> > > Arnold Schönberg: Gurre-Lieder: Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann
Samstag, 25. September 2021

Arnold Schönberg: Gurre-Lieder - Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann

Bildgewaltige Erzählung


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Schönbergs episches Oratorium ist in den Händen von Christian Thielemann und der Staatskapelle Dresden gut aufgehoben.

In einer Konzertaufzeichnung vom 10. März 2020 sind auf der vorliegenden Doppel-CD Arnold Schönbergs 'Gurre-Lieder' bei der Edition Günter Hänssler in Co-Produktion mit dem MDR erschienen. Christian Thielemann hat die musikalische Leitung. Schon im Orchestervorspiel präsentiert die Sächsische Staatskapelle Dresden ein fein gesponnenes, flötendurchsetztes Klangnetz. Stephen Gould führt sich mit voluminösem Tenor-Timbre und hoher, Wagner-erprobter Textverständlichkeit als Waldemar in 'Nun dämpft die Dämm‘rung jeden Ton' ein.

Dynamische Grenzbereiche

Camilla Nylund überzeugt als Tove in 'Oh, wenn des Mondes Strahlen milde gleiten' mit schlanker, natürlicher Phrasierung, ebenso in 'Nun sag ich dir zum ersten Mal', wo auch Thielemann und die Staatskapelle ihre Fähigkeit ausspielen, dynamische Grenzbereiche subtil auszuloten und wo exemplarisch das Violinsolo die Qualität der einzelnen Orchestermusiker ausweist. In 'Es ist Mitternachtszeit' wirkt allerdings Goulds Tenorstimme stellenweise etwas gepresst, davon abgesehen entwickelt sich ein eindringlicher Dialog zwischen Waldemar und Tove – ebenfalls mit ein Verdienst der Staatskapelle, die (verstärkt durch Mitglieder des Gustav Mahler Jugendorchesters) im Orchesterzwischenspiel mit präziser Stimmführung und vitalen dynamischen Gesten glänzt. Auch die ‚kleinen‘ Rollen wie die sowohl lyrisch als auch dramatisch ausdrucksvoll gefärbte Stimme der Waldtaube (Christa Mayer) und des Klaus-Narr (Wolfgang Ablinger-Sperrhacke) sind prominent und hochkarätig besetzt. Mit raumgreifendem, stimmlich transparentem Volumen unterstreichen der Sächsische Staatsopernchor und der MDR Rundfunkchor ihre Klasse, mit charismatischer Sprachgestik füllt Franz Grundheber die Rolle des Sprechers im Melodram aus.

Imposanter Klang-Sog

Der knapp gehaltene zweite Teil leidet wiederum unter zu angestrengt wirkender Phrasierung, teils überzeichneter Artikulation Stephen Gould. Er überspannt den dramaturgisch-deklamatorischen Bogen hier ebenso wie zu Beginn des dritten Teils und in dessen Abschnitt 'Mit Toves Stimme flüstert der Wald'. Wuchtige Dynamik birgt das Klappern des Sarges in der zweiten Episode (mit Markus Marquardt als Bauer). Das tragende symphonische Element wird in all seinen programmatischen Facetten der Partitur von Thielemann immer wieder gekonnt herausgearbeitet, bleibt aber gleichzeitig in der klanglichen Balance zu den Chorsätzen (etwa in 'Gegrüßt, o König am Gurre-Seestrand') und den Solisten. Filigrane Holzbläser zeichnen sich noch einmal im Orchestervorspiel des dritten Teils aus, ein fulminantes chorales Tutti liefert in 'Sehet die Sonne' einen strahlenden Abschluss mit scharf umrissenem Blech und reißt den Hörer in einem imposanten Klangsog mit. Alles in allem gelingt den Ausführenden eine bildgewaltige Erzählung.

Gleich zwei hochwertige, reich bebilderte und in Zusammenarbeit mit dem Arnold Schönberg Center Wien konzipierte Booklets (selbstredend inklusive sämtlicher Texte) bieten jede Menge kompetente Hintergrundinformationen zu Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Arnold Schönberg: Gurre-Lieder: Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann

Label:
Anzahl Medien:
Profil - Edition Günter Hänssler
2
Medium:
EAN:

CD
881488200522


Cover vergössern

Schönberg, Arnold


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Bis zum Showdown: Bizets 'Carmen' aus Dresden 1942. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Orgelsinfonik: Hansjörg Albrecht gelingt die fabelhaft bildkräftige Deutung einer substanziell zutreffenden Orgeltranskription der ersten Bruckner-Sinfonie. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Traditionen des Klaviertrios: Drei Klaviertrios russisch-ukrainischer Provenienz führen in ganz unterschiedliche stilistische Richtungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

RHPP70

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2021) herunterladen (3400 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Andrea Gabrieli: Sanctus

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich