> > > Russian Orthodox: Choral Music
Sonntag, 16. Mai 2021

Russian Orthodox - Choral Music

Voller Chorklang


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Brilliant Classics bringt eine Sammlung mit geistlicher russischer Chormusik a cappella.

Zweifellos wir die Chormusik von Dmitrij Bortnjanskij (1751-1825) als typisch russisch wahrgenommen, doch tatsächlich hat sie mit der orthodoxen Tradition wenig zu tun, vielmehr orientierte sich der Komponist eher an klassisch westlicher Stilistik. Von Tschaikowskij wurde er dafür hart kritisiert, und noch härter fiel dessen Urteil über seine Kollegen Stepan Degtjarew und Artemij Wedel aus. Genau die Komponisten, die auf der ersten von sechs bei Brilliant Classics erschienenen CDs mit russischer Chormusik zu hören sind.

Es handelt sich um eine jener typischen, thematisch zusammengestellten Brilliant-Boxen mit bereits in der Vergangenheit veröffentlichten Aufnahmen, an denen verschiedene Interpreten beteiligt sind und deren Interpretationen daher oft auf sehr unterschiedlichem Niveau stehen. Allerdings ist hier die Spanne nicht ganz so groß wie in einigen anderen Fällen, es sind insgesamt nur vier russische und ukrainische Chöre beteiligt, und die Aufnahmen entstanden alle zwischen 1990 und 2001. Technisch gesehen sind die Leistungen nicht immer perfekt, doch grundsätzlich erfüllen alle Chöre die Erwartungen an einen vollen, kräftigen Chorklang. Den größten Kritikpunkt stellt wohl die Akustik der Aufnahmen dar. Vier der Platten, gesungen vom Yurlov Academic Choir unter Stanislav Gusev, dem Rybin-Männerchor unter Valery Rybin und dem 'Orthodox Singers' Männerchor unter Georgy Smirnov sind in Filmstudios bzw. dem Moskauer Konservatorium aufgenommen. Der Klang dort ist zwar nicht völlig stumpf, aber doch deutlich trockener als in einer großen Kirche, deren Akustik zu dieser Musik besser passen würde.

Magische Stimmung

Die Aufnahmen mit dem Nationalen Akademischen Chor der Ukraine 'Dumka' unter Yevhen Savchuk aus der Kiewer Kathedrale wiederum sind klanglich auch nicht ganz optimal, da alles andere als transparent, der Text aufgrund der quasi völligen Abwesenheit vernehmbarer Konsonanten beinahe komplett unverständlich. Doch der Wirkung tut das kaum einen Abbruch, eindrucksvoll sind diese Interpretationen durch die schon magische Stimmung, die durch teils extrem breite Tempi und durch ein unglaublich zartes Pianissimo hervorgerufen wird, dem immer wieder ein ungemein wuchtiges Fortissimo gegenüber steht.

Das betrifft zwei der großen, zentralen Werke russischer Chormusik, nämlich Tschaikowskijs Version der 'Liturgie des heiligen Johannes Chrysostomos' op. 41 und Rachmaninows 'Vesper' op. 37, die in solch einer Kollektion nicht unbedingt zu erwarten sind. In Rachmaninows 'Vesper' birgt die Sammlung im ohnehin fast überirdisch schönen zweiten Satz einen sehr besonderen Leckerbissen: Eine außergewöhnliche Solostimme, bei der man hörend kaum sagen könnte, ob sie nun einer Altistin oder einem Tenor gehört. Von der Lage her wäre auch beides möglich, Rachmaninow hat aber eine Altistin vorgesehen. Kurioserweise wird im Beiheft keine Altsolistin benannt, stattdessen zwei Tenöre und eine Sopranistin. Nun gibt es in der 'Vesper' kein Sopransolo, vielleicht gehört die ausdrucksstarke Stimme also Olga Borusene. Brilliant ist nicht schuld an dieser Konfusion, eine frühere Veröffentlichung dieser Aufnahme beim Label Regis nennt ebenfalls zwei Tenöre und eine Sopranistin, doch man hätte dieses Mysterium vielleicht klären sollen.

Die verbleibenden vier, wie erwähnt akustisch eher trockenen CDs sind angenehmerweise thematisch vorsortiert: Eine Platte mit geistlichen Chören des 18. Jahrhunderts, zwei mit Moskauer Komponisten des späten 19. und des 20. Jahrhunderts, eine mit geistlichen Männerchören und Mezzosopran. Letztlich gibt es allerdings thematische Überschneidungen, denn für Männerchor sind auch die Werke der beiden Moskauer Platten, und Solisten sind hier ebenfalls in einigen Fällen beteiligt. Die 'Hymne der Cherubim' von Nikolai Golowanow ist sogar in zwei verschiedenen Aufnahmen in beiden Kategorien vorhanden. Diese Hymne gehört zu Golowanows 'Sechs Gesängen' op. 1, in denen, wie auch in einigen anderen Werken der Sammlung, der orthodoxe Gesang mit der damals aktuellen, expressiven Harmonik des frühen 20. Jahrhunderts vermählt wird: Selten zu hören, aber ausgesprochen spannend. Ebenso selten zu hören und ebenso spannend ist ein weiterer Zyklus, nämlich Nikolai Karetnikows 'Acht geistliche Chöre zum Gedenken an Boris Pasternak', die eine Symbiose der Musik der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts mit orthodoxen Gesängen repräsentieren und hier unter der Leitung des Komponisten zu hören sind.

Bei anderen Werken ist mit der Mezzosopranistin Irina Archipowa eine bekannte russische Opernsängerin als Solistin dabei, eine sehr große, kräftige Stimme, was wiederum zu sehr expressiven Resultaten führt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Russian Orthodox: Choral Music

Label:
Anzahl Medien:
Brilliant classics
6
Medium:
EAN:

CD
5028421959696


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Polyglottes Vergnügen: Durchgehend hohe Leistungen bei der Gesamteinspielung von Alphons Diepenbrocks Liedern. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Italienisches Fin de siècle: Davide Alogna (Violine) und Costantino Catena (Klavier) spielen klangsüßes italienisches Fin de siècle, leider mit gelegentlichen Intonationsmängeln. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Weinen ohne Worte: Eine feine Platte – programmatisch wie interpretatorisch – mit erlesener französischer Instrumentalmusik. Erik Bosgraaf und Cordevento sind auch in diesem Repertoire mehr als sattelfest und aussagefähig. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Zwei russische Chopins: Swetlana Meermann-Muret entführt mit poetischen Klavierminiaturen in die Welt Anatolij Ljadows und Anton Arenskijs. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Musikalischer Querkopf: Das Franz Ensemble spielt auf seiner neuen Platte groß besetzte und sehr eigenwillige Kammermusik von Franz Berwald. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Wien statt Hollywood: Das Ensemble Spectrum Concerts Berlin spielt expressive Kammermusik von Erich Wolfgang Korngold. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Mutiges Bekenntnis zum traditionellen Männerchor: BR Klassik legt als Koproduzent mit dem Renner Ensemble eine CD vor, die dem Genre Männerchor zu höchsten Ehren gereicht. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Ein Hauch Paris: Cameron Crozman und Philip Chiu überzeugen durch ihr sympathisch unaufgeregtes Spiel und eine spannende Programmwahl. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Beethoven mit eigener Note: Josep Coloms ungewöhnliche und in ihrer künstlerischen Freiheit inspirierende Interpretation der drei letzten Klaviersonaten und Bagatellen Beethovens zeigt, dass es nie zu spät ist, auch scheinbar bis ins letzte Detail vertraute Werke neu kennenzulernen. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Joseph Wölfl: Concerto da Camera WoO.97 in E flat major - Finale. Allegro moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich