts tritt förmlich zu Tage. Es entzückt wiederholt, wie harmonisch die Mitglieder von La Vaghezza da zusammenwirken. Bezaubernd auch Merulas 'Ballo detto Pollicio'.

Monteverdis 'Cor mio non mori?' gehört mit seinem vollen, runden Sound ebenfalls zu den unbestechlichen Höhepunkten dieser Debütplatte, die ich nachdrücklich zum Kauf empfehle, da auch die Aufnahme-Qualität Extraklasse ist. Wermutstropfen ist lediglich, dass es keine deutsche Übersetzung im Booklet gibt. Texte sind nur auf Französisch und Englisch abgedruckt. Dafür erlebt der Hörer Musiker aus Fleisch und Blut. Bravo.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    La Vaghezza: Sculptin the fabric

Label:
Anzahl Medien:
Ambronay Editions
1
Medium:
EAN:

CD
3760135103133


Cover vergössern

Ambronay Editions

Autour du Festival de musique ancienne créé en 1980, activité emblématique du CCR, Ambronay développe un ambitieux programme d'insertion professionnelle de jeunes artistes et créateurs, accorde une place importante à la pratique amateur et à l'action culturelle, propose une offre patrimoniale riche et variée et engage une réflexion approfondie sur les rapports entre culture, tourisme et économie avec la mise en place d'un centre de séminaires et d'un club d'entreprises. L'ensemble de ces activités bénéficie d'une diffusion internationale via le label de disques Ambronay Éditions.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Ambronay Editions:

  • Zur Kritik... Zwei Franzosen: Marchand & Rameau, in ihren Charakteristika von Christophe Rousset sehr kundig auf einem Donzelague-Cembalo von 1716 vorgestellt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Kantaten als kleine Dramen: Weltliche Kantaten von Johann Sebastian Bach in einer kompetenten, frischen Auffassung durch das Instrumentalensemble Les Agrémens und den Kammerchor Namur, temperamentvoll geleitet von Leonardo García-Alarcón. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Junge Stimmen: Le Parlement de Musique sowie jungen Vokalsolisten unter Martin Gester machen Nicola Porporas 'Vespro per la festività dell‘assunta' zu einem angenehmen Hörereignis. Weiter...
    (Christiane Bayer, )
blättern

Alle Kritiken von Ambronay Editions...

Weitere CD-Besprechungen von Manuel Stangorra:

  • Zur Kritik... Humor und Grandezza: Zwei junge polnische Musikerinnen spielen Enescu, Profjew und Szymanowski mit großem Können. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Mit absoluter Innigkeit: Lars Vogt meistert Brahms Klavierkonzert Nr. 1 D-Moll mit der Royal Northern Sinfonia. Dazu 4 Balladen op. 10 in solider Interpretation Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Besonnenheit und Ernst: Mit elegantem Geschmack auf den Pfaden der Wiener Klassik: Das Leipziger Streichquartett setzt auf höchstem Niveau seinen Haydn-Zyklus fort. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle Kritiken von Manuel Stangorra...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Glass für Genießer: Die vorliegende Einspielung begeistert durch intensives Musizieren. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Bis zum Showdown: Bizets 'Carmen' aus Dresden 1942. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Orgelsinfonik: Hansjörg Albrecht gelingt die fabelhaft bildkräftige Deutung einer substanziell zutreffenden Orgeltranskription der ersten Bruckner-Sinfonie. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

RHPP70

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2021) herunterladen (3400 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ignaz Joseph Pleyel: String Quartet Ben 342 in D major - Allegro molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich