> > > Paradisi Porte: Tiburtina Ensemble, Barbora Kabatkova, Oltremontano, Wim Becu
Dienstag, 19. Oktober 2021

Paradisi Porte - Tiburtina Ensemble, Barbora Kabatkova, Oltremontano, Wim Becu

Engelskonzert


Label/Verlag: Accent
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Tiburtina Ensemble und Oltremontano Antwerpen: So kann man Artefakte der Bildenden Kunst über Jahrhunderte hinweg zum Klingen bringen – mit Geschmack, gedanklicher Schärfe und Klangimagination.

Ausgangspunkt und Inspirationsquelle für das aktuell beim Label Accent erschienene Album der von Barbora Kabátková und Wim Becu angeführten Formationen Tiburtina Ensemble und Oltremontano Antwerpen ist ein großes Gemälde, das Hans Memling um 1490 für das spanische Kloster Santa Maria la Real von Nájera schuf: 'Gottvater mit singenden und musizierenden Engeln', das heute im Königlichen Museum für schöne Künste in Antwerpen verwahrt wird und Mariä Himmelfahrt als Hauptthema hat. Im Zuge einer notwendigen Restaurierung kam Wim Becu die Idee, sich gemeinsam mit einigen Bauern historischer Musikinstrumente parallel zur visuellen Erfrischung auch an eine klangliche Verlebendigung zu machen. Neben den in Memlings Bild dargestellten singenden Engeln direkt neben Gottvater gibt es eben auch eine ganze Reihe von Engelsfiguren, die mit zeittypischen Instrumenten ausgestattet sind, gruppiert als Bassa capella und Alta capella – erstere mit den leiseren Instrumenten wie Psalter, Tromba marina, Laute, Harfe, Fidel und Organetto ausgestattet, letztere mit der Trompette de menestrel, der Schalmei, dazu verschieden dimensionierten Trompeten wie Busine und Clareta.

Die singenden Engel geben in der Einspielung die Damen des Tiburtina Ensembles von Barbora Kabátková ab, die Instrumente spielen in verschiedenen Konstellationen die Instrumentalisten des Ensembles Oltremontano Antwerpen, in dem Wim Becu eine Reihe von Spitzennamen versammelt hat, unter ihnen Andrew Lawrence-King, der auf Harfe und Psalterium beiträgt. Gemeinsam spielen und singen sie Repertoire, das um 1490, also zur Entstehungszeit des Bildes, in Memlings Heimatstadt Brüssel musiziert worden sein könnte: Natürlich Gregorianik, dazu Motetten, Hymnen und Chansons von Guillaume Dufay, Gilles Binchois, Jacob Obrecht und John Dunstaple, in gebrochener vokal-instrumentaler Besetzung, die angesichts des verfügbar gemachten Instrumentariums reiche Möglichkeiten für Varianz bietet.

Engagiert und explorativ

Das von Barbora Kabátková geformte und zu einfühlsamer Höchstleistung gebrachte Tiburtina Ensemble singt homogen wie aus einer Kehle – exemplarisch erfahrbar in der gleichwohl hochlebendig gestalteten Gregorianik: Hier kommen perfekte Stimmorganisation und eine stimmige Balance zwischen schlichter Grundgeste und freierer Entfaltung zusammen. Das sorgt in diesem Kontext – wie schon oft zuvor in anderen Programmen – für klangliche Noblesse und die Anmutung schlichter Leidenschaft. Bei Oltremontano Antwerpen treten in ihrer Gesamtheit Instrumente von dezidierter, gleichwohl schmaler, eher schimmernder denn kräftig leuchtender Klanglichkeit zusammen. Feine Impulse gliedern die Linien und machen klar, dass es immer um die Entfaltung eines feinen Gespinsts geht, das auf die grundsätzlich feine und zarte dynamische Entfaltung verweist, die sich in entspannt fließenden Tempi materialisiert, die ihrerseits gelegentlich zu fast rhapsodischer Freiheit avancieren.

Spieltechniken werden in ihrer Geräuschhaftigkeit erfahrbar; das kontrapunktische Gefüge wird im Spiegel der auf einer Schichtung reiner Quinten basierenden pythagoreischen Stimmung expliziert, was zu einer schwebenden Intonation voller Farben und Eigentümlichkeiten führt, der aufmerksam zuzuhören sich besonders lohnt. Gerade die gezupften und gestrichenen Instrumente sind mit viel mürbem Klang oft nicht rundheraus melodie- oder linienfähig zu nennen. Technisch ist es ein Klangbild von aufgeräumter Größe, maximaler Transparenz, in perfekter Balance und Staffelung befindlich: Genauso macht man diese durchaus heikle Musik lebendig.

Ergebnis ist eine glücklich gefügte Zusammenarbeit von Theoretikern und Praktikern, von Instrumentenbauern und Instrumentalisten: So kann man Artefakte der Bildenden Kunst über Jahrhunderte hinweg zum Klingen bringen – mit Geschmack, gedanklicher Schärfe und Klangimagination.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Paradisi Porte: Tiburtina Ensemble, Barbora Kabatkova, Oltremontano, Wim Becu

Label:
Anzahl Medien:
Accent
1
Medium:
EAN:

CD
4015023243736


Cover vergössern

Accent

Schon bei der Gründung des Labels 1979 durch Andreas Glatt war klar, dass ACCENT sich fast ausschließlich mit Alter Musik in historischer Aufführungspraxis beschäftigen würde. Die Künstler, die für ACCENT aufnehmen oder aufgenommen haben, gehörten von Anfang an zu den renommiertesten Interpreten der "Alte-Musik-Szene": darunter die Brüder Barthold, Sigiswald und Wieland Kuijken, René Jacobs, Jos van Immerseel, Maria Cristina Kiehr mit La Colombina, Paul Dombrecht, Marcel Ponseele mit seinem Ensemble Il Gardellino, aber auch jüngere Künstler wie Ewald Demeyere und sein Bach Concentus, das Ensemble Private Musicke mit Pierre Pitzl oder das Amphion Bläseroktett. Der ACCENT-Katalog möchte den neugierigen Musikfreund auf eine Reise durch die Welt der Alten Musik mitnehmen. Dabei wird er, neben ausgewählten Standardwerken, nicht selten Stücken begegnen, die kaum im Konzertbetrieb oder auf CD anzutreffen sind. Erstaunlicherweise stammen sie nicht nur von wenig bekannten Komponisten, sondern auch von so großen Namen wie Johann Sebastian Bach oder Georg Philipp Telemann. Diese Raritäten werden für ACCENT nicht allein um ihres Seltenheitswerts aufgenommen, sondern vielmehr, weil sie wichtige, bislang sträflich vernachlässigte Werke sind, deren Entdeckung zu einem persönlichen Anliegen der Interpreten wurde.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Accent:

  • Zur Kritik... Solistischer Bach: Im Ergebnis ein luzider, lichtdurchfluteter Bach von Sigiswald Kuijken und La Petite Bande – gelegentlich zu statisch und etwas reduziert, stimmlich und in der instrumentalen Energetisierung. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Entdeckung eines bedeutenden Oratorums: Gregor Joseph Werner (1693-1766) war der Vorgänger Joseph Haydns am Fürstenhofe Esterházy. Von ihm ist nur ein schmales Oeuvre bekannt, darunter auch vorliegendes Oratorium. Wir haben es mit der Entdeckung eines großartigen Werkes zu tun. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Mitfiebern und mitleiden: Mit diesem Göttinger Mitschnitt kann man als Käufer und Hörer nichts falsch machen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Accent...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Konzentriert: Ein kompletter Kantatendreier in gerade vierzig Minuten Spieldauer, der es substanziell in sich hat: Bachs Musik ist bei Rudolf Lutz und seinen Ensembles der St. Gallener Bach-Stiftung in besten Händen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Cembalistische Variationskunst: Bachs Goldberg-Variationen: Was man in jedem Takt hören kann, ist Bachs tiefe Inspiration – hier mit Raum zum Atmen und sublimer Virtuosität von Michel Kiener verlebendigt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Mehr als nur der Onkel: Andrea Gabrieli als bedeutender schöpferischer Musiker an einem neuralgischen Ort der Musikgeschichte in hochinteressanter Zeit. Manfred Cordes und Weser-Renaissance Bremen setzen mit dieser Platte ein echtes Ausrufezeichen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aufbrechende Farben und Klänge: Aus dem Schattendasein ans Licht führen Patricia Kopatchinskaja und die Camerata Bern folkloristisch intendierte Kunstmusik. So gelingt ein Klangabenteuer zwischen Vergangenheit und Moderne. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Ehrliche Emotion: Ein norditalienisches Kammerorchester überzeugt mit russischer, tschechischer und britischer Streichermusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Brahms mit Leidenschaft: Daniel Müller-Schott (Violoncello) und Francesco Piemontesi (Klavier) ergänzen sich nobel bei drei Sonaten von Johannes Brahms. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich