> > > British Music for Strings II: Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim, Douglas Bostock
Sonntag, 16. Mai 2021

British Music for Strings II - Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim, Douglas Bostock

Es muss nicht immer Elgar sein


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Plädoyer für zwei mehr oder minder vergessene britische Komponisten.

Den Namen Granville Bantock kennen heute fast nur noch Eingeweihte – dabei war er vor dem Ersten Weltkrieg erfolgreicher als Edward Elgar. Bantock, obschon im britischen Bürgertum zutiefst verankert, war immer wieder für eine Überraschung gut. Er hatte eine Schwäche für vieles Exotische, besonders für die griechische Antike und die arabische Kultur. Mehr als eine halbe Stunde dauert seine Streicherserenade 'In the Far West' (1912), die Erlebnisse im ‚Wilden Westen‘ musikalisch verarbeitet (es gibt immer wieder ferne und manchmal auch nähere Anspielungen auf  Dvořáks berühmte Sinfonie) – doch straft seine Komposition den offiziellen Titel auch ein wenig Lügen: Die Eröffnung ließe sich nicht minder auf den Nahen Osten denn auf den Fernen Westen beziehen.

Im Lauf der Komposition, deren ursprüngliche Version 1899-1900 als Streichquartett entstanden war, das aber in der Schublade liegen blieb, werden die nordamerikanischen Bezüge immer offenkundiger – er zitiert mehrmals Lieder von Stephen Foster, die er vermutlich für traditionelle Weisen gehalten hatte. Als Komponist für Streichorchester ist Bantock nicht minder erfolgreich als als Komponist für großes Sinfonieorchester – er weiß Klänge zu staffeln, Steigerungen aufzubauen, und wenn hier kontrapunktische Arbeit immer wieder in den Vordergrund tritt, liegt das sicher auch in der originalen Streichquartettgestalt begründet und mag deswegen auch ein Grund für sein Zögern in Sachen Veröffentlichung des Streichquartetts gewesen sein: Nicht zuletzt wollte er sich vor allem als Komponist für großes Orchester profilieren, gleich ob mit oder ohne Singstimmen – und dies ist ihm damals auch gelungen.

Vielfalt der Stimmungen

Schottisches Volksgut hatte Bantock spätestens seit 1909 fasziniert. 1913 entstand eine Schottische Rhapsodie für Streicher, kurz darauf gefolgt von der fünfsätzigen Streichersuite 'Scenes from the Scottish Highlands', die 1914 bei Breitkopf & Härtel verlegt wurde. Der Kriegsausbruch vereitelte die weitere Verbreitung des Werkes, die Londoner Erstaufführung erfolgte erst 1927. Zu diesem Zeitpunkt war die Popularität des Komponisten der 'Hebridean Symphony' (1915) bereits im Sinken begriffen – eine neue Generation ging harmonisch und auch was Klanggestalten anging ganz andere Wege. Dabei haben wir hier im Grunde im langsamen Satz ('Dirge') ein Schwesterstück zu Vaughan Williams‘ 'The Lark Ascending', von dunklerem Ton und weit über Vaughan Williams hinausgehend. In der Vielfalt der Stimmungen beweist Bantock einmal mehr, dass der lange als in den Zeitläuften verlorener Vielschreiber alles andere war als eine zu unterschätzende Größe.

Eine gewisse Protektion mag den Karrierebeginn des aus Yorkshire stammenden Christopher Wilson (1874–1919) auszeichnen: sein Onkel Francis William Davenport war sein Kompositionslehrer an der Londoner Royal Academy of Music, und durch ein Mendelssohn-Stipendium hatte er auf dem europäischen Kontinent studieren können. Doch statt eine professionelle Karriere auch als Komposition einzuschlagen, war Wilson vornehmlich als Dirigent und Komponist von Musik für die Bühne tätig. 1901 erlebte die hier vorgestellte Suite für Streicher ihre Uraufführung in Köln; sie wurde von Schott in Mainz veröffentlicht. Zwar ist sein kompositorisches Schaffen nicht ganz klein, doch blieb fast alles ungedruckt, darunter vor allem Kammermusik und eine Messe; außerdem war Wilson Komponist zahlreicher Lieder. Wilsons Suite ist weit konventioneller in der Machart als Bantocks Werke, doch handwerklich gut gemacht.

Vielfältige Farben

Umso bedeutender ist eine gute Umsetzung der Musik. Das Südwestdeutsche Kammerorchester Pforzheim erkundet die drei Werke mit viel Verständnis für den Personalstil beider Komponisten und feinem Klanggespür. Douglas Bostock weiß vielfältige Farben aus dem Klangkörper hervorzuholen, auch bei Bedarf den Ton zu schärfen und die Sonorität des Ganzen in den Vordergrund zu stellen. Auch die kontrapunktischen Aspekte der Musik kommen vorzüglich zum Tragen, und die Musik ‚sitzt‘ im besten Sinne des Wortes im Raum, kann sich entfalten, ohne dass die Klarheit der Texturen beeinträchtigt würden.

Das Booklet bietet eine erfreuliche Wiederbegegnung mit einem der wichtigsten Forscher zur britischen Orchestermusik der vergangenen fünfzig Jahre, Dr. Lewis Foreman, der 2021 seinen achtzigsten Geburtstag feiert. Zwar finden in seinen kenntnisreichen Einlassungen nicht alle Uraufführungsdaten ihre genaue Nennung, doch das große Verständnis für die Musik und ihre Komponisten ist jeden Moment ungebrochen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    British Music for Strings II: Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim, Douglas Bostock

Label:
Anzahl Medien:
cpo
1
Medium:
EAN:

CD
761203539529


Cover vergössern

Bantock, Sir Granville
 - Serenada for String Orchestra In the Far West -
 - Serenada for String Orchestra In the Far West -
 - Serenada for String Orchestra In the Far West -
 - Serenada for String Orchestra In the Far West -
 - Scenes from the Scottish Highlands - Suite for Strings -
 - Scenes from the Scottish Highlands - Suite for Strings -
 - Scenes from the Scottish Highlands - Suite for Strings -
 - Scenes from the Scottish Highlands - Suite for Strings -
 - Scenes from the Scottish Highlands - Suite for Strings -
Wilson, Christopher
 - Suite for String Orchestra - Prelude. Con spirito
 - Suite for String Orchestra - Air. Andante moderato
 - Suite for String Orchestra - Scherzo. Allegro molto - Trio. Meno mosso
 - Suite for String Orchestra - Bourée. Vivace - Trio. Meno mosso
 - Suite for String Orchestra - Romance. Andante moderato
 - Suite for String Orchestra - Rigaudon. Vivace - Trio


Cover vergössern

Dirigent(en):Bostock, Douglas
Orchester/Ensemble:Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Niemals langweilig: Im Großen wie im Kleinen überzeugt La Stagione Frankfurt mit Telemann-Concerti. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... In Mozarts Schatten: Als Komponist von Klavierkonzerten zeitgleich mit Mozart und Beethoven zu leben, war wohl das Pech von Joseph Wölfl. Hört man seine Werke unvoreingenommen, halten sie dem Vergleich durchaus stand. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Elegante Oster-Kantaten: Eine feine Telemann-Platte mit Oster-Kantaten: Michael Alexander Willens und seine Kölner Akademie sind nicht nur zu Weihnachten verlässliche ‚Lieferanten‘ niveauvoller Programme, die vor allem mit Blick auf ihren Repertoirewert interessant sind. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Niemals langweilig: Im Großen wie im Kleinen überzeugt La Stagione Frankfurt mit Telemann-Concerti. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ungewohnte Konstellationen: Herbert von Karajan als Dirigent zeitgenössischer Musik in Live-Mitschnitten von 1953 und 1963. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Für Groß und Klein: Khachaturians Klaviermusik erweist sich als gar nicht einfach. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Mutiges Bekenntnis zum traditionellen Männerchor: BR Klassik legt als Koproduzent mit dem Renner Ensemble eine CD vor, die dem Genre Männerchor zu höchsten Ehren gereicht. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Ein Hauch Paris: Cameron Crozman und Philip Chiu überzeugen durch ihr sympathisch unaufgeregtes Spiel und eine spannende Programmwahl. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Beethoven mit eigener Note: Josep Coloms ungewöhnliche und in ihrer künstlerischen Freiheit inspirierende Interpretation der drei letzten Klaviersonaten und Bagatellen Beethovens zeigt, dass es nie zu spät ist, auch scheinbar bis ins letzte Detail vertraute Werke neu kennenzulernen. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich