> > > W.A.Mozart: Gran Partita: Members of the Concertgebouworkest, Alexei Ogrintchouk
Sonntag, 11. April 2021

W.A.Mozart: Gran Partita - Members of the Concertgebouworkest, Alexei Ogrintchouk

Grandiose 'Gran Partita'


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Es mangelt nicht an Einspielungen von Mozarts 'Gran Partita', doch diese Aufnahme mit Mitgliedern des Concertgebouw-Orchesters hat sich einen der ersten Plätze darunter verdient.

Welches Orchester ist das beste der Welt? Natürlich ist diese Frage problematisch und letztlich kaum seriös zu beantworten, dennoch wird sie immer wieder gestellt – vermutlich einem allgemeinen Bedürfnis nach ‚Rankings‘ aller Art geschuldet. Einen bekannten Versuch unternahm die Zeitschrift Gramophone im Jahr 2008, und auch unter Orchestermusikern gibt es gelegentlich derartige Umfragen, wobei zwar nicht in allen, aber in sehr vielen Fällen das Concertgebouw-Orchester Amsterdam auf dem Spitzenplatz landet. Entsprechend hoch sind die Erwartungen nicht nur an sämtliche Einspielungen der Amsterdamer, sondern auch an die vorliegende SACD aus dem Hause BIS, bei der sich 13 Mitglieder des Concertgebouw-Orchesters der berühmten 'Gran Partita' (KV 361 bzw. 370a) von Mozart angenommen haben. Sie spielen das Werk mit und unter der Leitung des Oboisten Alexei Ogrintchouk, der beim schwedischen Label schon eine ansehnliche Reihe von Veröffentlichungen vorgelegt hat.

Das siebensätzige Werk aus dem Jahr 1784 ragt aus der großen Zahl von Werken für Bläser-Ensembles, die im 18. Jahrhundert komponiert wurden, nicht nur durch Besetzung (13 Musiker) und Spieldauer (fast 50 Minuten) heraus, sondern auch durch einen (wie es im Beiheft heißt) ‚highly economic use of motivic material‘ – also durch einen sehr ökonomischen Umgang mit dem motivischen Material, und damit durch eine außergewöhnliche formale Geschlossenheit. Sozusagen nebenbei handelt es sich dabei auch noch um erstklassige Musik, unmittelbar zugänglich und gleichzeitig höchst kunstvoll gearbeitet.

Sehr hohes Niveau

An Einspielungen des Werkes besteht denn auch kein Mangel, doch Ogrintchouk und seine Mitstreiter machen von Anfang an klar, dass sie keinen Vergleich scheuen müssen: Bezüglich der blitzsauberen Intonation und der Homogenität des Zusammenspiels wird hier ein sehr hohes Niveau erreicht, das von einer ähnlich erstklassigen Klangqualität untermauert wird. Die Virtuosität aller Beteiligten zeigt sich vor allem in den rasant genommenen Ecksätzen (jeweils 'Molto allegro'), während in den beiden Menuetten und dem Variationensatz (Tracks 6 bis 12) eher das lyrisch-melodische Element im Vordergrund steht. Hier können sich zumal die beiden Klarinettisten Olivier Patey und Calogero Palermo auszeichnen. Sehr gut ins Ensemble integriert ist übrigens auch der einzige Nicht-Bläser, Kontrabassist Olivier Thiery.

Die 'Gran Partita' steht, zumal in einer solch erstklassigen Interpretation, so turmhoch über den anderen Bläser-Ensemble-Stücken ihrer Zeit, dass – und dies ist vielleicht der einzige kleine Schönheitsfehler dieser Silberscheibe – jedes andere Stück daneben fast schon zwingend blass wirken muss. Auch wenn die Besetzung (zwei Oben und Englischorn) eine andere ist, klingen Beethovens Variationen WoO 28 (über Mozarts Arie 'Là ci darem la mano') nach der 'Gran Partita' irgendwie schwach und uninspiriert – obwohl das Werk an sich doch gar nicht übel ist und zudem ein Stück des relativ jungen Komponisten. Ogrintchouk, seine Oboen-Kollegin Nicoline Alt und Miriam Pastor Burgos am Englischhorn geben sich keine Blöße, doch die Fallhöhe zwischen den Werken bleibt erheblich. Das sollte Musikfreunde, die Mozarts 'Gran Partita' schon kennen, Beethovens Variationen aber möglicherweise noch nicht, nun aber nicht davon abhalten, sich das letztgenannte Werk zu Gemüte zu führen – auch wenn bei dieser Veröffentlichung, schon von der Spieldauer her, aber auch im Titel, klar die 'Gran Partita' im Vordergrund steht. So oder so wird dem Hörer Bläser-Kammermusik vom Feinsten geboten, die es nachvollziehbar erscheinen lässt, dass die Concertgebouw-Musiker regelmäßig zur Elite ihres Faches gezählt werden.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    W.A.Mozart: Gran Partita: Members of the Concertgebouworkest, Alexei Ogrintchouk

Label:
Anzahl Medien:
BIS Records
1
Medium:
EAN:

CD SACD
7318599924632


Cover vergössern

Mozart, Wolfgang Amadeus


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Luxusklang zur Passionszeit: Mit New York Polyphony ist in diesem feinen Programm ein echtes Luxusensemble zu erleben: Die klug konzipierte Platte für die Passionszeit bietet eine mehr als schöne Alternative zum vertrauten Kanon. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Jenseits von Filmmusik: Der Schwede Erland von Koch war ein beachtlicher Symphoniker. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unterschwelliger Ernst: Pascal Rophé und sein Orchestre National des Pays de la Loire brechen eine Lanze für Roussel und Dukas. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Loos:

  • Zur Kritik... Expressives geigerisches Engagement: Ein weiterer Edelstein im Schaffen des polnischen Komponisten Mieczysław Weinberg ist sein Violinkonzert, das Gidon Kremer hier mustergültig interpetiert. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... In jeder Hinsicht konkurrenzfähig: Christoph König und die Solistes Européens engagieren sich erneut für die französische Komponistin Louise Farrenc, überzeugen können dabei vor allem die Erste Symphonie und die 'Gallenberg-Variationen'. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Ausflüge des Symphonikers: Sibelius, der Klavierkomponist, sollte nicht mit Sibelius, dem Symphoniker, verglichen werden. Einen gewissen Reiz haben seine hier von Eero Heinonen eingespielten Klavierwerke aber trotzdem. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Loos...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schillernde Klangfarben: Mariss Jansons und das BRSO brillieren mit Strawinsky. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Gegen das Vergessen: Der Chanson-Komponist Norbert Glanzberg setzt sich in seinen ernsten Stücken mit der Vergangenheit auseinander. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Neue erste Geige: Kaum ist Tasmin Little in den Ruhestand getreten, übernimmt Jennifer Pike für Chandos. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich