> > > Mysteries: Sabine Weyer, Klavier
Montag, 26. Juli 2021

Mysteries - Sabine Weyer, Klavier

Vollendeter Dialog


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Klaviermusik eines Russen um 1915 und eines Franzosen um 2015 harmoniert überraschend gut.

Zwei große Klavierkomponisten, die man nicht primär als Klavierkomponisten auf dem Schirm hat, im Dialog – das ist eine kluge Wahl, eine sehr kluge Wahl. Neben Skrjabin, Schostakowitsch oder Prokofiev, selbst neben Medtner bleibt Nikolai Miaskovsky nicht selten etwas im Hintergrund. Neun Sonaten hat Miaskovsky geschrieben, zwei davon allein 1949, ein Jahr vor seinem Tod. Immer wieder zentrales Moment der zweiten Sonate fis-Moll op. 13 von 1912 – einer Art kleiner Schwester von Liszts großer h-Moll – ist das ‚Dies Irae‘-Motiv. Leider nimmt Sabine Weyer das eröffnende 'Lento, ma deciso' überraschend technisch-unterkühlt – die expressive Dichte Konstantin Scherbakovs oder Murray McLachlans erreicht sie erst im (bald erreichten) 'Allegro affanato' überschriebenen Hauptteil des Werks.

Auch bei der dritten Sonate in c-Moll op. 19 (1920/rev. 1939) bleibt die Luxemburgerin im Verhältnis zu den älteren Einspielungen (darunter Svjatoslav Richter) zu ‚zahm‘, lotet die Expressivität und Explosivität der Musik zu wenig aus. Da fühlt sie sich in den sechs 'Prichudi' (‚Launen‘) op. 25 (1918/18, rev. 1923) deutlich wohler, die in ihrem deskriptiven, miniaturhaften Charakter der Pianistin näher zu liegen scheinen (in Nr. 3 scheint man eine Referenz an die zweite Sonate anklingen zu hören).

Kraftvoll und inspiriert

Nicolas Bacri hat bisher drei Klaviersonaten gezählt (hinzuzählen könnte man noch die Sonatine op. 28). Die Sonaten Nr. 2 op. 105 und Nr. 3 op. 122 'Sonata Impetuosa' entstanden 2007 (rev. 2008/10) bzw. 2011. Weit extremer noch als in den Miaskovsky-Werken dehnt Weyer im Vergleich zur CD-Premiere mit Éliane Reyes die Zeit in der zweiten Sonate – fast vier Minuten braucht sie länger als die Ehefrau des Komponisten, die die Musik dennoch emotional noch tiefer durchdringt. Bleiben die dritte Sonate und die 'Fantaisie' op. 134 (2014/16) als Tonträgerpremieren, die nicht ausreichen, um der Produktion einen nachhaltigen Platz im Plattenolymp zu sichern (doch vorerst möchte ich sie gerade wegen der Ersteinspielungen nicht missen). Doch die Interpretationen erweisen sich als kraftvoll, inspiriert, substanziell. Und Weyer gelingt es, die Beziehungen zwischen beiden Komponisten, sogar zwischen den entsprechenden Werken der Komponisten (gerade bei der dritten Sonate) beredt herauszuarbeiten. Die 'Fantaisie' (mit Fugenanteilen) verbindet die Extreme der beiden Sonaten, so wie die 'Prichudi' eine Art Zusammenführung der beiden Miaskovsky-Sonaten sind.

Besondere Qualität der vorliegenden Produktion – neben der Erkundung des Raren – ist die herausragende Klangqualität, die das zwar klanglich farbneutrale Instrument in das bestmögliche, klarste Licht rückt. Der deutsche Booklettext ist eine deplorable Übersetzung des französischen Originals.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mysteries: Sabine Weyer, Klavier

Label:
Anzahl Medien:
ARS Produktion
1
Medium:
EAN:

CD SACD
4260052383131


Cover vergössern

Bacri, Nicolas
Miaskowsky, Nikolai


Cover vergössern

Interpret(en):Weyer, Sabine


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Wallenstein erobert den Konzertsaal: Das Sinfonieorchester Liechtenstein entdeckt eine spannende Tondichtung des Nationalkomponisten Josef Gabriel Rheinberger. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Einblick in die kompositorische Seele: Mit seiner bis ins kleinste Detail ausgefeilten und sowohl pianistisch als auch inhaltlich überzeugenden Interpretation gewährt Yunus Kaya dem Zuhörer auf meisterhafte Weise einen Einblick in das anspruchsvolle Herzstück von Brahms' Klavierwerk. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Mutiges Bekenntnis zum traditionellen Männerchor: BR Klassik legt als Koproduzent mit dem Renner Ensemble eine CD vor, die dem Genre Männerchor zu höchsten Ehren gereicht. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Neue Referenz: Die erste Folge von Jean-Jacques Kantorows Gesamteinspielungen der Sinfonien von Camille Saint-Saens ist ein voller Erfolg. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... In russischer Tradition: Ganz abschütteln kann Mieczysław Weinberg in seinen Klaviersonaten die großen Namen Prokofiev und Schostakowitsch nicht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwei Komponistinnen und ein Bassist: Zwei große Klavierquintette aus den USA sind echte Entdeckungen, in vorbildlicher Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (1/2021) herunterladen (2500 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2021) herunterladen (3560 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich