> > > Around Mozart: Quartetto Bernardini
Montag, 29. November 2021

Around Mozart - Quartetto Bernardini

Ungewohnte Nische


Label/Verlag: Arcana
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mozarts Oboenquartett in historisch informierten Kontexten – überzeugend.

‚Eine Reise durch das goldene Zeitalter des Obenquartetts‘ ist diese CD untertitelt – und auch wenn es sich sicherlich um interessantes Repertoire handelt, würde der Rezensent ein goldenes Zeitalter dieser eher in der Nische zu findenden Gattung anderswo verorten (eher im 20. Jahrhundert). Natürlich tut das den sechs hier vorgestellten Werken von sechs Komponisten keinen Abbruch, die mit hoher Expertise und voller Liebe und Engagement dargeboten werden.

Die Werkkonzepte der Werke sind ganz unterschiedlicher Art – von einem vierstimmigen Kanon ‚del Sig. Kirnberger‘ a-Moll des Böhmen Georg Druschetzki (Jiří Družecký) von ca. 1802 über eine ‚Romance favorite‘ 'Les plus jolis mots à deux époques de la vie' (ca. 1806), de facto einem umfangreichen Variationenwerk von dem gleichfalls aus Böhmen stammenden Charles (Karel) Bochsa, der sich aber in Paris niedergelassen hatte, über zweisätzige Quartette von Johann Christian Bach (B-Dur WB 60, ca. 1770) und Alessandro Rolla (Piccolo Quartetto C-Dur Bl425, 1814) zu Mozarts dreisätzigem Quartett F-Dur KV 370 (1781) und dem großen F-Dur-Quartett op. 327 von Friedrich Dotzauer (1818).

Aus einem Guss

Dem Quartetto Bernardi mit dem Oboisten Alfredo Bernardi und den Streichern Cecilia Bernardini, Simone Jandi und Marcus van den Munckhof fällt der Zugang zu allen Werken gleichermaßen leicht – das Zusammenspiel ist aus einem Guss, die Balance (auch aufnahmetechnisch) vorzüglich ausgelotet, das vibratoarme Spiel der Streicher in harmonischem Gleichklang zu den verschiedenen verwendeten historischen Oboen. Gleich zu Beginn erweist sich das Werk von Johann Christian Bach als echte Entdeckung, doch auch die Werke von Rolla, Druschetzki und Bochsa werden mit großer Eigencharakteristik dargeboten – der Kanon von Druschetzki schlägt gar den Bogen zurück ins musikalische Barock.

Das Quartett von Dotzauer ist sozusagen die (früh)romantische Fortführung des Oboenquartetts aus dem späten 18. Jahrhundert und ist nicht weniger substanziell und spannend als die Werke von Bach und Mozart. Etwas ungewohnt ist die Verzierung des Oboisten zu Beginn des langsamen Satzes des Mozart-Quartetts, doch auf jeden Fall absichtsvoll und insgesamt von großer Überzeugungskraft. Wenn gerade Mozarts Komposition im Licht der anderen bisher vorliegenden Einspielungen hier denn doch nicht so hell strahlt wie die anderen Werke auf CD, liegt dies an der großen Konkurrenz des Marktes – wenn auch die Zahl der Einspielungen (etwa im Vergleich zum Klarinettenquintett) nahezu verschwindend ist. Vor allem aber ist diese Veröffentlichung, in hochkarätiger Interpretation, bedeutsam wegen der Erkundung einer Tradition, die heute fast völlig vergessen ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Around Mozart: Quartetto Bernardini

Label:
Anzahl Medien:
Arcana
1
Medium:
EAN:

CD
3760195734827


Cover vergössern

Bach, Johann Christian
Bochsa, Robert-Nicholas-Charles
Druschetzky, Georg
Mozart, Wolfgang Amadeus
Rolla, Alessandro


Cover vergössern

Arcana

Michel Bernstein hat mit ARCANA eine Institution im Bereich der Alten Musik geschaffen, deren Katalog mit einer Vielzahl prominenter Namen der Alten Musik aufwarten kann, darunter prominente Namen wie Rinaldo Alessandrini, Gunnar Letzbor oder Sigiswald Kuijken. Als der Labelgründer 2006 plötzlich verstarb, schien es zunächst so, als würde dies auch unweigerlich das Ende von ARCANA bedeuten. Zum Glück entschied sich der italienische Vertrieb Jupiter zum Kauf des Labels. Selbstverständlich plant man, es im Sinne seines Gründers weiterführen. Nach und nach werden nun Aufnahmen aus dem umfangreichen Backkatalog des Labels in neuer Gestaltung wieder veröffentlicht und der Katalog durch neue Aufnahmen bewährter Künstler und von Neuzugängen (darunter Marco Beasley und das Ensemble Accordone) erweitert.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arcana:

  • Zur Kritik... Wider das Vergessen: Enorm qualitätvolle Musik von Giovanni Antonio Rigatti aus der vermeintlich zweiten Reihe Venedigs, von i Disinvolti und dem UtFaSol Ensemble mit Temperament und etlichem Vermögen präsentiert. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Beethovens Mandolinist: Der Italiener Bartolomeo Bortolazzi inspirierte Beethoven und Hummel zu Werken für Hammerklavier und Mandoline. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vielfalt trotz Beschränkung: Drei Holzbläser und eine kleine Continuogruppe bieten großen musikalischen Reichtum. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Arcana...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich