> > > Weber: Complete works for piano and orchestra: Ronald Brautigam, Kölner Akademie, Michael Alexander Willens
Donnerstag, 17. Juni 2021

Weber: Complete works for piano and orchestra - Ronald Brautigam, Kölner Akademie, Michael Alexander Willens

Optimale Wiedergabe


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Michael Alexander Willens und seine Kölner Akademie zeigen, wie spannend Carl Maria von Webers Klavierkonzerte klingen können.

Carl Maria von Webers zwei Klavierkonzerte opp. 11 und 32 entstanden 1810 bzw. im Winter 1811/12, in einer Zeit, da er als reisender Klaviervirtuose seinen Lebensunterhalt verdiente. Beide Werke sind von durchaus noch klassischer Faktur (der Booklettext verweist auf Mozart und Beethoven als Modelle, doch wären die Vorbilder wohl anderswo zu suchen), doch mit einer Farbpalette, die bereits dem 19. Jahrhundert zugehörte.

Die im Konzert selten zu hörenden Werke erfahren hier eine wohl optimale Wiedergabe – konventionelle Orchesterkunst wird den Werken in den vorliegenden Einspielungen mit der Kölner Akademie unter Michael Alexander Willens gänzlich ausgetrieben, der wohl ersten Gesamteinspielung von Webers Werken für Klavier und Orchester auf historischen Instrumenten. Nicht nur bietet Ronald Brautigam auf dem McNulty-Nachbau eines Wiener Graf-Hammerflügels von ca. 1819 ein beeindruckendes Farbspektrum, vor allem erweist sich Webers Orchesterkunst hier – vor allem im ersten Konzert – als epochal (das zweite lässt zwar Webers Personalstil stärker durchklingen, ist aber insgesamt klangästhetisch weniger innovativ).

Etwas sensationsheischend wurde eine Vorstellung der SACD im Rundfunk ‚Geisterspuk am Hammerflügel‘ betitelt – doch gar nicht so unpassend, wenn auch der Geisterspuk eher im Orchester stattfindet. Gerade die nicht selten gedämpften Streicher bieten hier Klangfarben, die das Neue in Webers Orchestrierung betonen – hier klingt vieles ebenso ungewohnt wie in den besten Einspielungen von Orchestermusik Hector Berlioz‘. In Bezug auf die Harmonik ist Weber oft gar nicht so innovativ, doch die satztechnischen Besonderheiten, die wir auch etwa bei Marschner oder Ries finden können, führen in durchaus eigene Regionen und heben die Kompositionen aus jedem Durchschnitt hervor. Da Streicher, Bläser und Hammerflügel in vorzüglichster Weise harmonieren, kann von rundum exzellenten Referenzeinspielungen gesprochen werden, die durch die SACD-Aufnahmetechnik in vorbildlicher Weise das Ohr des Hörers erreichen.

Nachhaltig beeinflussend

Die bekannteste von Webers Konzertwerken für Klavier und Orchester, das umfangreiche Konzertstück f-Moll op. 79, entstand 1815-21 in Prag und Dresden; er hatte lange mit der Materie zu ringen, mit einem durchgehenden ‚poetischen Programm‘ im Hinterkopf, das posthum auch in die Öffentlichkeit gelangte. Mit dieser neuartigen einsätzigen Form beeinflusste Weber nicht nur Franz Liszt und Robert Schumann nachhaltig, sie wurde eine wichtige Folie, von der ausgehend große und kleine Meister nicht nur Konzertwerke für das Klavier schufen. Die Uraufführung fand am Morgen jenes Tages statt, dessen Abend die Uraufführung des 'Freischütz' sah. Intonatorisch erweist sich auf historischen Instrumenten das Werk immer wieder als ausgesprochen vertrackt, doch die Interpreten enttäuschen nicht, und in der Folge entfaltet sich eine veritable Symphonische Dichtung mit obligatem Klavier – weit entfernt von konventionellen Klavierkonzerten mancher Zeitgenossen. Leider hält der Booklettext nicht ganz das Niveau der Tonaufnahme – doch beeinträchtigt dies natürlich nicht die Bedeutung der Einspielung an sich.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Weber: Complete works for piano and orchestra: Ronald Brautigam, Kölner Akademie, Michael Alexander Willens

Label:
Anzahl Medien:
BIS Records
1
Medium:
EAN:

CD SACD
7318599923840


Cover vergössern

Weber, Carl Maria von


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Von Dr. Jürgen Schaarwächter zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Pralle polnische Symphonik: Feliks Nowowiejski erweist sich als ein für seine Zeit international vernetzter und klanglich innovativer Orchesterkomponist. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Neun Sinfonien aus Ecuador: In knapp dreißig Jahren entstanden die neun Sinfonien des Vaters der ecuadorianischen Orchestermusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Reizende Unterhaltung: Giulio Ricordi erweist sich als Meister der gehobenen häuslichen Unterhaltungsmusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Essenz: Bruckners Sinfonik für die Orgel, das ist keine ganz seltene, vor allem aber eine plausible Idee. Die Neunte mit dem vervollständigten Finale ist dafür ganz besonderes Material. Gerd Schaller als starker Bruckner-Deuter. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Tenorhits im orchestralen Luxusgewand: Peter Schreier zeigt sich auf dem erstmals digitalisierten Album 'Schöne strahlende Welt' von ungewohnter Seite und begibt sich in die Welt der leichten Muse. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Nahezu perfekt, wie immer: Der englische Chor The Sixteen unter Harry Christophers hat sich von Corona nicht abhalten lassen, eine Platte mit überwiegend getragener englischer Chormusik aufzunehmen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Christopher Wilson: Suite for String Orchestra - Scherzo. Allegro molto - Trio. Meno mosso

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich