> > > Werke von Arensky & Rachmaninov: Ksiazek Piano Duo
Mittwoch, 8. Dezember 2021

Werke von Arensky & Rachmaninov - Ksiazek Piano Duo

Stark unterschätzt


Label/Verlag: DUX
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das junge Ksiazek Klavierduo spielt Musik von Rachmaninow und dessen zu stark vernachlässigtem Lehrer Arenskij.

Die 'Barcarolle' aus seiner ersten Suite für zwei Klaviere hat Sergej Rachmaninow mit einer sanften, sanglichen Melodie ausgestattet. Und dazu hat er unglaublich raffinierte und virtuose Begleitstimmen ersonnen. Pianistische Höchstleistungen werden da verlangt, zumal alles hauchzart, filigran, mühelos und elegant klingen muss, um der Melodie den ihr gebührenden Raum zu lassen und sie in ihrer vollen Schönheit zur Geltung zu bringen. Ein wenig mehr Raum hätte dieser Melodie vielleicht im neuen Album des jungen, polnischen Ksiazek Klavierduos gut getan. Es ist nicht etwa so, dass sie von den Begleitstimmen erdrückt würde, doch das virtuose Beiwerk, so kunstvoll es auch sein mag, könnte man als eine Spur zu aufdringlich empfinden. Allerdings fällt bereits in diesem ersten Satz von Rachmaninows Suite op. 5 der großartige Klang der neuen Platte auf, ein wirklicher Pluspunkt dieser Produktion.

Reizvoller Klangzauber

Neben Rachmaninows erster Suite hat das Ksiazek Piano Duo noch die Suiten Nr. 1, 2 und 4 von Anton Arenskij aufgenommen, einem heute stark unterschätzten Kompositionslehrer Rachmaninows. Er komponierte zwar meist keine tiefschürfend grüblerische Musik, doch seine Werke sind in ihrer unterhaltenden Art immer raffiniert gearbeitet und bieten reizvollen Klangzauber. Seine Suiten sind natürlich längst nicht so häufig aufgenommen worden und deutlich kürzer als die Rachmaninows, jeweils gut 15 Minuten lang, und es gibt sie auch als Orchesterfassung. Doch die Version für zwei Klaviere kann daneben mühelos bestehen, sie ist überaus reizvoll und apart, ganz bestimmt keine B-Ware. Nicht zufällig steht vermutlich die zweite Suite am Schluss der Platte. Sie trägt den Titel 'Silhouettes' und ist mit ihren fünf kurzen, sehr profilierten Portraits die wohl gelungenste. Das letzte dieser Porträts zeigt eine 'Danseuse', und offenbar ist sie eine temperamentvolle Spanierin. Arenskij gelingt mit diesem Satz ein wirklich faszinierendes und zündendes Bravourstück für Klavierduo, und allein dafür schon lohnt sich die Bekanntschaft mit dem Komponisten.

Das Ksiazek Piano Duo erreicht allerdings in Arenskijs Suiten nicht ganz die Leichtigkeit und Eleganz, die etwa Aglika Genova und Liuben Dimitrov vor zehn Jahren vorgelegt haben. Gelungen sind daher vor allem wuchtige Sätze wie die jeweils ersten aus den Suiten 2 und 4. Auch bei Rachmaninow überzeugen der zweite bis vierte Satz durch stimmungsvolle Interpretationen vollauf, wobei ganz besonders der dritte Satz hervorzuheben wäre, 'Die Tränen' betitelt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Werke von Arensky & Rachmaninov: Ksiazek Piano Duo

Label:
Anzahl Medien:
DUX
1
Medium:
EAN:

CD
5902547017204


Cover vergössern

Arenski, Anton S.
Rachmaninoff, Sergej


Cover vergössern

DUX

Das polnische Label DUX wurde 1992 von Malgorzata Polanska und Lech Tolwinski, beides Absolventen der Toningenieur-Fakultät der Frédéric Chopin Musikakademie in Warschau, gegründet. Hauptanliegen war die Produktion von Aufnahmen mit klassischer Musik, wobei man von Anfang an höchste Ansprüche an künstlerische und technische Standards stellte.Viele Aufnahmen von Dux erlangten sowohl in Polen als auch im Ausland breites Interesse bei Publikum und Kritik, die sich in zahlreichen Preisen und Auszeichnungen widerspiegelt.

Ein Schwerpunkt des Labels ist natürlich das reiche musikalische Erbe Polens, das weitaus mehr umfasst als Chopin oder Penderecki. Im Katalog finden sich daher neben bekannteren Namen wie Wieniawski, Szymanowski oder Lutoslawski auch zahlreiche hierzulande bislang weniger bekannte oder völlig unbekannte Komponisten von der Renaissance bis zur Gegenwart, wie Ignaz Jan Paderewski, der Klaviervirtuose und spätere Premier- und Außenminister der Zweiten Polnischen Republik oder Stanislaw Moniuszko, ein Zeitgenosse Verdis und Schöpfer der polnischen Nationaloper. Aber auch zahlreiche polnische Künstler, Ensembles und Orchester gilt es bei DUX zu entdecken, darunter international renommierte Namen wie beispielsweise die gefeierte Altistin Ewa Podles.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag DUX:

  • Zur Kritik... Herbe Tänze: Marek Szlezer legt beim Label Dux eine der Musik Karol Szymanowskis gewidmete Platte vor, die vor allem Mazurken enthält. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Humor und Grandezza: Zwei junge polnische Musikerinnen spielen Enescu, Profjew und Szymanowski mit großem Können. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Wunderbare Partner: Das Duo Clarigotto zeigt das Potential der Kombination Klarinette und Fagott in der Kammermusik, hier ergänzt durch das Klavier. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von DUX...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Französische Bläserwerke: Die Oslo Kammerakademi mit französischem Repertoire in sehr gelungenen Aufnahmen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Farbige Propaganda: Auch Sergej Prokofjew schrieb Propagandawerke für die Sowjetunion. Auf dieser Platte kann man die selten gespielte Musik entdecken. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Mehr Expertise geht kaum: Raluca Stirbat und Rudolf Leopold spielen George Enescus Werke für Klavier und Cello. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Vergessene Interpretationskunst: Auf 5 CDs wird der französischen Pianistin Yvonne Lefébure gedacht – eine Entdeckung auch für Kenner historischer Aufnahmen. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Ohne Schlacken: Eine rundum schöne Advents- und Weihnachtsplatte: Im besten Sinne zugänglich und stimmungsvoll, dabei von Gewicht und künstlerischer Substanz. Auch in dieser Saison kann es mit The Sixteen feierlich weihnachten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Bach mit Herz und Seele: Claire Huangci empfiehlt sich mit ihrem neuen Album für weitere Bach-Aufgaben. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

IMMA

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich