> > > Franz Schubert: Symphony No.9 D. 944: Residentie Orkest The Hague, Jan Willem de Vriend
Mittwoch, 14. April 2021

Franz Schubert: Symphony No.9 D. 944 - Residentie Orkest The Hague, Jan Willem de Vriend

Vom Staub befreit


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Egal wie oft man die Große C-Dur-Sinfonie von Schubert schon gehört haben mag – die Aufnahme des Residentie Orkest The Hague unter Jan Willem de Vriend bietet auch dem geübten Ohr eine faszinierende Neuinterpretation des Meisterwerks.


‚‘

Es gibt Kompositionen, die aufgrund ihrer hohen Beliebtheit beim Publikum immer wieder Künstler zu neuen Einspielungen anregen, so dass sich der Laie fragen könnte, ob denn so viele Aufnahmen überhaupt gerechtfertigt sind und der Reiz der Musik nicht irgendwann verloren gehen könnte. Dass dem nicht so ist, beweist die vorliegende Interpretation von Jan Willem de Vriend und dem Residentie Orkest The Hague, die im Jahr 2020 im Label Challenge Classics als 3. Teil einer Gesamtauflage aller Schubertsinfonien veröffentlicht wurde. Auch ein Hörer, der glaubt, das Werk mittlerweile in- und auswendig zu kennen, ist eingeladen, sich nicht einfach entspannt zurückzulehnen, sondern Ohr und Herz zu öffnen, um die trotz aller Vertrautheit so neuen Klänge dieser Interpretation mit allen Sinnen zu genießen.

Schubert tanzt

Bereits die ersten markanten Töne des Hornsolos lassen den Hörer spüren, dass es dem Dirigenten darum geht, das Werk mit neuem Leben zu erfüllen. Bemerkenswert ist die Schlankheit des Klangs, die trotz der Erhabenheit der Musik zu keinem Zeitpunkt Gefahr läuft, pathetisch zu wirken. Im Gegenteil: Es entsteht der Eindruck, als wolle Jan Willem de Vriend genau jene Attribute, die Schuberts Musik oft zugeschrieben werden – Melancholie, Schwermut, Tragik – in ein Klangideal verwandeln, das von Leichtigkeit und Eleganz geprägt ist. Keine Phrase wird in ihrer Bedeutsamkeit künstlich in die Länge gezogen oder in ihrer Gewichtigkeit hervorgehoben, die Bedeutung entsteht allein aus der Gestalt der Melodie heraus, so dass der Dirigent sie ‚nur noch‘ auf einem Silbertablett präsentieren muss.

Dynamische Kontraste kommen besonders gut zur Geltung, da die Musik selten auf einer dynamischen Stufe stehenbleibt, sondern sie immer sofort wieder verlässt. Ein Forteklang oder ein Akzent wirkt umso mehr, je eher er wieder in seiner Lautstärke zurückgeht, so dass ein permanentes An- und Abschwellen erzeugt wird, eine Wellenbewegung, die im Hörer den Effekt einer hochgradig lebendigen Musik hervorruft, die man zu keinem Zeitpunkt auf eine einzelne Charakteristik festnageln könnte. So merkwürdig es im Zusammenhang mit Schubert klingen mag, entsteht im Hörer an manchen Stellen der Eindruck, als würde die Musik tanzen. Die Schlankheit des Klangs, die Präzision des Zusammenspiels und die dynamischen Kontraste bilden ein faszinierendes Gesamtbild, das die Sinfonie in einem bisher nie gekannten Licht präsentiert.

Solistische Glanzleistungen

Ebenso hervorzuheben wie das unkonventionelle, aber klanglich absolut stimmige Gesamtkonzept des Dirigenten ist die Leistung der Musiker, insbesondere der zahlreichen Solisten. Der Hornist bewältigt die ersten, undankbaren Takte, die eine so immense Bedeutung für den weiteren Verlauf der Sinfonie haben, nicht nur mit Souveränität und blitzsauberer Intonation, sondern führt bereits unmissverständlich in den Gestus des gesamten ersten Satzes ein. Ein klanglicher Hochgenuss ist auch der Beginn des langsamen Satzes, in dem die Holzbläser mit äußerster Präzision und Klangschönheit das Thema präsentieren und den Weg ebnen für den Einsatz der Streicher, der Pauken und der Blechbläser, die mit ihrem Zusammenspiel ein Feuerwerk an Leidenschaft entfachen und gleichzeitig eine Liebe zum Detail erkennen lassen, die für das ganze Werk charakteristisch ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Franz Schubert: Symphony No.9 D. 944: Residentie Orkest The Hague, Jan Willem de Vriend

Label:
Anzahl Medien:
Challenge Classics
1
Medium:
EAN:

CD SACD
608917286328


Cover vergössern

Schubert, Franz


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Beachtliche Geschlossenheit: Konzeptloses vorzügliches Album der Geigerin und Bratschistin Isabelle van Keulen und der NDR Radiophilharmonie Hannover. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Überzeugende Ernsthaftigkeit: Franz Schuberts Sinfonien in einer neuen Gesamteinspielung. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Poesie der Reife: So frisch wie Schumann hier – mit Heine – wirkt, so beseelt, inspiriert und bei kompositorischen Kräften sind nur ganz große Künstler je in ihrem Schaffen anzutreffen. Prégardien und Michael Gees fühlen das mit der Poesie der Reife nach. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Uta Swora:

  • Zur Kritik... Vertraute Klänge in neuem Gewand: Mit einem Ausschnitt aus Brahms' Kammermusik stellen die Musiker auf beeindruckende Weise unter Beweis, dass manche Transkriptionen mühelos mit dem Original mithalten können, wobei gleichzeitig die Wandelbarkeit und Vielfalt des Horns zur Geltung kommt. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Faszination des Tragischen: Paolo Giacometti und Thomas Oliemans gelingt es, Schuberts 'Winterreise' trotz ihres hohen Bekanntheitsgrades eine neue, in faszinierenden Farben schillernde Interpretation zu geben, bei der der Spannungsbogen von Anfang bis Ende aufrechterhalten wird. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Mit Liebe zum Detail: Das Orchester von Peter Breiner präsentiert die Musik der Beatles im Gewand Alter Musik und gibt ihr damit eine neue Form, die vor Charme und Enthusiasmus nur so sprüht. Das Ergebnis ist eine klangliche Rarität, die sich hören lassen kann. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Uta Swora...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich