> > > Werke von Cecilia McDowall: The Coir of Trinity College Cambridge, Stephen Layton
Samstag, 25. September 2021

Werke von Cecilia McDowall - The Coir of Trinity College Cambridge, Stephen Layton

Klanggewordene Kirchenfenster


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Zum 70. Geburtstag der englischen Komponistin Cecilia McDowall legt Hyperion eine repräsentative Auswahl ihrer Chormusik vor.

Leicht zugängliche Expressivität und Spiritualität – so kann man vielleicht die Musik Cecilia McDowalls beschreiben. Die Chormusik und die Kirchenmusik stehen im Zentrum von McDowalls Schaffen, zumeist Werke, die gut zu Andachten und Kirchenkonzerten geeignet sind. Gut singbar, dabei nicht simplizierend, führen sie die Tradition der vergangenen hundert Jahre nicht unbedingt ins 21. Jahrhundert fort, bleiben insgesamt für echte Weiterentwicklung etwas zu gefällig, wenn auch stets hörbar innerlich erfühlt. McDowall liebt es, fest auf tonalen Grundstukturen aufzubauen, auf ihnen chromatisch schillernde Architekturen aufzubauen, die nicht untypisch sind für die Ästhetik der Postmoderne.

Die vorliegenden Werke (bis zu achtstimmige Chorwerke a cappella, dazu ein Orgelwerk) entstanden seit 2004 und sind farbenerfüllte, atmosphärisch starke Klanggemälde, sozusagen klanggewordene Kirchenfenster. Ihre Textwahl reicht von traditionsreichen lateinischen Texten (darunter 'Alma redemptoris mater', 'Regina coeli' und 'Ave Maria') über Auszüge aus der lateinischen und englischen Bibel bis zu zeitgenössischen Gedichten ('Standing as I do before God'). Letztere Komposition, naheliegenderweise mit Sopransolo, entstand 2013 zum Gedächtnis an die belgischen Kriegsopfer im Ersten Weltkrieg, die im britischen Gedächtnis weit stärker bewusst sind als etwa in Deutschland. Ein Teil des Gesangstexts entstammt einer Ansprache der 1915 durch die Briten exekutierten Krankenschwester Edith Cavell, gespiegelt in einem Gedicht des englischen Dichters Seán Street.

Eklektisch

Der Chor des Trinity College Cambridge unter seinem Chordirektor Stephen Layton breitet den neun Chorwerken einen golddurchwirkten reichen Teppich aus. Die Musik leuchtet und atmet, ist mehr Stimmung als Textausdeutung, gleichzeitig stets wortorientiert, aufnahmetechnisch in der Collegekapelle vorzüglich eingefangen. Dennoch ist vielleicht noch etwas interessanter McDowalls Orgelkomposition 'O Antiphon sequence' von 2018, die jüngste Komposition von allen. Hier gewinnt McDowalls Klangsprache (durch den Verzicht auf Gesang) stärker Eigenprofil, zeigt sich aber auch hier als eklektisch. Alexander Hamilton kann an der Collegeorgel keine ebenso reiche Klangwelt schaffen wie der Chor in den anderen Kompositionen. Dies mag nicht zuletzt an dem etwas problematischen Instrument liegen, deren Gehäuse bis ins 17. Jahrhundert zurückgeht, das aber Anfang des 20. Jahrhunderts von Harrison & Harrison komplett neu aufgesetzt wurde und in den 1970er-Jahren durch die Schweizer Firma Metzler Söhne entsprechend der damaligen Klangästhetik umgebaut wurde. Die Mischung dieser Register ist bei McDowall wenig zielführend; zumeist freut sich der Hörer über die charakteristischen englischen Register, von denen die später hinzugefügten eher ablenken (Informationen zur Orgel fehlen wie bei Hyperion üblich im Booklet).

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Werke von Cecilia McDowall: The Coir of Trinity College Cambridge, Stephen Layton

Label:
Anzahl Medien:
Hyperion
1
Medium:
EAN:

CD
034571282510


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... Meisterlich: Heinrich Isaac strahlt mit seiner Kunst über jede kleinliche Einordnung weit hinaus. Und auch Cinquecento wandelt wie auf etlichen Platten zuvor auf einer ganz besonderen Höhe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klangexperiment: Andrew Kirkman und The Binchois Consort mit gehaltvoller Musik aus dem schottischen Carver Choirbook, technisch hochambitioniert umgesetzt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Lebendige Stimme aus ferner Zeit: Das Orlando Consort ist zweifellos ein famoses Ensemble, das in seiner Machaut-Reihe wieder und wieder ein ungemein harmonisches Miteinander beweist, sensibel, kundig und stimmstark. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Glass für Genießer: Die vorliegende Einspielung begeistert durch intensives Musizieren. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Bis zum Showdown: Bizets 'Carmen' aus Dresden 1942. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Orgelsinfonik: Hansjörg Albrecht gelingt die fabelhaft bildkräftige Deutung einer substanziell zutreffenden Orgeltranskription der ersten Bruckner-Sinfonie. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

RHPP70

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2021) herunterladen (3400 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ignacy Jan Paderewski: Violin Sonata No.1 op.13 in G major - Allegro non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich