> > > Mahler: Das klagende Lied: Wiener Singakademie, ORF Vienna Radio Symphony Orchestra, Michael Gielen
Sonntag, 24. Oktober 2021

Mahler: Das klagende Lied - Wiener Singakademie, ORF Vienna Radio Symphony Orchestra, Michael Gielen

O Leide, weh, o Leide!


Label/Verlag: ORFEO
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine vorbildliche Interpretation, die durch das Klangbild getrübt wird: Gielen dirigiert Mahlers 'Das klagende Lied'.

Im Konzertbetrieb spielt Gustav Mahlers vokalsymphonisches Werk 'Das klagende Lied' aus seiner schöpferischen Frühphase gegenüber den späteren Liedern und Sinfonien eine stark untergeordnete Rolle. Dabei ist dieser Dreisätzer für Vokalsolisten, Chor und großes Orchester, inklusive Fernorchester, gar nicht so unausgereift und so viel schlechter als alles, was danach kommt – sieht man von der in späteren Werken abgelegten strukturellen Gleichförmigkeit ab, die gewisse Längen zur Folge hat. Neben offensichtlichen Wagner-Einflüssen hört der geneigte Mahlerianer hier vieles, was auf später vorausdeutet: Von Stimmungen, Blechbläserfanfaren, typischen Wendungen und Klangfarben, die nicht nur bereits die Wunderhorn-Sinfonien anklingen lassen, sondern auch die 'Sinfonie der Tausend', bis zu Phrasen, die in den ersten beiden Sinfonien Verwendung fanden.

Auf dem Plattenmarkt sieht es glücklicherweise anders aus. Vor allem in den letzten Jahren erschien eine gute Handvoll an Einspielungen auf hohem Niveau (Thilson Thomas, Boulez, Chailly etc.). Wenn jetzt posthum bei Orfeo ein Live-Mitschnitt aus dem Wiener Konzerthaus von 1990 unter der Leitung von Michael Gielen (1927-2019) mit dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien, der Wiener Singakademie und erstklassigen Gesangssolisten erscheint, ist das gleichwohl ein Grund zur Freude. Schließlich darf Gielen zu den großen Mahler-Koryphäen seiner Zeit gezählt werden, 'Das klagende Lied' war unter seiner Leitung bislang jedoch nicht erhältlich. Selbst die ansonsten erschöpfende, bei SWR Classic erschienene Gielen-Edition lässt dieses Frühwerk Mahlers vermissen. Zu Gehör gelangt die etablierte Mischfassung aus dem originalen ersten Satz 'Waldmärchen' und den beiden später überarbeiteten anderen Sätzen 'Der Spielmann' und 'Hochzeitsstück'.

Wie auf der Opernbühne

Interpretatorisch ist diese Einspielung erwartungsgemäß dann auch alles andere als eine Enttäuschung. Gielen und alle Beteiligten balancieren gekonnt zwischen musikalischem Weltschmerz und großem Opernton. Der Beginn des 'Hochzeitstücks' klingt dank Gielens weitreichender Opernerfahrung gar leicht nach einer alternativen Version des 'Lohengrin'-Vorspiels zum Dritten Akt. Zudem gestalten die Solisten in Form von Brigitte Poschner-Klebel (Sopran), Marjana Lipovsek (Mezzosopran), David Rendall (Tenor) und Manfred Hemm (Bariton) allesamt expressiv wie textverständlich und so lebendig, als würden sie auf der Opernbühne stehen. Gleiches gilt für die Wiener Singakademie und das ORF Radio-Symphonieorchester Wien, das in Bestform agiert.

Leider nur lässt das Klangbild einiges zu wünschen übrig. Trotz Remastering klingt die Aufnahme im Vergleich mit der Konkurrenz topfig, nicht immer transparent, und auch die Mikrofonierung scheint nicht die beste gewesen zu sein (Holzbläser), sodass beim klangfarblichen Reichtum der hier bereits ausgeprägten Instrumentierung Mahlers Abstriche zu machen sind. Die Klasse der Interpretation ist zwar durchhörbar und es gehen keine entscheidenden Elemente verloren, die Aufnahme klingt jedoch älter, als sie eigentlich ist (im hochaufgelösten Musik-Stream ist es ein wenig besser). Dreht man die Lautstärke auf, ist es nicht ganz so schlimm. Dafür weist das Booklet erfreulicherweise den gesamten Werktext auf. Wer 'Das klagende Lied' also auf CD besitzen möchte, sollte hineinhören, da alleine Gielens klarer, die Materie durchdringender Zugriff die Einspielung wert ist. Andere Dirigenten klingen da zudem deutlich pomadiger. Wem ein transparentes Klangbild lieber ist, der sollte lieber zur SACD mit Michael Thilson Thomas und dem San Francisco Symphony Orchestra greifen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mahler: Das klagende Lied: Wiener Singakademie, ORF Vienna Radio Symphony Orchestra, Michael Gielen

Label:
Anzahl Medien:
ORFEO
1
Medium:
EAN:

CD
4011790210216


Cover vergössern

Mahler, Gustav


Cover vergössern

ORFEO

Erschienen die ersten Aufnahmen des 1979 in München gegründeten Labels noch in Lizenz bei RCA und EMI, produziert und vertreibt ORFEO seit 1982 unter eigenem Namen. Durch konsequente Repertoire- und Künstlerpolitik konnte sich das Label seit seinem aufsehenerregenden Auftritt am Anfang der Digital-Ära dauerhafte Präsenz auf dem Markt verschaffen. Nicht nur bekannte Werke, sondern auch weniger gängige Musikliteratur und interessante Raritäten - davon viele in Ersteinspielungen - wurden dem Publikum in herausragenden Interpretationen zugänglich gemacht. Dabei ist es unser Bestreben, auch mit Überraschungen Treue zu klassischer Qualität zu beweisen.
Der Musik der Moderne wird mit den gleichen Qualitätsstandards Beachtung geschenkt - in exemplarischen Neuaufnahmen wie in Mitschnitten bedeutender Uraufführungen. Wichtige Akzente setzen dabei die Serien Edition zeitgenössisches Lied, die bis in die unmittelbare Gegenwart vorstößt, und Musica Rediviva mit Werken verbotener oder zu Unrecht vergessener Komponisten.
Zu den Künstlern zählen die besten Sängerinnen und Sänger, Instrumentalisten, Orchester und Dirigenten der letzten drei Jahrzehnte. Die Förderung aufstrebender Künstler der jüngeren Generation war und ist ORFEO stets ein Anliegen. Viele, die heute zu den Großen der Musikszene zählen, errangen bei uns ihre ersten Schallplattenerfolge.
Mit der Serie ORFEO D'OR wird auf die große interpretatorische Vergangenheit zurückgegriffen; legendäre Aufführungen u.a. aus Bayreuth, München, Wien und Salzburg werden dokumentiert. Hierbei wurde von Anfang an besonderer Wert auf sorgfältige Edition gelegt; durch - das dürfte auf dem Markt für historische Aufnahmen heute sehr selten sein - offizielle Zusammenarbeit mit den Künstlern, Erben und Institutionen hat ORFEO D'OR jeweils exklusiven Zugriff auf die besten erhaltenen Originalquellen.
Unser Ziel: Die Faszination, die klassische Musik ausüben kann, über die Generationen lebendig nahe zubringen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ORFEO:

  • Zur Kritik... Brahms mit Leidenschaft: Daniel Müller-Schott (Violoncello) und Francesco Piemontesi (Klavier) ergänzen sich nobel bei drei Sonaten von Johannes Brahms. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Aus Zeiten problematischer ORF-Aufnahmetechnik: Ein Verdi-Requiem in einem Mitschnitt von 1980, das nur in einigen Einzelleistungen überzeugt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... In den Startlöchern: Die Debüt-CD von Hila Fahima ist ein klares Zeichen, der Künstlerin noch viele Möglichkeiten für Bühnenauftritte und das damit verbundene Erfahrungsammeln zu geben. Das Potenzial ist deutlich zu hören. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von ORFEO...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Aron Sayed:

  • Zur Kritik... Sanfter Ausklang: Alles kein Drama: Iván Fischer dirigiert die Dritte von Brahms. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Am blauen Himmelssee: Viel Klasse, viel Atmosphäre, doch zu wenig Biss. Iván Fischers Mahler-Linie setzt sich auch in 'Das Lied von der Erde' fort. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Tschechischer Neoklassizismus: Moderne, die Spaß macht: Frank Peter Zimmermann interpretiert die beiden Violinkonzerte von Bohuslav Martinů. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Aron Sayed...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Zu Bachs und Händels Schaden: Eine etwas betuliche Hercules-Doppelkantate aus Halle. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Verschlungene Wege: Enrico Onofri und sein Orquesta Barroca de Sevilla mit einer gelungenen Lesart von Pergolesis 'Stabat Mater', die sich wesentlich dem vokalen Glanz von María Espada und Carlos Mena verdankt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... US-Streichquartette: Ives und Barber - und die Originalfassung des berühmten Adagio. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich