> > > Bela Bartok: Herzog Blaubarts Burg: Helsinki Philharmonic Orchestra, Susanna Mälkki
Dienstag, 19. Oktober 2021

Bela Bartok: Herzog Blaubarts Burg - Helsinki Philharmonic Orchestra, Susanna Mälkki

Beängstigendes Liebesspiel


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Es gibt bereits einige herausragende Aufnahmen von Bartóks einziger Oper – nun gibt es eine mehr.

Gleich vom ersten Wort an nimmt einen diese Neuaufnahme von Béla Bartóks Einakter 'Herzog Blaubarts Burg' gefangen. Géza Szilvay spricht in ungarischer Sprache den Prolog, der beileibe nicht in jeder Einspielung der Oper Verwendung findet. Dabei ist er für die Einordnung des Folgenden ein nicht unerhebliches Mittel, die nahtlos anschließende Konfrontation von Blaubart und Judith in eigenen Seelenräumen wirken zu lassen. Und während die Stimme des Barden dem Hörer Silbe um Silbe unter die Haut kriecht, heben bereits die düsteren Klänge der orchestralen Einleitung an. Sie fließen aus dem Nichts, umhüllen einen, lassen einen nicht mehr los. Man glaubt, inmitten des Orchesters oder zumindest inmitten des düsteren Bühnengeschehens zu sitzen, so plastisch ist das Klangbild.

Diese atmosphärisch dichten ersten Minuten der vorliegenden SACD machen deutlich, dass es sich gelohnt hat, eine neue Einspielung des diskografisch bereits ordentlich vertretenen Werks zu wagen. Susanna Mälkki hält am Pult des Helsinki Philharmonic Orchestra die Spannung über die Stunde Spieldauer mit magischer Strenge. Der Partitur entlockt sie effektvolle Kontraste und üppige Farben. Die Dunkelheit von Bartóks Komposition bleibt erhalten, aber sie scheint kraftvoll zu leuchten, zu glühen. Brüchigkeit, Härte oder gar Doppelbödigkeit stehen nicht im Fokus dieser Interpretation, dafür ein dichtes Geflecht an Emotionen. So süffig und überwältigend hat man den 'Blaubart' selten gehört, in seiner puren Schönheit und Kraft derart entwaffnend.

Enorm attraktiv

Im Januar 2020 entstand die beim Label BIS erschienene Einspielung im Rahmen konzertanter Aufführungen in Helsinki mit anschließenden korrigierenden Aufnahmesitzungen. Die beiden Solisten sind der Dirigentin und dem Orchester kongeniale Partner. Mika Kares zieht mit seinem herrlichen Bass alle Register des unheimlichen Verführers. Sein Blaubart ist schon rein akustisch von enormer Attraktivität. Mal sanft, mal kraftvoll auftrumpfend, aber immer mit einem hörbaren Quantum Balsam entwickelt er vokalen Sexappeal, der keine Fragen offen lässt, weshalb Judith diesem verrufenen Ritter auf dessen Burg folgt. Auch hier mag man das Ausdrucksspektrum, vor allem die Komplexität der Figurengestaltung früherer Interpreten bevorzugen. Um aber die Faszination Judith begreifen zu können, ist Mika Kares eine restlos überzeugende Besetzung.

Auch die Judith von Szilvia Vörös ist ein wahrer Hinhörer: mit rubinrotem Leuchten in der Stimme, unverwechselbarem Timbre und vor allem ungemein sinnlich. Die final tödliche Konversation ist ein unterschwelliges Umgarnen, ein beängstigendes Liebespiel. Vörös ist kaum weniger Verführerin als der elektrisierende Blaubart. Sprachlich hat Vörös ohnehin die Nase vorn, wobei auch Kares ein wohl artikuliertes Ungarisch singt.

Diese Neueinspielung hat Kraft. Das Öffnen der fünften Tür beispielsweise möchte man in Dauerschleife auf höchster Lautstärke hören – so stark ist die Sogwirkung von Mälkkis Lesart. Zugegeben: Es ist eine streitbare Haltung, die üppige Schönheit, den Klangrausch und das Leuchten der Partitur derart zu betonen, und dabei die Ecken und Kanten – und damit vielleicht auch die verstörende Modernität – des ungewöhnlichen Einakters zu glätten. Bei Boulez, Solti oder Fricsay klingt manche Passage gewiss existenzieller. Aber Mälkkis Konzept geht in seiner Authentizität und zwingenden Energetik restlos auf. Ja, es gibt bereits einige herausragende Aufnahmen von Bartóks einziger Oper – nun gibt es eine mehr.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bela Bartok: Herzog Blaubarts Burg: Helsinki Philharmonic Orchestra, Susanna Mälkki

Label:
Anzahl Medien:
BIS Records
1
Medium:
EAN:

CD SACD
7318599923888


Cover vergössern

Bartók, Béla


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Noble Fortsetzung mit Schnittke und Pärt: Der Estnische Philharmonische Kammerchor und sein Leiter Kaspars Putninš erweisen sich bei Alfred Schnittke und Arvo Pärt abermals als interpretatorisches Kraftwerk von Graden. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Neue Referenz: Die erste Folge von Jean-Jacques Kantorows Gesamteinspielungen der Sinfonien von Camille Saint-Saens ist ein voller Erfolg. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Kommentierter Bach: Bachs Brandenburgische Konzerte in einer diskografisch wirklich herausragend bedeutsamen Konstellation: Kontrast und Fortspinnung in kreativen Reflexen der Gegenwart. Das Swedish Chamber Orchestra mit einem bemerkenswerten 'Brandenburg Project'. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Eine Art Salzburger 'Sommernachtstraum': Mit diesem 'Endimione' kommt man als interessierte Hörerschaft der stilistischen Vielfalt und dem Ideenreichtums Michael Haydns ein interessantes Stück näher. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Ungebrochen modern: Wer keine historisierende Ausstattung braucht und sich von der ungebrochenen Modernität von 'Così fan tutte' überzeugen will, der kann mit der vorliegenden Veröffentlichung nichts falsch machen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Sounds of Martinsson: 'Garden of Devotion' macht mit einem Querschnitt aus Rolf Martinssons zeitgenössischen Schaffen auf einen hierzulande eher selten gespielten Komponisten aufmerksam. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aufbrechende Farben und Klänge: Aus dem Schattendasein ans Licht führen Patricia Kopatchinskaja und die Camerata Bern folkloristisch intendierte Kunstmusik. So gelingt ein Klangabenteuer zwischen Vergangenheit und Moderne. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Ehrliche Emotion: Ein norditalienisches Kammerorchester überzeugt mit russischer, tschechischer und britischer Streichermusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Brahms mit Leidenschaft: Daniel Müller-Schott (Violoncello) und Francesco Piemontesi (Klavier) ergänzen sich nobel bei drei Sonaten von Johannes Brahms. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich