> > > Pärt: Miserere: Chor des Bayerischen Rundfunks, Münchner Rundfunkorchester, Howard Arman
Sonntag, 11. April 2021

Pärt: Miserere - Chor des Bayerischen Rundfunks, Münchner Rundfunkorchester, Howard Arman

Luzides Lob


Label/Verlag: BR-Klassik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein schönes, rundes Programm des BR-Chors, das Arvo Pärt in seinen Eigenarten und seinem unverwechselbaren Kern expliziert: So kann man gratulieren, auch nachträglich.

Anlässlich des 85. Geburtstags des estnischen Komponisten Arvo Pärt im Jahr 2020 war eine Reihe mehr als ansprechender Platten zu verzeichnen, die der ohnehin reichen Pärt-Diskografie Impulse verliehen. Auch der Bayerische Rundfunk hatte geplant, Pärt zu Beginn der Saison 2020/21 mit einem eigenen Geburtstagskonzert in Anwesenheit des Jubilars zu ehren, das dann pandemiebedingt nicht wie geplant stattfinden konnte. Jetzt liegt beim Hauslabel des BR eine Platte vor, die Pärt dennoch eine rundum gelungene Würdigung zuteilwerden lässt.

Das Programm umfasst Werke, die zwischen 1986 und – rechnet man Bearbeitungen ein – 2019 entstanden sind. Sie reichen von reiner A-cappella-Literatur über Instrumentalwerke verschiedener Besetzungen bis zur vokal-instrumentalen Großform. Ein Programm, das geeignet ist, all das Typische, Charakteristische, Unverwechselbare zu Gehör zu bringen, das Pärt auszeichnet. Rein chorisch sind 'Which was the son of...' (2000), 'Tribute to Caesar' (1997), 'The Deer's Cry' (2007) und 'Ja ma kuulsin hääle' (2017) angelegt. Für die Sphäre der Instrumentalwerke stehen das älteste Stück der Programmfolge 'Festina lente', ein 1986 entstandener Satz für Streichorchester und Harfe sowie 'Sequentia' für Violine, Schlagwerk und Streichorchester (2005/2019). Den Kern bildet das gut halbstündige 'Miserere' von 1989/92 für Soli, Chor, Orgel und Instrumentalensemble. Alle Sätze sind gehaltvoll, nichts Ephemeres ist zu hören. Aus Pärts in der Tat reichem Schaffen ließen sich etliche Programme wie dieses entwerfen – gleich an Rang und Substanz.

Die Verbindung von Pärt und dem BR-Chor reicht etliche Jahre zurück, der Vorbereitungsphase der Aufführung des 'Miserere' anlässlich der Salzburger Festspiele 2019 wohnte Pärt in München bei, was er in der Vergangenheit bei ihm gewidmeten Konzerten durchaus vergleichbar zu tun pflegte. Eine Aufführung mithin, die besondere Autorität beanspruchen kann. Das Stück ist klar profiliert in Geste und Besetzung, geeignet, alle die es hören, zum Innehalten zu bringen: Es sind nur knapp über 30 Minuten Musik, und dennoch wirkt es in seiner Intensität geradezu abendfüllend.

Konzentration und Frische

Der BR-Chor unter seinem Leiter Howard Arman bietet eine hochkonzentrierte Leistung: Die im Studio aufgenommenen A-cappella-Sätze singt er mit angemessen ‚geradem‘ Klang, luzide in Kraftentfaltung und Präsenz, in sehr schön profilierten Registern, die sich zu wunderbar verhaltenen Qualitäten verstehen. Die weit ausgedehnte Klangwirkung der Musik Pärts wird genau und dezidiert gegliedert, klug und mit Gewinn; feine Zäsuren und eine leuchtend klare Sprache unterstützen das.

In den Instrumentalstücken ist der Grundansatz ebenfalls gesammelt, kommt die Deutung ohne äußerliche Gesten aus, ganz auf die Pärt-typische Ausdruckskraft vertrauend, die sich verlässlich einstellt, wenn der interpretatorische Ansatz wie hier jeder Geste Beachtung schenkt, wenn nicht gedrückt oder gewollt, sondern mit Geduld expliziert wird.

In der Live-Situation des 'Miserere' erfüllt der BR-Chor das 'Dies irae' mit Verve und Frische zum grundstürzenden Klangerlebnis, vor allem im Gegensatz zur auch dynamisch verhaltenen Formulierung der anderen Sätze; das beschließende 'Rex tremendae' ist dann ein magischer Satz nach Art des populären und geradezu archaisch eindrucksvollen 'De profundis' für Männerchor und Glocken: Hier findet Pärts Kompositionskunst ganz zu sich selbst. Die instrumentalen Partien werden vom Österreichischen Ensemble für Neue Musik übernommen, das die im Grunde kargen Gesten und knappen Wendungen präzis abbildet, dezidiert feine Farbwerte in den stets heiklen Besetzungen zur Geltung bringt. Jeder Akteur agiert als Solist und ist zugleich wacher Teil einer agilen Kammermusikformation.

Vokales Kontinuum

Die vokalen Soli werden von Anna-Maria Palii (Sopran), Benno Schachtner (Altus), Andrew Lepri Meyer und Moon Yung Oh (Tenor) sowie Thomas Hamberger (Bass) in erlesener Qualität vorgetragen, in klarer Stimmführung mit beachtlichen linearen Qualitäten: Die sind umso mehr gefragt, als Pärts Musik in den einzelnen Versen immer wieder stockt und zum Stehen zu kommen scheint – die Vokalisten sind das Kontinuum und sorgen für den hintergründigen Fortgang. Gespannte Aufmerksamkeit zu halten ist eine der zentralen Aufgaben des Quintetts. Denn die Tempi sind, wie angedeutet, verhalten, wirken gelegentlich beinahe impulslos und zum Stillstand kommend, um dann neuerlich zu erwachen und fortzuströmen. Intoniert wird ohne Schwächen, lebendig und farbig, in allen klingenden Sphären gleichermaßen. Besonders hervorzuheben sind die verschiedenen vokalsolistischen Konstellationen in den Versen des 'Miserere', in denen die Stimmen vollkommen unbegleitet und bloßliegend leicht nachvollziehbare Intervalle und Akkorde zu durchmessen haben und dieser Anforderung beglückend entsprechen. Die technische Realisierung der Studioaufnahmen ist durchgehend klar und makellos; die Live-Situation wirkt gleichfalls luzide und strukturbetont, bei schöner Balance. Auch die eminenten Energien des 'Dies irae' werden souverän gebändigt.

Ein schönes, rundes Programm des BR-Chors, das Arvo Pärt in seinen Eigenarten und seinem unverwechselbaren Kern expliziert: So kann man gratulieren, auch nachträglich.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Pärt: Miserere: Chor des Bayerischen Rundfunks, Münchner Rundfunkorchester, Howard Arman

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
BR-Klassik
1
05.03.2021
071:54
2019
Medium:
EAN:
BestellNr.:
Booklet
CD
4035719005271
900527


Cover vergössern

Pärt, Arvo


Cover vergössern

"ARVO PÄRT CHOR- UND INSTRUMENTALWERKE Zum 85. Geburtstag von Arvo Pärt (September 2020) und zum 75-jährigen Bestehen des BR-Chors (Mai 2021) Wie kaum einem anderen zeitgenössischen Komponisten ist es dem Esten Arvo Pärt (*1935) gelungen, die Geistliche Musik auch außerhalb des Gottesdienstes wieder ins Bewusstsein einer größeren Zuhörerschaft zu bringen. Wegen ihres meditativen Charakters, der Rückbesinnung auf einfachste musikalische Grundformen, eröffnet seine Musik den Blick auf wesentliche spirituelle Momente. Dazu hat Pärt schon vor seiner Emigration aus der Sowjetunion die von ihm selbst als „Tintinnabuli-Stil“ (lat. Glöckchen) bezeichnete Art zu Komponieren erfunden. Ein erstes wesentliches Beispiel dieses Stils lieferte er 1977 mit dem „Cantus in Memory of Benjamin Britten” für Glocke und Streichorchester; ganz diesem Klangverständnis sind jene Chor- und Instrumentalwerke verpflichtet, die BR-KLASSIK auf der neuen CD präsentiert: fünf Werke für Chor sowie zwei für instrumentale Ensemblewerke, die sämtliche Schaffensepochen des Komponisten zwischen 1986 und 2019 abdecken. Neben kürzeren a cappella-Chorwerken wie „Tribute to Caesar” (1997), „Which Was the Son of …“ (2000), „The Deer’s Cry” (2007) und „Ja ma kuulsin hääle … (And I heard a voice)” (2017) markiert das in seinen Klangwirkungen wie seiner gut 30-minütigen Aufführungsdauer geradezu spektakuläre „Miserere“ für Soli, gemischten Chor, Ensemble und Orgel (1989/1992) den Höhepunkt des Albums. Seit der Uraufführung 1989 im französischen Rouen und der Einspielung durch das Hilliard Ensemble unter Leitung von Paul Hillier wagt sich damit erstmals wieder ein professioneller Chor an eine CD-Produktion der meisterhaften Komposition, welche die menschliche Existenz in Werden, Gedeihen und Vergänglichkeit in Töne kleidet. Einige dieser Chorwerke hatte Arvo Pärt nie zuvor von einem Chor gesungen gehört, „immer nur von einem kleinen Ensemble“. In enger Zusammenarbeit von Komponist und BR-Chor sind die Interpretationen und Aufnahmen zustande gekommen. Die beiden Instrumentalwerke „Festina lente“ (1986/1990) für Streichorchester und Harfe sowie „Sequentia“ (2014/2019) für Violine, Schlagwerk und Streichorchester vervollständigen das beeindruckende Programm. Trotz oder gerade wegen der radikalen Reduktion ihrer Ausdrucksmittel fordert die Musik Pärts von den Interpreten größte Sorgfalt in der Ausführung – in der vorliegenden Einspielung meisterhaft realisiert vom Chor des Bayerischen Rundfunks unter seinem Künstlerischen Leiter Howard Arman. Die Instrumentalwerke spielt das Münchner Rundfunkorchester. (Die Aufnahmen der Chorwerke entstanden im September, die der Instrumentalwerke im November 2020.) Bei Pärts „Miserere“, das der Österreichische Rundfunk live bei den Salzburger Festspielen 2019 mitgeschnitten hat, begleitet das œnm . œsterreichisches ensemble für neue musik, eines der traditionsreichsten europäischen Ensembles für die Interpretation der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts, den Chor des Bayerischen Rundfunks unter Howard Arman. Chor des Bayerischen Rundfunks Münchner Rundfunkorchester œnm . œsterreichisches ensemble für neue musik Howard Arman, Leitung "


Cover vergössern

BR-Klassik

Herausragende Musikaufnahmen der drei Klangkörper des Bayerischen Rundfunks werden unter einer gemeinsamen Marke den Musikfreunden angeboten. Das Label heißt BR-KLASSIK. Zum Start sind acht Tonträger sowie eine DVD am 18. September 2009 veröffentlicht worden. Mittlerweile umfasst der gesamte Katalog über 150 Aufnahmen.

Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das Münchner Rundfunkorchester und der Chor des Bayerischen Rundfunks genießen sowohl in der Region als auch international einen außergewöhnlichen Ruf in Bezug auf Qualität, künstlerische Kreativität und die Vermittlung von klassischer Musik. Im Konzertsaal und in Hörfunk- und Fernsehübertragungen sind die drei Klangkörper regelmäßig zu hören. Herausragende Konzerte, besonders gelungene Interpretationen und selten zu hörende Werke werden nun unter der gemeinsamen Marke BR-KLASSIK auf dem hauseigenen Label dokumentiert.

Das CD-Label BR-KLASSIK ist organisatorisch bei der BRmedia Service GmbH angesiedelt, dem für die Zweitverwertungen zuständigen Tochterunternehmen des Bayerischen Rundfunks, und wird von Stefan Piendl als Label-Manager geleitet. Mit ihm konnte der Bayerische Rundfunk einen erfolgreichen, externen Experten mit umfassender, internationaler Erfahrung für die Mitwirkung an seinem neuen Label BR-KLASSIK gewinnen.

In der Reihe BR-KLASSIK ARCHIVE bringt das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks historische Aufnahmen des Labels zu Gehör. Z.B. war an zwei denkwürdigen Konzertabenden die Pianistin Martha Argerich zu Gast, 1973 unter Leitung von Eugen Jochum mit Mozarts Klavierkonzert KV 456 sowie zehn Jahre später mit Beethovens Klavierkonzert Nr. 1 unter Seiji Ozawa.

Im Vertrieb werden die Neuerscheinungen von BR-KLASSIK weltweit durch NAXOS betreut. Damit ist eine bestmögliche Präsenz auf allen wichtigen internationalen Märkten gewährleistet. Zu einer modernen Vertriebsstruktur gehört selbstverständlich auch die Möglichkeit des digitalen Downloads über Musikportale wie iTunes, Spotify u.a.. Auch dieser Vertriebsweg wird über die Firma NAXOS erschlossen. Die Naxos Music Library präsentiert zudem für Universitäten und öffentliche Bibliotheken via Internet einen ständig wachsenden Katalog mit Tausenden von Titeln weltweit führender Labels. Studenten, Lehrpersonal und andere Benutzer können sich jederzeit einloggen und in der Bibliothek, im Hörsaal, im Studentenwohnheim, im Büro oder zu Hause das komplette Repertoire abrufen - auch die Aufnahmen von BR-KLASSIK.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BR-Klassik:

  • Zur Kritik... Schillernde Klangfarben: Mariss Jansons und das BRSO brillieren mit Strawinsky. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Klanglich heikel: Der Bayerische Rundfunk bietet keine rundum gelungene Leistung bei Josef Suks 'Todesengel'-Sinfonie 'Asrael'. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Wertvolles Dokument: Die neue Bruckner-Box des BRSO unter Mariss Jansons reflektiert eine bedeutende Ära. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von BR-Klassik...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Vom Choral inspiriert: Eine feine zweite Platte des Ensembles BachWerkVokal: Hier entfaltet eine musikalische Kraft Wirkung, die interessant und abwechslungsreich zu programmieren versteht und interessante Blicke auf Arriviertes wie auf Schönheiten der Seite zu richten weiß. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Luxusklang zur Passionszeit: Mit New York Polyphony ist in diesem feinen Programm ein echtes Luxusensemble zu erleben: Die klug konzipierte Platte für die Passionszeit bietet eine mehr als schöne Alternative zum vertrauten Kanon. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ambition und Klangsinn: Ein sehr schöner Erstling des Ensembles L'ultima parola: Johannes Ockeghems ambitionierter Satz ist hier in den besten Kehlen. Der hoffentlich weitere Weg wird mit Interesse zu verfolgen sein. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schillernde Klangfarben: Mariss Jansons und das BRSO brillieren mit Strawinsky. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Gegen das Vergessen: Der Chanson-Komponist Norbert Glanzberg setzt sich in seinen ernsten Stücken mit der Vergangenheit auseinander. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Neue erste Geige: Kaum ist Tasmin Little in den Ruhestand getreten, übernimmt Jennifer Pike für Chandos. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich