> > > Puccini: La Fanciulla del West: Transylvania State Philharmonic Orchestra and Choir, Lawrence Foster
Mittwoch, 14. April 2021

Puccini: La Fanciulla del West - Transylvania State Philharmonic Orchestra and Choir, Lawrence Foster

Wildwest aus Ost


Label/Verlag: Pentatone Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Diese neue 'Fanciulla del West' kann sich hören lassen, stößt aber kaum eine andere frühere Aufnahme vom CD-Regal.

Das Label Pentatone zeigt mittlerweile eine gewisse Kontinuität in Sachen Opern-Gesamtaufnahmen. Neben Raritäten wie Telemanns 'Miriways' stehen da ebenso die großen Titel wie Verdis 'Otello' oder Mascagnis 'Cavalleria Rusticana'. Der neueste Streich ist eine Einspielung von Giacomo Puccinis Wild-West-Oper 'La fanciulla del West', die im Juni 2019 im rumänischen Cluj entstanden ist.

Die 'Fanciulla' gehört gewiss nicht zu den populärsten Puccini-Titeln – einer 'Bohème', 'Tosca' oder 'Butterfly' kann sie hierzulande nur schwer den Rang ablaufen, aber erfreulicherweise fällt der leidenschaftliche Dreiakter nie gänzlich aus den europäischen Spielplänen. Sobald eine geeignete Titelheldin gefunden ist, scheint das Werk auf Tour zu gehen: So dominierten in den vergangenen Jahren Eva-Maria Westbroek und Nina Stemme als Minnie die greifbaren Mitschnitte auf DVD oder CD. Es sind ohnehin vergleichsweise wenige Aufnahmen der 'Fanciulla del West' auf dem Markt. Da freut man sich über jede vielversprechende Neuerscheinung. Freilich ist die Konkurrenz aufgrund der wenigen Einspielungen in den Köpfen der Hörer recht präsent: Es gilt gegen das Trio Carol Neblett, Placido Domingo und Sherrill Milnes anzutreten oder gegen Birgit Nilsson, Joao Gibin und Andrea Mongelli bzw. Renata Tebaldi, Mario del Monaco und Cornell MacNeil.

Glaubhafte Interpretin

Die vorliegende Neueinspielung auf zwei SACDs verzeichnet auf der Haben-Seite eine lebendige und hochwertige Tonabmischung sowie eine glaubhafte Interpretin der Titelparte: Melody Moore. Der Rest der Besetzung bewegt sich im ordentlichen Mittelfeld, auch das Transylvania State Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Lawrence Foster entledigt sich der klangvollen Aufgabe sehr ordentlich, ist aber keine Offenbarung. Das macht diese 'Fanciulla del West' beileibe zu keiner schlechten Einspielung – aber sie konkurriert nicht wirklich mit den erwähnten älteren Aufnahmen. Dennoch beschert das aktuelle 'Mädchen aus dem goldenen Westen', das hier zu großen Teilen eher aus dem Osten kommt, etwas mehr als zwei Stunden souverän präsentierte Opernemotionen, die verdeutlichen, welche Perle diese viel zu selten gespielte Puccini-Oper ist, und auch, wie schwierig sie zu besetzen ist.

Wie schon erwähnt animiert Lawrence Foster seine Musikerinnen und Musiker zu einem süffigen Puccini-Klang, der sich glücklicherweise von Hollywood-Attitüden fernhält. Das gerät manchmal gar etwas spröde, aber insgesamt gibt es wenig zu klagen. Foster hält die Fäden routiniert in der Hand, geht den ersten Akt recht zügig an und gönnt sich im zweiten eine Großportion an Breite, ohne das spannende Kammerspiel zu zerdehnen.

Eine 'Fanciulla' steht und fällt mit den drei Protagonisten, denen in Sachen Gestaltung, Präsenz und vokaler Anstrengung so einiges abverlangt wird. Schon so manche Sängerin hat sich an der Minnie ‚verhoben‘ – nicht so Melody Moore. Sie bringt eine attraktive und glaubwürdige Mischung aus lyrischem Fundament und dramatischer Furchtlosigkeit in ihre Interpretation mit ein. Damit erreicht sie eine breite Palette an Ausdrucksmöglichkeiten vom schwebend zarten Höhenpiano bis hin zur gleißenden Attacke. Wie gut die Künstlerin im jugendlich dramatischen Fach beraten ist, in dem sie mittlerweile vielerorts gebucht wird, bleibt eine offene Frage. Manche heftigen Passagen machen in dieser 'Fanciulla'-Einspielung durchaus Effekt, klingen aber auch nach einer vokalen Grenzerfahrung. Im Gesamteindruck bleibt Moores Minnie aber ein durch und durch glaubhaftes, weil seelenvoll differenziertes Rollenporträt.

Hörbare Lebenserfahrung

Die beiden männlichen Hauptrollen gehen etwas pauschaler zu Werke. Lester Lynch gibt den rauen Sheriff Jack Rance recht eintönig. Die tiefen Lagen sind schwach, die Mittellage und Höhe mit einem großzügigen Vibrato ausgestattet. Dieser Sheriff vertrüge balsamischere Klänge. Er könnte für Minnie eine wirklich herzerwärmende, verführerische Alternative zum Desperado Dick Johnson sein. Ist er aber nicht. ‚Minnie, dalla mia casa son partito‘ serviert Lynch aber mit souveräner Operngeste und viel hörbarer Lebenserfahrung – alles in allem passabel bewältigt und eine nachvollziehbare, wenngleich wenig gewinnende Figur.

Auch der Dick Johnson von Marius Vlad bleibt hinter der Wirkung von Melody Moores Minnie deutlich zurück. Die stark nasale Tongebung und der ohnehin recht schlanke Klang seines Tenors bleiben dem Wild-West-Lover ein ordentliches Maß an vokalem Testosteron und Sexappeal schuldig. Aber Vlad muss keine Spitzentöne fürchten und auch die Kraft verlässt ihn nie. ‚Ch’ella mi creda‘ ist hier beispielsweise kein Showstopper, aber mehr als nur vorzeigbar.

Das große Ensemble der Goldgräber und kleineren Episodenfiguren ist wunderbar charakteristisch zusammengestellt. Stellvertretend seien der schönstimmige Wallace von Gustavo Castillo, der scharf gezeichnete Nick von Amitai Pati, der sonore Ashby von Martin-Jan Nijhof und der wuchtige Sonora von Kevin Short genannt. Diese neue 'Fanciulla del West' kann sich hören lassen, stößt aber kaum eine andere frühere Aufnahme vom CD-Regal.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Puccini: La Fanciulla del West: Transylvania State Philharmonic Orchestra and Choir, Lawrence Foster

Label:
Anzahl Medien:
Pentatone Classics
1
Medium:
EAN:

CD SACD
827949077869


Cover vergössern

Puccini, Giacomo


Cover vergössern

Pentatone Classics

PentaTone wurde im Jahr 2001 von drei ehemaligen Leitenden Angestellten der Philips Classics zusammen mit Polyhymnia International (dem ehemaligen Philips Classics-Aufnahmezentrum) ins Leben gerufen.
Die Gründer von PentaTone sind überzeugt, dass der 5-Kanal Surround-Sound allmählich den heute noch gängigen Stereo-Sound ersetzen wird, vor allem weil er die Hörerfahrung immens bereichert. Die Einführung der Super Audio-CD (SA-CD) durch Sony und Philips hat es dem Hörer ermöglicht, sich den Konzertsaal direkt ins eigene Wohnzimmer zu holen. Die SA-CD hat im Vergleich zur CD eine weitaus höhere Speicherkapazität und sie kann 5-Kanal-Informationen in hoher Auflösung aufnehmen. Deshalb bietet die SA-CD einen hochwertigen Surround Sound.
Alle PentaTone-Aufnahmen erscheinen auf sog. hybriden SA-CDs, die zwei miteinander verbundene Schichten haben. Die erste enthält das normale CD-Signal, während auf der zweiten das Surround-Sound-Signal abliegt. Diese hybriden Tonträger können mit Stereo-Effekt auf jedem normalen CD-Spieler abgespielt werden. Um den Surround Sound-Effekt zu erzielen, benötigt man einen SA-CD-Spieler.
PentaTone baut seit einigen Jahren mit den hervorragenden Aufnahmen von Polyhymnia International einen neuen Klassikkatalog auf, der die berühmtesten Werke der Musikgeschichte enthält, interpretiert von absoluten Weltklasseinterpreten. So wurden Symphonie-Zyklen von Beethoven, Bruckner, Schostakowitsch und Schumann begonnen. Ein Brahms-Zyklus mit Marek Janowski am Pult des Pittsburgh Symphony Orchestra ist bereits erschienen. Sämtliche Werke für Violine und Orchester von Mozart wurden mit Julia Fischer aufgenommen, dem "Gramophone Artist of the Year 2007". In seiner kurzen Geschichte hat PentaTone bereits zahlreiche renommierte Preise gewonnen, darunter einen Grammy, einen Gramophone Award, einen Preis der deutschen Schallplattenkritik, zwei Echos, zwei Diapason d'Ors de l'année und einen CHOC de l'année.
Neben den Neuaufnahmen veröffentlicht PentaTone auch historische Surround Sound-Aufnahmen auf SA-CD. Dafür hat PentaTone sämtliche, zwischen 1970 und 1980 von Philips Classics im Quadrophonie-Verfahren entstandenen Aufnahmen für die Herausgabe auf SA-CD lizenziert. Auf diesen Einspielungen sind die legendären Philips Classics-Künstler jener Epoche zu hören. Mit dem heutigen SA-CD-System kommen diese spektakulären und hochwertigen 4-Kanal-Aufnahmen so zur Geltung, wie man es ursprünglich geplant hatte. Die Serie trägt den Titel "RQR" (Remastered Quadrophonic Recordings).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Pentatone Classics:

  • Zur Kritik... Schmal besetzte Größe: Francesco Cortis fortgesetzte Erkundungen in Bachs Reich für Cembalo und Kammerensemble sind ein weiterer schöner Beitrag dazu, Bachs konzertante Musik lebendig zu halten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Puccini à la Hollywood: Dieser 'Tabarro' ist eine tontechnisch saubere Produktion mit effektvoller Wirkung. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Wonderful!: Justin Doyle, der RIAS Kammerchor und die Akademie für Alte Musik Berlin mit einem 'Messias', der aus der nicht knappen Anzahl der Interpretationen historisch informierter Praxis selbstbewusst hervortreten kann. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Pentatone Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Hörbare Temperaturen: David Philip Heftis atmosphärisch dichtes Musiktheater 'Die Schneekönigin' hat es auf CD vermutlich schwerer als im direkten Liveerlebnis. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Bach trifft Telemann: Geistliche Bach-Arien treffen auf Telemanns Opernarien: Das Konzept ist spannend – die Umsetzung leider nicht in allen Belangen überzeugend. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Blicke über den Rand hinaus: Wer seinen Opernhorizont erweitern will oder endlich all diese wertvollen oder einfach besonderen Aufnahmen preiswert im Regal stehen haben möchte, der sollte hier unbedingt zugreifen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich