> > > Fux: Gesù Cristo negato da Pietro: Ars Antiqua Austria, Gunar Letzbor
Donnerstag, 8. Dezember 2022

Fux: Gesù Cristo negato da Pietro - Ars Antiqua Austria, Gunar Letzbor

Ein Oratorium von Johann Joseph Fux


Label/Verlag: Accent
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das selten verwendete Sujet der Verleugnung Christi durch Petrus wird in Musik gesetzt.

Johann Joseph Fux ist vor allem bekannt und berüchtigt durch sein Lehrwerk „Gradus ad parnassum“, das viele Übungen zum Kontrapunkt enthält. Unter anderem hat Leopold Mozart seinen berühmten Sohn damit unterrichtet. Dass Fux jedoch ein produktiver Komponist war, geht dabei oft unter. Er schrieb Kirchenmusiken, Opern, instrumentale Werke. Besonders letztere sind durchaus hörenswert. Das gilt genauso für das vorliegende Oratorium. Es ist ein überaus merkwürdiger Plot, der der Komposition zugrunde liegt: Die Verleugnung Jesu Christi durch seinen Jünger Petrus. In dieser denkwürdigen Aufnahme werden die Rezitative des Oratoriums zumeist gelesen statt gesungen, weil man glaubte, diese seien für einen heutigen Hörer schwer zu verdauen. Ob dem wirklich so ist, entzieht sich der Kontrolle. Was bleibt, ist ein Arienstrauß mit dann doch zwei Rezitativen, einer Ouvertüre, einem Eingangschor und einem Schlusschor.

Das Oratorium wird in gediegener historisch informierter Praxis gestaltet. Auffallend ist die gute Leistung von Markus Forster, Altus, als „L’Amor Divina“, also Göttliche Liebe. Ebenso überzeugend agiert der Countertenor Alois Mühlbacher in seinen Parts als Magd Ballila, die Petrus als Jünger Jesu erkennt. Gunar Letzbor lässt auf seiner Barock-Violine verlockende Töne hören, bei Jan Krigovsky ist es nicht anders. Auch die anderen fünf Instrumentalisten lassen Fux Gutes widerfahren. Allerdings ist das technische Niveau, das das Werk von den Ausführenden fordert, nicht besonders hoch. Im Booklet ist der Text vollständig italienisch-deutsch enthalten. Ein guter Kommentar gibt Einblick in die Entstehung und Besonderheiten dieser CD. Der Chor wird nicht genannt.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Fux: Gesù Cristo negato da Pietro: Ars Antiqua Austria, Gunar Letzbor

Label:
Anzahl Medien:
Accent
1
Medium:
EAN:
CD
4015023243743

Cover vergössern

Fux, Johann Joseph


Cover vergössern

Accent

Schon bei der Gründung des Labels 1979 durch Andreas Glatt war klar, dass ACCENT sich fast ausschließlich mit Alter Musik in historischer Aufführungspraxis beschäftigen würde. Die Künstler, die für ACCENT aufnehmen oder aufgenommen haben, gehörten von Anfang an zu den renommiertesten Interpreten der "Alte-Musik-Szene": darunter die Brüder Barthold, Sigiswald und Wieland Kuijken, René Jacobs, Jos van Immerseel, Maria Cristina Kiehr mit La Colombina, Paul Dombrecht, Marcel Ponseele mit seinem Ensemble Il Gardellino, aber auch jüngere Künstler wie Ewald Demeyere und sein Bach Concentus, das Ensemble Private Musicke mit Pierre Pitzl oder das Amphion Bläseroktett. Der ACCENT-Katalog möchte den neugierigen Musikfreund auf eine Reise durch die Welt der Alten Musik mitnehmen. Dabei wird er, neben ausgewählten Standardwerken, nicht selten Stücken begegnen, die kaum im Konzertbetrieb oder auf CD anzutreffen sind. Erstaunlicherweise stammen sie nicht nur von wenig bekannten Komponisten, sondern auch von so großen Namen wie Johann Sebastian Bach oder Georg Philipp Telemann. Diese Raritäten werden für ACCENT nicht allein um ihres Seltenheitswerts aufgenommen, sondern vielmehr, weil sie wichtige, bislang sträflich vernachlässigte Werke sind, deren Entdeckung zu einem persönlichen Anliegen der Interpreten wurde.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Accent:

  • Zur Kritik... Jubiläums-'Rodelinda': Diese neue 'Rodelinda' ist, wenn auch keine zwingende Alternative zu den bereits existierenden Einspielungen, doch eine spannende Ergänzung, die zeigt, dass man für lebendige Oper nicht unbedingt ein namhaftes Staraufgebot braucht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Elegant und kurzweilig: Arien und Duette aus österlichen Kantaten von Christoph Graupner: Musik an der Schwelle zur Eleganz, mit leichter Hand und in leuchtenden Farben gedeutet von Franz Vitzthum, Georg Poplutz und dem Main-Barockorchester. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Sächsische Eigentümlichkeiten: Das Ensemble Polyharmonique und das Wrocław Baroque Orchestra mit der qualitätvollen Deutung einer Franz Xaver-Vesper von Johann David Heinichen und einem vernehmlichen Plädoyer für diesen Komponisten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Accent...

Weitere CD-Besprechungen von Diederich Lüken:

blättern

Alle Kritiken von Diederich Lüken...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Authentischer Grenzgänger: Alois Mühlbacher überrascht – wieder einmal – mit für ihn ungewöhnlichem Repertoire. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Forsch und erfrischt: Eine frische, zupackende Telemann-Lesart durch das polnische Altberg Ensemble und seinen Leiter Peter Van Heyghen. Das Programm zeigt einen schönen Ausschnitt der stilistischen Elastizität und Wendigkeit des Komponisten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Detailverliebt: Alina Ibragimovas Einspielung der Capricci op. 1 von Paganini zeichnet sich nicht durch die Herausarbeitung des großen Bogens aus. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Camille Saint-Saens: Quartett für Violine, Viola, Violoncello und Klavier E-Dur - Poco andante maestoso - Allegro vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich