> > > Anton Bruckner: The Symphonies - The Story - The film: Münchner Philharmoniker, Valery Gergiev
Montag, 26. Juli 2021

Anton Bruckner: The Symphonies - The Story - The film - Münchner Philharmoniker, Valery Gergiev

Bruckner-DNA


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Dieser Zyklus lässt (fast) keinen Wunsch offen.

Über drei Jahre hat sich die Gesamteinspielung des großen Bruckner-Zyklus der Münchner Philharmoniker unter ihrem Chefdirigenten Valery Gergiev erstreckt, entstanden ist er an besonders beziehungsreicher Stätte in der Stiftsbasilika St. Florian nahe Linz. Nicht nur hat Bruckner hier seine letzte Ruhestätte gefunden, auch in seiner musikalischen Entwicklung und Ausbildung spielte dieser Ort eine wichtige biographische Rolle.

Bruckner-DNA

Kern des Pakets sind die sowohl im DVD- als auch im Blu-ray-Format enthaltenen Live-Mitschnitte der Symphonien Nummer 1-9. Bekanntlich verfügen die Münchner Philharmoniker von Haus aus über eine ausgeprägte Bruckner-DNA. Ihren historischen Ursprung hat diese in der zweiten Amtszeit von Ferdinand Löwe als Chefdirigenten, speziell in der Ära Celibidache wurde sie im Lauf der Zeit weiter gepflegt, dessen Deutungen erlangten vollends weltweite, für ihre teils unkonventionellen Tempi mitunter kontrovers diskutierte Beachtung. Umso mehr ist zu betonen, dass Valery Gergiev im vorliegenden Zyklus eine eigene, individuelle Sichtweise auf Bruckners symphonisches Œuvre gelingt, die keine Kopie tradierter Klangvorstellungen sein will. Seine Tempi wirken vergleichsweise kohärent, lassen ausladenden Phrasen aber dennoch genügend Raum zum Atmen und spielen keineswegs über charakteristische Zäsuren hinweg, sehr wohl bringen sie auskomponierte Pausen zur musikalischen Geltung. Die für Bruckner typischen dynamisch ausladenden Dimensionen bildet Gergiev etwa im sich aus tiefen Registern erhebenden ‚sempre crescendo‘ eingangs der achten Symphonie (Fassung von 1890) atmosphärisch dicht ab. Auch langgezogenen Phrasen in Bruckners längster aller Symphonien haucht Gergiev musikalisch pulsierendes Leben ein.

Dramaturgisch ausgefeilt

Bis heute Bruckners bekannteste Werke sind wohl die Symphonie Nr. 4 Es-Dur WAB 104 ('Romantische', hier in der 2. Fassung von 1878/80) und die Symphonie Nr. 7 E-Dur WAB 107 (Fassung mit Beckenschlag). Beiden verleiht Gergiev eine schlüssige, klanglich ausgefeilte Dramaturgie: Scharf konturiertes Charisma besitzt exemplarisch in der Vierten das bekannte, fanfarenartig tänzelnde Jagdmotiv, auch die von Bruckner gern verwendete, mitunter abrupt in sich zusammenfallende Terrassendynamik wird eindringlich dargestellt. Im 'Finale' beherrschen die Philharmoniker gleichermaßen souverän die feingliedrig anhebende wie die ganz große klangliche Geste. Steigerungswellen werden effizient aufgebaut, Gergiev versteht es, dynamisches Pulver nicht vorschnell zu verschießen. Generell weiß er sich bestens auf akustische Gegebenheiten einzustellen, auch in der opulenten Architektur der Basilika formt er Crescendi buchstäblich raumgreifend. Auch Bruckners akribische kontrapunktische Arbeit wird plastisch dargestellt, stimmliche Linien sind stets sauber geführt. So bleibt selbst die gewaltige Coda im Schlusssatz der Achten mit ihrem apotheotischen Zusammenklang sämtlicher Hauptthemen aller vier Sätze gut durchhörbar, ebenso die kunstvolle Polyphonie der Doppel-Fuge im 'Finale' der B-Dur-Symphonie WAB 105.

Geschliffene Diktion

Eine rhythmisch griffige Textur besitzt das 'Scherzo' der Siebten mit seinen pochenden Achtelbewegungen, ein wenig impulsiver könnten allenfalls die akzentuierenden Impulse ausfallen. Auf die Qualität seiner Musiker kann Gergiev sich jederzeit verlassen. Ob filigran ineinandergreifende Holzbläser-Sphären, wahlweise zart besaitete oder warme, volle Streicher, ein akkurat intonierendes Solo-Fagott über elastischem Pizzicato (so im 'Adagio' der fünften Symphonie) oder präzises, wuchtiges Blech in der choralartigen Sequenz im Finale der Siebten: Diese Interpretationen fangen Bruckners kontrastreich beseelte Tonsprache zwischen düster-mystischen, majestätisch-sakralen Sphären, immer wieder aber auch kontemplativ innehaltender Stille (wohlgemerkt ohne Spannungsabfall), treffsicher ein. Auf diese Weise kommen auch im Konzertsaal eher stiefmütterlich behandelte Werke wie die erste Symphonie (alte Linzer Fassung von 1866) mit geschliffener, markant betonender Diktion ('Scherzo') und bezwingend zielstrebiger Agogik ('Finale') zu ihrem Recht und weisen auch bereits den frühen Bruckner als talentierten Symphoniker mit Leib und Seele aus. Wer live dabei war, wird bestätigen: Nicht nur die vorliegenden, im Rahmen des Brucknerfests Linz entstandenen Aufnahmen weisen solch hohes Niveau auf: Parallel zur Produktion wurde der Zyklus sukzessiv im Münchner Gasteig aufgeführt – auch dort überzeugten die Philharmoniker unter Gergiev voll und ganz.   

Luxuriöse Ausstattung

Dazu gibt es eine Dokumentation über das Leben des Komponisten, die u. a. Originalschauplätze aufsucht und in der kompetente Experten wie die Bruckner-Forscherin Elisabeth Maier oder auf musikpraktischer Seite Kent Nagano oder Sir Simon Rattle zu Wort kommen. Auch an den Features wurde nicht gespart: Vielsprachige Untertitel (darunter z. B. Koreanisch) sorgen für eine globale Verständlichkeit der Inhalte. Ein zusätzliches musikalisches Bonbon findet man auf der Doku-DVD in Gestalt einer charismatischen Orgelimprovisation des namhaften Organisten, Dirigenten und Komponisten Martin Haselböck über ein Thema aus Bruckners zweiter Symphonie. Äußerst üppig ist das Gesamtpaket auch um die Tonträger herum ausgestattet: Ein sowohl in deutscher als auch englischer Sprache enthaltenes, gebundenes und reich bebildertes Buch der oben genannten Autorin Elisabeth Maier ('Anton Bruckner – Vom Werden eines Genies'), das nebenbei auch sämtliche Fakten zur Produktion und den Werken enthält, sowie ein Faksimile von Bruckners handgeschriebenem Lebenslauf runden die biographische und wissenschaftliche Illustration der luxuriös ausgestatteten, ausnehmend hochwertigen Box ab. Last, but not least lässt auch die Bildführung gekonnt die Musik mit der ästhetischen Pracht der Basilika verschmelzen.

Eindeutiges Fazit: Wer es bisher noch nicht war, wird mit dieser Ausgabe bestimmt zum Brucknerianer. Wirklich nur ein einziger Wunsch bleibt offen: Schade, dass die 'Nullte' nicht dabei ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:








Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Anton Bruckner: The Symphonies - The Story - The film: Münchner Philharmoniker, Valery Gergiev

Label:
Anzahl Medien:
Arthaus Musik
10
Medium:
EAN:

DVD
4058407094005


Cover vergössern

Bruckner, Anton


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (1/2021) herunterladen (2500 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2021) herunterladen (3560 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Wilhelm Furtwängler: Symphony No.1 in B minor - Largo. Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich