> > > Humperdinck: Music for the Stage: Malmö Opera, Dario Salvi
Mittwoch, 14. April 2021

Humperdinck: Music for the Stage - Malmö Opera, Dario Salvi

Sinnlicher Humperdinck


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Dario Salvi entdeckt den Reiz von Engelbert Humperdincks Schauspielmusiken.

Im Dezember 1911 konnte das Londoner Publikum ein Spektakel der besonderen Art erleben. In der Olympia Hall wurde das Mysterienspiel 'Das Mirakel' von Karl Gustav Vollmoeller in der Regie von Max Reinhardt uraufgeführt. Über 2.000 Mitwirkende waren an dem Gesamtkunstwerk aus Tanz, Pantomime und Chor samt Riesenorchester beteiligt, die Musik steuerte Engelbert Humperdinck bei, jener 1854 geborene Komponist, der heute vorwiegend mit der Märchenoper 'Hänsel und Gretel' in Verbindung gebracht wird.

Die Synthese von schlichten Volksliedern und spätromantischer Üppigkeit, die für Humperdinck charakteristisch war, ist auch in das 'Mirakel' eingegangen. Eine Ahnung von der Grandiosität der kompletten Partitur vermittelt die vierteilige Suite, die der Dirigent Dario Salvi für das Label Naxos erstmals eingespielt hat. Da gibt es ein reines Orgelvorspiel, eine Prozession mit 'Hänschen klein'-Zitat, einen Marsch mit viel Blechbläsereinsatz und im Finale des ersten Aktes läuten Glockenklänge ein Weihnachtsbild ein, in das Melodien wie 'Vom Himmel hoch' integriert sind.

Treffende Untermalung

'Das Mirakel' ist eine von drei Schauspielmusiken, die Salvi für sein Humperdinck-Album ausgewählt hat. Die anderen zwei entstanden für Max Reinhardts Berliner Inszenierungen von Shakespeares 'Der Kaufmann von Venedig' und Aristophanes‘ 'Lysistrata'. Beide untermalen treffend die Bühnenaktionen: Die erste besitzt italienisches Flair und obendrein eine melodienselige Liebesszene, die zweite versprüht bukolisches Fluidum.

Ergänzt werden die Schauspielmusiken durch die Ouvertüre zur Oper 'Die Heirat wider Willen' und die Ballade 'Die Wallfahrt nach Kevelaar' nach Heinrich Heine. Diese Werke sind ästhetisch beeinflusst von Richard Wagner, dem Humperdinck erst als Assistenz bei der Einstudierung des 'Parsifal' und später als Freund der Familie eng verbunden war.

Opulente Sinnlichkeit

Dario Salvi, der Raritätenfans mit seinen Musiktheaterausgrabungen aus der Mitte des 19. Jahrhunderts zunehmend begeistert, findet auch für den Spätromantiker den rechten Zugang. Die Interpretation ist geprägt von opulenter Sinnlichkeit, doch gibt es gleichfalls delikat herausgearbeitete kammermusikalische Momente. Chor und Orchester der Oper Malmö leisten dabei ganze Arbeit, solide ist das Gesangstrio Andrea Chudak, Ruxandra Voda van der Plas und Harrie van der Plas.

Das Booklet enthält zweckdienliche Informationen, sticht aber durch das liebevoll kolorierte Cover und historische Fotos aus der Norm der Naxos-Beilagen heraus. Angesichts der unzähligen Aufnahmen von 'Hänsel und Gretel' stellt diese klangtechnisch einwandfreie Humperdinck-Kollektion eine willkommene Repertoirebereicherung dar. Zudem ist sie ein gelungener Auftakt im Hinblick auf die anstehenden Würdigungen anlässlich seines 100. Todestages im September 2021.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Humperdinck: Music for the Stage: Malmö Opera, Dario Salvi

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

CD
747313417773


Cover vergössern

Humperdinck, Engelbert


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Nicht nur spanisch: Der dritte Teil mit Orchestermusik von Enrique Granados offenbart seine stilistische Bandbreite. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Symphonie des Schreckens: Aram Khatchaturian verarbeitete die Gräuel des Zweiten Weltkriegs in seiner monumentalen zweiten Symphonie. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... In jeder Hinsicht konkurrenzfähig: Christoph König und die Solistes Européens engagieren sich erneut für die französische Komponistin Louise Farrenc, überzeugen können dabei vor allem die Erste Symphonie und die 'Gallenberg-Variationen'. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Karin Coper:

  • Zur Kritik... Gegen das Vergessen: Der Chanson-Komponist Norbert Glanzberg setzt sich in seinen ernsten Stücken mit der Vergangenheit auseinander. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Nicht nur spanisch: Der dritte Teil mit Orchestermusik von Enrique Granados offenbart seine stilistische Bandbreite. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Symphonie des Schreckens: Aram Khatchaturian verarbeitete die Gräuel des Zweiten Weltkriegs in seiner monumentalen zweiten Symphonie. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle Kritiken von Karin Coper...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich