> > > Villa-Lobos: Choral Transcriptions: Sao Paulo Symphony Choir, Valentina Peleggi
Sonntag, 5. Dezember 2021

Villa-Lobos: Choral Transcriptions - Sao Paulo Symphony Choir, Valentina Peleggi

Vertane Chance


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Unbekümmertheit bestimmte Villa-Lobos' Denken, als er Transkriptionen von Klassik-Ohrwürmern erstellte. Zur Unbekümmertheit gesellt sich Ungenauigkeit hinsichtlich der Einspielungen dieser Werke durch den São Paulo Symphony Choir.

Heitor Villa-Lobos (1887-1959) zählt mit über 700 Werken unterschiedlichster Genres und Stile zu den interessantesten wie bedeutendsten Komponisten Südamerikas. Sein Einsatz für die Musikpädagogik an der Seite von Brasiliens Schulreformator Anisio Teixeira birgt allerdings manche Überraschung. Um beispielsweise Schülern wie Lehrern praktischen Einblick in die europäische Musikgeschichte zu bieten, transkribierte Villa-Lobos zwischen 1932 und 1945 zahlreiche Werke für Chöre in unterschiedlicher Besetzung. Die wohl bekanntesten wie originellsten Erzeugnisse aus dieser Zeit sind die 'Bachianas Brasileiras', entstanden in einer Phase intensiver Auseinandersetzung mit den Werken J. S. Bachs in Verknüpfung mit der brasilianischen Folklore.

Arrangements berühmter Werke

Der São Paulo Symphony Choir und seine Leiterin Valentina Peleggi wählten für die vorliegende CD aus den 'Bachianas Brasileiras' die 'Prelude-Fugue' als großartigen Abschluss. Zuvor erklingen Transkriptionen aus Bachs 'Das Wohltemperierte Klavier' sowie Chor-Arrangements berühmter Werke, das 'Adagio cantabile' aus der Klaviersonate Nr. 8 'Pathétique' von Ludwig van Beethoven, die Nr. 9 aus dem zweiten Buch der 'Lieder ohne Worte' von Felix Mendelssohn Bartholdy, die 'Träumerei' von Robert Schumann, der Walzer in c-Moll von Frédéric Chopin und das Prélude in c-Moll von Sergej Rachmaninow. Generell stimmt der Chor diese ursprünglich rein instrumentalen Werke mit Vokalisen an. Zu Franz Schuberts 'Ständchen' und Jules Massenets 'Elegie' teilt sich der Chor in Stimme und Begleitung. Während ein Teil auf Vokalisen den Instrumentalpart anstimmt, singt ein anderer Teil den originalen Chorsatz, bei Schumann allerdings in Portugiesisch und mit einer Solistin.

Der São Paulo Symphony Choir wurde 1994 gegründet. Er führt die Spitze der Chöre Brasiliens an. Seine Schwerpunkte setzt er auf Werke des 20. und 21. Jahrhunderts. Die Intention, brasilianische Komponisten weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannt zu machen, bestimmt einen weiteren Schwerpunkt seiner künstlerischen Arbeit. Unbekümmertheit kennzeichnet die Interpretationen des São Paulo Symphony Choir auf dieser Einspielung. Spitzen, Schärfen und Intonationstrübungen stören den Gesamtklang, der oft genug auseinanderfällt. Unbekümmertheit erfüllte wohl auch Villa-Lobos, als er die Transkriptionen erstellte, ausgenommen bei Bach. Als fühlte sich der Chor dem Komponisten hier wesensverwandt, beweisen die Sängerinnen und Sänger Sensibilität für Aufbau und Gestaltung der polyphonen Verläufe und formen ein stimmigeres Klangbild. Man ahnt es, der São Paulo Symphony Choir kann es weit besser, als es diese CD-Einspielung dokumentiert.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Villa-Lobos: Choral Transcriptions: Sao Paulo Symphony Choir, Valentina Peleggi

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

CD
747313428670


Cover vergössern

Villa-Lobos, Heitor


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Nebenschauplatz: Als Klavierkomponist hat Edward Gregson nur bedingt nachhaltige Bedeutung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Very British: Die Ballette von Lord Berners sind in der Einspielung durch David Lloyd-Jones ein Vergnügen. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Ein vielschichtiger Komponist: Fazıl Say und seine Werke für Violine in einer soliden Einspielung. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Christiane Franke:

  • Zur Kritik... Ein Gesamtkunstwerk: Mozarts Bearbeitung von Händels Messias erlebte in Salzburgs Mozartwoche 2020 in der Regie von Robert Wilson eine regelrechte Auferstehung. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Aufbrechende Farben und Klänge: Aus dem Schattendasein ans Licht führen Patricia Kopatchinskaja und die Camerata Bern folkloristisch intendierte Kunstmusik. So gelingt ein Klangabenteuer zwischen Vergangenheit und Moderne. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Bedingungsloses Eintauchen in die Musik: Eine Idealbesetzung für Tschaikowsky und Schostakowitsch: Mit Leidenschaft und Präzision interpretieren Andris Nelsons und Baiba Skride die Werke. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Christiane Franke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Nebenschauplatz: Als Klavierkomponist hat Edward Gregson nur bedingt nachhaltige Bedeutung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Brahms ohne Schrei – aber als Trost im Lockdown: Emmanuel Despax realisiert mit engen Vertrauten seinen Jugendtraum, Brahms' 1. Klavierkonzert aufzunehmen. Und liefert eine im Lockdown entstandene Interpretation von 16 vierhändigen Walzern mit Ehefrau Miho Kawashima hinterher. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Very British: Die Ballette von Lord Berners sind in der Einspielung durch David Lloyd-Jones ein Vergnügen. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

IMMA

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich