> > > History of the Russian Piano Trio Vol.3: The Brahms Trio
Montag, 14. Juni 2021

History of the Russian Piano Trio Vol.3 - The Brahms Trio

Trios vom 'Mächtigen Häuflein'


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Brahms Trio veröffentlicht Folge 3 seiner 'Geschichte des russischen Klaviertrios', diesmal mit Werken von Rimskij-Korsakow, Borodin und Cui.

In rascher Folge veröffentlicht das Moskauer Brahms Trio seine Platten 'History of the Russian Piano Trio'. Inzwischen liegt Folge drei vor, und zu hören sind darauf recht unbekannte Werke von drei Vertretern der Petersburger Komponistengruppe ‚Das Mächtige Häuflein‘. So gehört auch Nikolaj Rimskij-Korsakows Klaviertrio in c-Moll nicht gerade zu seinen größten Hits. Das liegt sicher daran, dass der Komponist, der seine Begabung zur Kammermusik nicht sehr hoch einschätzte, dieses Werk nicht vollendet hat, eine spielbare Fassung erstellte sein Schwiegersohn Maximilian Steinberg im Jahr 1939. Außerdem aber ist Rimskij-Korsakows individueller Stil darin kaum zu erkennen.

Der Komponist selbst hielt sein Werk denn auch für nicht besonders geglückt und gab es daher nicht zur Veröffentlichung frei. Und dennoch handelt es sich um ein mit über 40 Minuten großes und durchaus hörenswertes Trio. Die Interpreten spielen mit betont opulentem Ton und finden eine gute Mischung aus zarten Klängen und energischen Akzenten. Geiger Nikolai Sachenko zelebriert dabei in lyrischen Passagen das Portamento recht ausgiebig, also das Verbinden benachbarter Töne durch kleine Schleifer, wie es zur Zeit der Komposition des Trios im ausgehenden 19. Jahrhundert auch üblich, später aber wohl etwas verpönt war. Besonders hervorheben muss man den langsamen Satz, ein ungemein ausdrucksvolles und sangliches Adagio, das vom Brahms Trio absolut makellos dargeboten wird. Durch den ausgedehnten Finalsatz, der sich in anderen Aufnahmen mitunter etwas zieht, trägt hier mühelos die ungeahnte Energie der Interpretation.

Schwungvoll

Das Trio in D-Dur von Aleksandr Borodin ist mit nur 22 Minuten recht kompakt, denn auch dieses Werk blieb unvollendet, wie überhaupt ziemlich viele Projekte des Freizeitkomponisten Borodin, der in seinem Hauptberuf als Chemiker schwer beschäftigt war. Seinem Trio fehlt ein Finalsatz, Borodin hatte wohl keinen Schwiegersohn, der das Werk hätte vollenden können. Die drei vorhandenen Sätze haben eindeutig Profil, nur bildet der dritte Satz, ein Menuett, eigentlich keinen befriedigenden Schluss. Im Beiheft wird der Charakter des Werkes mit Mendelssohn verglichen, und das scheint für die beiden ersten Sätze durchaus berechtigt, weniger vielleicht für das Menuett. Dem Brahms Trio gelingt im ersten Satz eine sehr lebendige und schwungvolle Interpretation, während der Romanze ein letzter Rest an Süße vielleicht fehlt. Im Menuett überzeugt das Brahms Trio wieder vollauf, es kommt weder zu schnell noch zu langsam und insgesamt eher rustikal als elegant daher.

Eingeschoben zwischen den Werken Rimskij-Korsakows und Borodins steht die nur sechs Minuten lange Ersteinspielung eines Werkes von César Cui, des heute unbekanntesten Vertreters des ‚Mächtigen Häufleins‘. Das verträumte, hübsche Salonstück mit dem Titel 'Farniente' ist die Bearbeitung eines Klavierstücks und zeugt von der Entschlossenheit des Brahms Trios, in seinen klingenden Geschichtsstunde selbst abgelegene Winkel auszuleuchten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    History of the Russian Piano Trio Vol.3: The Brahms Trio

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

CD
747313411474


Cover vergössern

Borodin, Alexander
Cui, César
Rimsky-Korsakow, Nikolai


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Zwei russische Chopins: Swetlana Meermann-Muret entführt mit poetischen Klavierminiaturen in die Welt Anatolij Ljadows und Anton Arenskijs. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Voller Chorklang: Brilliant Classics bringt eine Sammlung mit geistlicher russischer Chormusik a cappella. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Musikalischer Querkopf: Das Franz Ensemble spielt auf seiner neuen Platte groß besetzte und sehr eigenwillige Kammermusik von Franz Berwald. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Christopher Wilson: Suite for String Orchestra - Rigaudon. Vivace - Trio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich