> > > Schoeck: Frühe Lieder: Clemens Morgenthaler, Bernhard Renzikowski
Sonntag, 1. August 2021

Schoeck: Frühe Lieder - Clemens Morgenthaler, Bernhard Renzikowski

Letzter der Romantiker


Label/Verlag: Querstand
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Sänger Clemens Morgenthaler widmet sich einem Unzeitgemäßen: Von dem Pianisten Bernhard Renzikowski am Flügel begleitet, interpretiert er frühe Lieder des Schweizer Komponisten Othmar Schoeck.

Der Sänger und Kirchenmusiker Clemens Morgenthaler widmet sich einem Unzeitgemäßen. Von dem Pianisten Bernhard Renzikowski am Flügel begleitet, interpretiert er frühe Lieder des Schweizer Komponisten Othmar Schoeck (1886-1957). Vergessen ist dessen umfassendes Œuvre, in dem das Lied den gewichtigsten Anteil ausmacht, als Komposition für Singstimme und Klavier, als Liederzyklus mit Klavierbegleitung, mit Streichquartett, mit Kammerorchester oder gar Orchester. Hinzu treten Kantaten, Singspiele, Opern und Chorwerke. Rein instrumental ausgerichtete Kompositionen bilden die Ausnahme.

Beethoven-Fan

Othmar Schoeck, 1886 in Brunnen im Kanton Schwyz geboren, entstammte einer Künstler- und Musiker-Familie. Der Vater war Maler und sang, die Mutter spielte Klavier. Der Sohn, Jüngster von vier Kindern, zeigte früh künstlerische Begabungen, experimentierte aber lieber mit seiner Stimme und dem Tonmaterial, als sich auf stupide Klavier-Technikübungen zu konzentrieren. Begeistert von Beethovens 'Fidelio' versuchte er sich immer wieder an der Oper, sein Favorit blieb jedoch zeitlebens das Lied.

Als wolle er es neu erfinden, griff er zunächst auf das Volkslied zurück und entwickelte seine Meisterschaft. Mit eigenen Liedern bestand er 1905 die Aufnahmeprüfung am Konservatorium in Zürich, wo er studierte. 1907 wurde er Meisterklassenschüler bei Max Reger in Leipzig, fühlte sich von dem Theoretiker aber auf fremde Wege gedrängt und kehrte in die Schweiz zurück, überzeugt, sich keiner Schule mehr unterzuordnen.

Bedeutender Liedkomponist

Er vertiefte sich in das Liedschaffen von Franz Schubert, studierte das Kunstlied, folgte begeistert den Spuren von Hugo Wolf. Von ihm übernahm er, was er als dichterisches Lied bezeichnet. Das Melos der Verse steigerte er zur Melodie, die Grundstimmung des Gedichtes bestimmte die Klangatmosphäre, oft ein Ostinato-Motiv, welches das Lied aufbaut. Schoeck beschrieb es als ‚Urzelle‘, worin die eigentliche Essenz enthalten ist, was mehr ist als Grundcharakter und seelische Stimmung. Nach dieser Phase näherte er sich wieder mehr dem Schubert‘schen Vorbild, um der Musik die Eigenständigkeit zu belassen. Im Laufe seines Schaffens entstanden mehr als 400 Lieder. Schoecks Dichter waren die großen Lyriker der deutschen Sprache und immer wieder Hermann Hesse, mit dem ihn eine enge Freundschaft verband.

Von Hesse stammte der Ausspruch, ein Gedicht habe wenig Wert, wenn es das Vertonen nötig habe. Bei Schoeck sah er dies anders: ‚In Schoecks Vertonungen ist nirgends das leiseste Missverständnis des Textes, nirgends fehlt das zarteste Gefühl für die Nuancen, und überall ist mit fast erschreckender Sicherheit der Finger auf das Zentrum gelegt, auf jenen Punkt, wo um ein Wort oder um eine Schwingung zwischen zwei Worten sich das Erlebnis des Gedichtes gesammelt hat.‘

Harmonische Eruptionen

Auf der CD 'Frühe Lieder' sind 38 Kompositionen der Jugendzeit zwischen 1905 und 1918 zu hören, thematisch und zyklisch voneinander losgelöst, um sie den Dichtern zuzuordnen: Johann Wolfgang von Goethe, Joseph von Eichendorff, Heinrich Heine, Ludwig Uhland, Hermann Hesse, Armin Rüeger, Eduard Mörike, Adolf Frey, Friedrich Karl von Gerok, August Heinrich Hoffmann von Fallersleben und Carl Spitteler.

Clemens Morgenthaler singt sauber; nahtlos und geschmeidig formt er die Melodien, aber generell zurückhaltend, als wolle er von der schlichten Melodie weglenken auf die vordergründig ebenso schlichte Klavierbegleitung mit ihren harmonischen Eruptionen, überaus delikat wie kontinuierlich vorhanden und von Bernhard Renzikowski sorgsam ausmusiziert. Diese eigenwilligen Brüche werden in späteren Liedern zum unverkennbaren Merkmal des Komponisten, die in seiner Überzeugung als Romantikers die Moderne widerwillig streift. Schoeck verstand das Gedicht als Erlebnis, übersetzt in Stimme und Klang. Dieses Erleben wünscht man sich von den beiden Künstlern. Schoecks Lieder sind eine Entdeckung und Gewinn für Sänger wie Interpreten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schoeck: Frühe Lieder: Clemens Morgenthaler, Bernhard Renzikowski

Label:
Anzahl Medien:
Querstand
1
Medium:
EAN:

CD
4025796020151


Cover vergössern

Schoeck, Othmar


Cover vergössern

Querstand

Mit viel Liebe zum Detail bringt das querstand-Label dem interessierten Hörer die Vielfalt und Schönheit der klassischen Musik auf wenig ausgetretenen Pfaden näher. Das Label hat sich seit 1994 durch die Produktion hochwertiger klassischer CDs einen ausgezeichneten Ruf erworben. Über 500 Produktionen werden weltweit vertrieben, wobei ein Augenmerk auf Orgelmusik liegt. Die Gesamteinspielung der Orgelwerke von Johann Ludwig Krebs (bisher 11 CDs) und des Kantaten- und Orchesterwerkes des berühmten Bachschülers bilden ein Glanzlicht des Labels, dem mit der Serie ?Die Orgeln von Gottfried Silbermann? (8 CDs) ein weiteres zur Seite gestellt wurde (Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik 2003). Auch im kammermusikalischen und sinfonischen Bereich wurden zahlreiche CDs veröffentlicht, etwa mit dem Gewandhausorchester Leipzig. Mit der Aufnahme des Passionsoratoriums ?Der Tod Jesu? von Carl Heinrich Graun mit dem MDR Rundfunkchor und dem MDR Sinfonieorchester unter Howard Arman gewann das Label 2005 einen ECHO Klassik-Award. Im Jahre 2013 erhielt die 9-CD-Box mit allen Sinfonien Anton Bruckners, eingespielt von Herbert Blomstedt mit dem Gewandhausorchester Leipzig, den ICMA (International Classical Music Award). Mit Verlagssitz im Thüringischen Altenburg kann querstand von der einzigartigen Vielfalt der mitteldeutschen Musiklandschaft profitieren, die sich auch im Verlagsprogramm niederschlägt. Neben den vielseitigen Einflüssen der fantastischen Orgellandschaft der Region, ist es auch die Nähe zur Musikstadt Leipzig mit ihrer wunderbaren Tradition und facettenreichen Szene, auf die das Label besonderes Augenmerk richtet.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Querstand:

  • Zur Kritik... Späte Orgelromantik eines unbekannten Komponisten: Die vorliegende Aufnahme zeigt, dass Hans Fährmann (1860-1940) der Tonsprache der Spätromantik verhaftet blieb. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Zu wenig extrovertiert: Die Streichquartette von Günter Raphael sind allemal eine Erkundung wert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aus dem Archiv ans Licht: Das erste Soloalbum von Philipp Mathmann und der Capella Jenensis unter der Leitung von Gerd Amelung punktet mit einer klugen und innovativen Programmgestaltung und in jeder Note mitklingendem Herzblut. Davon möchte man gerne mehr hören. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Querstand...

Weitere CD-Besprechungen von Christiane Franke:

  • Zur Kritik... Verschmolzen in einem Klang: Spezialisten der Interpretation auf historischen Instrumenten nähern sich erstmals den frühen Klavierquartetten Beethovens und überraschen mit einem seltenen Klangerleben. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Starke Künstlerinnen: Die Deutsche Grammophon widmet sich auf einer CD plus DVD drei litauischen Künstlerinnen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Eine Sprache des Gefühls: Richard Flury verließ Solothurn nur selten. Hier erhielt er seine Ausbildung, unterrichtete Violine und leitete über dreißig Jahre lang das Solothurner Stadtorchester. Als Komponist suchte er nach neuem Ausdruck im Geist spätromantischer Tradition. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Christiane Franke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (1/2021) herunterladen (2500 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2021) herunterladen (3560 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich