> > > Miniatures Russes: Swetlana Meermann-Muret, Klavier
Montag, 14. Juni 2021

Miniatures Russes - Swetlana Meermann-Muret, Klavier

Zwei russische Chopins


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Swetlana Meermann-Muret entführt mit poetischen Klavierminiaturen in die Welt Anatolij Ljadows und Anton Arenskijs.

Lauter Préludes, Walzer und Mazurken hat die Pianistin Swetlana Meermann-Muret aufgenommen, aber kein Chopin-Album, wie man jetzt vielleicht denken könnte. 'Miniatures Russes' nennt sie ihre neue CD, und zu hören sind darauf Werke des Fin de siècle von Anton Arenskij (1861–1906) und Anatolij Ljadow (1855–1914). Letzterer wird allerdings im Beiheft als russischer Chopin bezeichnet, und dessen Einfluss ist denn auch in der Tat kaum zu überhören.

An den Beginn hat Swetlana Meermann-Muret Ljadows Barcarolle op. 44 gesetzt, die wohl nicht zufällig in derselben, nicht ganz alltäglichen Grundtonart Fis-Dur steht wie die von Chopin. Abgesehen davon handelt es sich um ein wirklich bemerkenswert schönes Stück, das zugleich das einzige der neuen Platte ist, dessen Länge vier Minuten überschreitet. Schon aus der Gesamtzahl der Tracks kann man auf die Dimensionen der einzelnen Nummern schließen: Es sind 24, bei einer Gesamt-Spieldauer von knapp einer Stunde. Das kürzeste Stück umfasst gerade einmal zwölf Takte. Doch es lohnt sich, Anatolij Ljadows Werke kennenzulernen, denn es handelt sich oft um kleine Juwelen.

Einst war zumindest seine symphonische Dichtung 'Der verzauberte See' ein wirkliches Erfolgsstück. Heute ist jedoch auch die aus den Spielplänen weitgehend verschwunden, und obwohl tatsächlich bereits eine Gesamtaufnahme seiner Klavierwerke vorliegt, beschränkt sich Ljadows Ruhm inzwischen hauptsächlich auf eine einzige seiner Klavierminiaturen, die kurioserweise auf dieser Platte fehlt: die sogenannte ‚Musikalische Tabaksdose‘. Swetlana Meermann-Muret macht dafür mit den zwei Stücken op. 9 sowie den drei Stücken op. 57 bekannt: Préludes, Walzer und Mazurken.

Sanfter Ton

Ihr Spiel wird im Beiheft beworben als ein Spiegel dreier Kulturen, der russischen, deutschen und französischen. Doch was heißt das schon? Die Pianistin ist eben in diesen drei Ländern ausgebildet worden. Kennzeichnend für ihr Spiel auf dieser Platte ist ein mitunter sehr flexibler Umgang mit dem Tempo, wobei jeder selbst beurteilen soll, ob das nun besonders innigen Ausdruck oder schon Kitschgefahr bedeutet. Ferner fällt vor allem ihr meist sehr sanfter und weicher Ton auf, der oft mit Zurückhaltung im Forte einhergeht. Zumindest in diesem Programm trifft sie damit häufig ins Schwarze.

Anton Arenskij ist im Vergleich zu Ljadow deutlich bekannter, wenn auch vor allem als Lehrer einer ganzen Generation russischer Komponisten, zu der etwa Rachmaninow, Skrjabin und Juon gehören. Von seinen eigenen Werken wird vor allem das erste Klaviertrio häufig gespielt. Seine Stücke auf dieser Platte, eine Auswahl aus den 24 'Morceaux caracteristiques' op. 36 sowie die sechs Stücke op. 53 sind in ihren Dimensionen nur wenig umfangreicher als die Ljadows und auch stilistisch durchaus ähnlich: Poetische Stimmungsbilder, durchaus nicht ohne Anspruch, eher an westlichen denn an russischen Vorbildern orientiert.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Miniatures Russes: Swetlana Meermann-Muret, Klavier

Label:
Anzahl Medien:
Genuin
1
Medium:
EAN:

CD
4260036257304


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Trios vom 'Mächtigen Häuflein': Das Brahms Trio veröffentlicht Folge 3 seiner 'Geschichte des russischen Klaviertrios', diesmal mit Werken von Rimskij-Korsakow, Borodin und Cui. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Voller Chorklang: Brilliant Classics bringt eine Sammlung mit geistlicher russischer Chormusik a cappella. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Musikalischer Querkopf: Das Franz Ensemble spielt auf seiner neuen Platte groß besetzte und sehr eigenwillige Kammermusik von Franz Berwald. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich