> > > Brahms: Klavierstücke op. 116-119: Yunus Kaya, Klavier
Dienstag, 19. Oktober 2021

Brahms: Klavierstücke op. 116-119 - Yunus Kaya, Klavier

Einblick in die kompositorische Seele


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit seiner bis ins kleinste Detail ausgefeilten und sowohl pianistisch als auch inhaltlich überzeugenden Interpretation gewährt Yunus Kaya dem Zuhörer auf meisterhafte Weise einen Einblick in das anspruchsvolle Herzstück von Brahms' Klavierwerk.

Auch wenn die Klavierstücke op. 116-119 rein zeitlich gesehen nicht zum Hauptwerk, sondern zu den letzten Kompositionen gehören, die Brahms vor seinem Tod schrieb, sind sie in ihrem Ausdruck doch in besonderer Weise charakteristisch. Eine tief empfundene Melancholie zieht sich durch alle vier Sammlungen. Doch so hervorstechend dieses Merkmal zu sein scheint, finden sich etliche Nuancen und Emotionen, die darüber hinausgehen und die Töne mal aufbrausend, energisch, mal in sich gekehrt und mal kindlich-verspielt wirken lassen.

Der Pianist Yunus Kaya versteht es in beeindruckender Weise, sowohl die unterschiedlichen Temperamente als auch die Grundstimmung der Musik miteinander in Einklang zu bringen und jedem einzelnen Stück seine individuelle Farbigkeit zu verleihen. So wird der Zuhörer mit der Fantasie op. 116 Nr. 1 direkt hineingeworfen in die aufbrausenden Fluten von Tönen, die ihn hinsichtlich einer konsequenten Metrik durch die charakteristische Hemiolenbildung von Anfang an im Unklaren lassen. Kayas Interpretation ist schonungslos in ihrer Rauheit und vielfältig in ihren dynamischen Abstufungen, die wie eine riesige Welle über den Zuhörer hereinbrechen.

Feingespür für Zwischentöne

So beeindruckend Kayas Virtuosität ist, mit der er sperrige Griffe, kompliziert ineinander verschachtelte Rhythmen und halsbrecherische Figuren mühelos, scheinbar spielend bezwingt, so faszinierend ist sein Umgang mit den zarten, leisen Klängen, die dem Bereich der Zwischentöne einen beachtlichen Spielraum ermöglichen. Bei dem Intermezzo op. 117 Nr. 1 beispielsweise ist es nicht nur von der Interpretation des Pianisten, sondern auch von der jeweiligen Grundstimmung des Zuhörers abhängig, ob das Stück als lieblich und zart, als tröstlich oder als unsagbar traurig empfunden wird. Weder die Noten selbst noch die oben stehende Gedichtzeile von Herder – ‚Schlaf sanft, mein Kind, schlaf sanft und schön! Mich dauert‘s sehr, dich weinen sehn.‘ – legen sich hier auf eine Interpretation fest, erst die Berücksichtigung des gesamten Gedichts ('Wiegenlied einer unglücklichen Mutter') gibt eine klarer zu deutende Richtung vor. Eben jene Vielschichtigkeit benutzt Kaya für seine Interpretation, indem er einen durchgängig weichen, vollen Klang bevorzugt, die Klangfarbe aber zwischen Hell und Dunkel wechseln lässt und auch das anfänglich vermeintlich stabile Tempo im Verlauf des Stückes mehr und mehr aufweicht, so dass der Mittelteil eine völlig andere Aussage vermittelt als der Anfang. Es mutet paradox an: Je vielsagender Kayas lang geschwungenen Kantilenen in ihrem gefühlvollen, teilweise tieftraurigen Gesang sind, desto mehr Raum schafft er für das, was nicht gesagt werden kann und was jeder Zuhörer nur für sich allein hört.

Im Booklet zu der im Frühjahr 2021 bei Ars Produktion erschienenen CD sagt Yunus Kaya, er wünsche sich für seine Interpretationen, dass sie ‚spontan‘ und ‚fast improvisatorisch‘ klingen. Wenn ‚improvisiert‘ für Kaya bedeutet, dass die Stücke nie an Lebendigkeit verlieren und dem Hörer das Gefühl vermitteln, dass der Interpret seine Spielweise bei jeder neuen Aufführung neu überdenkt, so hat er sein Ziel erreicht. Zu keinem Zeitpunkt entsteht der Eindruck einer antrainierten, auswendig gelernten Interpretation, sondern eher die Wirkung einer stets frisch ersonnenen, für diesen konkreten Moment bestimmten Lösung, die nicht starr ist, sondern flexibel bleibt und Spielraum für Zwischentöne lässt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Brahms: Klavierstücke op. 116-119: Yunus Kaya, Klavier

Label:
Anzahl Medien:
ARS Produktion
1
Medium:
EAN:

CD
4260052385869


Cover vergössern

Brahms, Johannes


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Uta Swora:

  • Zur Kritik... Beethoven mit eigener Note: Josep Coloms ungewöhnliche und in ihrer künstlerischen Freiheit inspirierende Interpretation der drei letzten Klaviersonaten und Bagatellen Beethovens zeigt, dass es nie zu spät ist, auch scheinbar bis ins letzte Detail vertraute Werke neu kennenzulernen. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Vom Staub befreit: Egal wie oft man die Große C-Dur-Sinfonie von Schubert schon gehört haben mag – die Aufnahme des Residentie Orkest The Hague unter Jan Willem de Vriend bietet auch dem geübten Ohr eine faszinierende Neuinterpretation des Meisterwerks. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Vertraute Klänge in neuem Gewand: Mit einem Ausschnitt aus Brahms' Kammermusik stellen die Musiker auf beeindruckende Weise unter Beweis, dass manche Transkriptionen mühelos mit dem Original mithalten können, wobei gleichzeitig die Wandelbarkeit und Vielfalt des Horns zur Geltung kommt. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Uta Swora...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aufbrechende Farben und Klänge: Aus dem Schattendasein ans Licht führen Patricia Kopatchinskaja und die Camerata Bern folkloristisch intendierte Kunstmusik. So gelingt ein Klangabenteuer zwischen Vergangenheit und Moderne. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Ehrliche Emotion: Ein norditalienisches Kammerorchester überzeugt mit russischer, tschechischer und britischer Streichermusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Brahms mit Leidenschaft: Daniel Müller-Schott (Violoncello) und Francesco Piemontesi (Klavier) ergänzen sich nobel bei drei Sonaten von Johannes Brahms. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich