> > > Joseph Wölfl: Three Piano Concertos: Natasa Veljkovic, Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim, Johannes Moesus
Donnerstag, 17. Juni 2021

Joseph Wölfl: Three Piano Concertos - Natasa Veljkovic, Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim, Johannes Moesus

In Mozarts Schatten


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Als Komponist von Klavierkonzerten zeitgleich mit Mozart und Beethoven zu leben, war wohl das Pech von Joseph Wölfl. Hört man seine Werke unvoreingenommen, halten sie dem Vergleich durchaus stand.

Was hat Joseph Wölfl nur falsch gemacht? Der österreichische Komponist, Jahrgang 1773, verstand das musikalische Handwerk hervorragend und war darüber hinaus ein höchst inspirierter Melodiker. Seine Klavierkonzerte Nr. 2 und 3 legen von dieser Kunst ein beredtes Zeugnis ab, sie zeigen den 1812 verstorbenen Wölfl als Tondichter im Spannungsfeld zwischen Klassik und früher Romantik mit dem hörbaren Vorbild Mozart (bei dessen Vater er studierte). Ein reiner Epigone war er aber nicht, er verstand es durchaus, die Konzertgattung mit eigenen Impulsen zu bereichern. Und doch – als Komponist ist Wölfl heute fast komplett vergessen, wenn hin und wieder – immerhin – eine CD mit seinen Werken erscheint, darf diese als echte Rarität gelten.

Bereits 2008 hatte cpo eine Lanze für den Komponisten gebrochen und seine Konzerte Nr. 1, 5 und 6 herausgebracht, damals mit dem Solisten Yorck Kronenberg. Die erwähnten Konzerte Nr. 2 und 3 folgen nun mit Nataša Veljković, wie schon 2008 dirigiert Johannes Moesus (diesmal allerdings nicht das Rundfunkorchester Kaiserslautern, sondern das Südwestdeutsche Kammerorchester Pforzheim). Auf der Silberscheibe befindet sich außerdem noch das deutlich kürzere Concerto da Camera für Klavier und Streichorchester mit Flöte.

Elegant und eingängig

Wenn man Wölfl überhaupt etwas vorwerfen kann, dann wohl eine gewisse Redseligkeit – hier und da sequenziert er einmal zu oft, dreht eine Schleife zu viel. Vor allem das zweite Konzert (op. 26, in E-Dur) ist nicht frei von solchen Redundanzen, doch im Übrigen kann sich der Komponist neben anderen Mozart-Zeitgenossen (etwa Johann Nepomuk Hummel) durchaus behaupten. Wölfls elegante und eingängige, aber nie triviale Themen und deren geschmackvolle Verarbeitung sind durchgehend ein Genuss für den Hörer und – bei nie auf die Spitze getriebener Virtuosität – auch dankbar für die Musiker. Veljković entpuppt sich als die beinahe ideale Interpretin für diese Musik, indem sie (bei insgesamt relativ zügigen Tempi) den ihr zustehenden Gestaltungsspielraum voll ausnutzt: Sichere Gestaltung, perlende Läufe und flexible Dynamik zeichnen ihr Spiel aus, dabei kommt ihr eine aufmerksame Begleitung durch das Pforzheimer Orchester zu Gute. Die Orchestermusiker haben zwar weitgehend nur Begleitaufgaben, von einem ‚symphonischen‘ Konzerttyp kann hier keine Rede sein. Doch die Präzision des Zusammenspiels zwischen Klavier und vollem Orchester (oder, im Es-Dur-Concerto, Streichorchester mit Flöte) überzeugt in allen drei Werken, sicherlich auch ein Ergebnis eines ausgewogenen Klangbildes. Die Solistin steht akustisch ein wenig im Vordergrund, aber nicht zu sehr; genau so, wie es für ein traditionelles Solokonzert angemessen ist.

Wölfls bestes Werk auf dieser CD ist das dritte Konzert op. 32 in F-Dur, ein heiteres, aber keinen Moment lang oberflächliches Stück, das zudem durch eine angenehme Kompaktheit auffällt. Veljkovićs geschmackvolle, souveräne Pianistik und die dezente Begleitung unter Moesus‘ sicherer Leitung tragen wesentlich dazu bei, dass der Komponist hier von seiner besten Seite präsentiert wird – als Erbe Mozarts, der die Perfektion seines Vorbildes zwar nicht komplett erreichte. Aber von welchem Tondichter kann man das schon behaupten? Wölfl hat nicht nur eine echte Chance im Konzertsaal verdient, sondern auch eine Rehabilitierung insgesamt – vermutlich war es einfach sein Pech, Zeitgenosse von Mozart und Beethoven zu sein. Falsch gemacht hat er jedenfalls nichts, seine Stücke müssen keinen Vergleich scheuen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Joseph Wölfl: Three Piano Concertos: Natasa Veljkovic, Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim, Johannes Moesus

Label:
Anzahl Medien:
cpo
1
Medium:
EAN:

CD
761203514922


Cover vergössern

Wölfl, Joseph
 - Piano Concerto No.2 op.26 in E major - Allegro moderato
 - Piano Concerto No.2 op.26 in E major - Andante
 - Piano Concerto No.2 op.26 in E major - Finale. Allegro
 - Concerto da Camera WoO.97 in E flat major - Allegro moderato
 - Concerto da Camera WoO.97 in E flat major - Romance. Andantino
 - Concerto da Camera WoO.97 in E flat major - Finale. Allegro moderato
 - Piano Concerto No.3 op.32 in F major - Allegro
 - Piano Concerto No.3 op.32 in F major - Andante
 - Piano Concerto No.3 op.32 in F major - Finale. Presto


Cover vergössern

Dirigent(en):Moesus, Johannes
Orchester/Ensemble:Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim
Interpret(en):Veljkovic, Natasa


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Ohne Schlacken: Bachs Ouvertüren ohne Pauken und Trompeten – und nicht nur das: Dank solistischer Besetzung auch ganz ohne Schlacken. Lars Ulrik Mortensen und Concerto Copenhagen mit einer konzentrierten, fein balancierten Kammerversion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Musikalisch wie pianistisch gelungen: Anton Rubinsteins Klavierkonzerte Nr. 2 und 4 sind musikalisch höchst gelungene Werke, die hier in einer ebenso gelungenen Interpretation vorliegen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Plädoyer für einen unterschätzten Komponisten: Diese Aufnahme vereinigt wichtige geistliche Kompositionen Johann Rosenmüllers und macht nachdrücklich auf seine Bedeutung aufmerksam. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Loos:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Loos...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Essenz: Bruckners Sinfonik für die Orgel, das ist keine ganz seltene, vor allem aber eine plausible Idee. Die Neunte mit dem vervollständigten Finale ist dafür ganz besonderes Material. Gerd Schaller als starker Bruckner-Deuter. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Tenorhits im orchestralen Luxusgewand: Peter Schreier zeigt sich auf dem erstmals digitalisierten Album 'Schöne strahlende Welt' von ungewohnter Seite und begibt sich in die Welt der leichten Muse. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Nahezu perfekt, wie immer: Der englische Chor The Sixteen unter Harry Christophers hat sich von Corona nicht abhalten lassen, eine Platte mit überwiegend getragener englischer Chormusik aufzunehmen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich