> > > History of the Russian Piano Trio Vol.1: The Brahms Trio
Dienstag, 18. Mai 2021

History of the Russian Piano Trio Vol.1 - The Brahms Trio

Klingende Geschichtsstunde


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das russische Brahms Trio präsentiert auf seiner neuen Platte mit Werken von Aljabjew, Glinka und Rubinstein die Anfänge des Klaviertrios in Russland.

Wenn Michail Glinka der Vater der russischen Musik ist, was ist dann Aleksandr Aljabjew? Er ist, 1787 geboren, knapp eine Generation älter als Glinka und komponierte ebenfalls in vielen Genres. Es fehlt seinen Werken die typisch russische Färbung, doch das gilt, Hand aufs Herz, für viele Werke Glinkas eigentlich auch. Auf der neuen Platte 'History of the Russian Piano Trio' des Brahms Trios sind zwei Werke von ihm zu hören, und dazu das 'Trio pathétique' von Glinka. Es finden sich in Aljabjews Trio a-moll durchaus reizvolle und aparte Stellen, ja sogar einige ganz zauberhafte Einfälle, insgesamt aber hat es einfach deutlich weniger Substanz als Glinkas Geniestreich. Der zweite Satz, ein ebenso schönes wie kurzes Adagio, gönnt den Streichern zwar eine kantable, lyrische Rolle, doch ansonsten führt das Klavier ziemlich unangefochten, besonders im ersten Satz, während die Streicher in einer absolut untergeordneten Position verharren, und die ganz große Originalität findet man hier nicht. Das hübsche Es-Dur-Trio ist hier deutlich weiter, allerdings leider ein Fragment, es besteht nur aus einem Satz.

Glinka als Vater der russischen Musik, das kann also offenbar nicht bedeuten, er sei der erste gewesen, aber eben doch der erste von Rang. Den erkennt man ja auch in seinem recht bekannten 'Trio pathétique' durchaus. Dass das Werk auf dieser Platte eingespielt werden konnte, ist Jan Hřímalý zu verdanken, einem tschechischen Violinvirtuosen und Moskauer Professor des 19. und frühen 20. Jahrhunderts, denn der machte aus Glinkas eigentlich mit Klarinette und Fagott besetztem Werk ein Klaviertrio der konventionellen Besetzung mit Violine und Cello. Nun könnte man meinen, davon gebe es doch ohnehin genug, und da wäre es doch wohl besser, die Besonderheit der ungewöhnlichen Besetzung zu erhalten. Wie dem auch sei, schon die deklamatorischen ersten Takte klingen in der Interpretation des Brahms Trios jedenfalls ziemlich eindrucksvoll, und besonders der langsame Satz überzeugt auch mit Streichern voll und ganz, zumal wenn die ihren Part so expressiv ausspielen wie hier.

Kraftvolles Werk

Mit mehr als einer halben Stunde stellt Anton Rubinstein als dritter im Bunde das weitaus längste Werk auf der neuen Platte. Von den immerhin fünf Klaviertrios Rubinsteins, der wiederum eine Generation jünger ist als Glinka, handelt es sich um das zweite in g-moll. Es wird nur selten gespielt, dabei lohnt sich die Bekanntschaft unbedingt, ist es doch ein eindrucksvolles, kraftvolles Werk, das bereits aus der Mitte des 19. Jahrhunderts stammt. Besonders der Geiger Nikolai Sachenko versieht seinen Part mit einigen kleinen ‚Schluchzern‘, wie es im 19. Jahrhundert üblich war, aber sehr dezent. Etwas klarer in der Taktbetonung und etwas feuriger könnte der erste Satz allerdings noch klingen, denn als 'Allegro con fuoco' ist er bezeichnet – zumindest im Erstdruck, eine spätere Ausgabe gibt ihm, wie auch auf der CD, die Bezeichnung 'Moderato', allerdings steht das ‚con fuoco‘ dennoch in den Noten. (Die Satzangaben des dritten und vierten Satzes unterscheiden sich ebenfalls.)

Auch einige andere Stellen könnten sicher noch energischer und rhythmisch knackiger sein. Dennoch macht die Interpretation insgesamt einen guten, stimmigen Eindruck. Mit dem Notentext gehen die Musiker dabei mitunter eher frei um: Bald wird eine eigentlich vom Klavier gedoppelte Stelle zum Solo von Violine oder Cello, bald gibt es einen recht deutlichen, aber nicht vorgesehenen Tempowechsel, einige Akkorde werden gezupft statt gestrichen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    History of the Russian Piano Trio Vol.1: The Brahms Trio

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

CD
747313411276


Cover vergössern

Alyabiev, Alexander
Glinka, Michail
Rubinstein, Anton


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Off-Opernbühne macht Eindruck: Diese DVD dokumentiert eine durchaus eindrucksvolle Produktion von Beethovens 'Leonore', die aber nur im großen Kontext relevant ist. Viele Gründe, die DVD zu kaufen, gibt es nicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Tanzfest auf der Zauberinsel: An den Ballettmusiken von Arthur Sullivan, dem britischen Operettenkönig des 19. Jahrhunderts, kann man viel Spaß haben. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Schwungvoll, aber auch etwas eintönig: Blasorchester-Arrangements mit viel Schwung, aber wenig Abwechslung: Dafür gibt es sicherlich besser geeignete Werke als die hier ausgewählten von Camille Saint-Saëns. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Zwei russische Chopins: Swetlana Meermann-Muret entführt mit poetischen Klavierminiaturen in die Welt Anatolij Ljadows und Anton Arenskijs. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Voller Chorklang: Brilliant Classics bringt eine Sammlung mit geistlicher russischer Chormusik a cappella. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Musikalischer Querkopf: Das Franz Ensemble spielt auf seiner neuen Platte groß besetzte und sehr eigenwillige Kammermusik von Franz Berwald. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Mit dem Zink unter Engeln: Wenn Bruce Dickey sich auf Entdeckungstour macht, ist reicher Ertrag garantiert: Englisches und anderes, das sich zu einem stimmigen Programm fügt, mit Hana Blažíková als kongenialer Partnerin. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Optimale Wiedergabe: Michael Alexander Willens und seine Kölner Akademie zeigen, wie spannend Carl Maria von Webers Klavierkonzerte klingen können. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mutiges Bekenntnis zum traditionellen Männerchor: BR Klassik legt als Koproduzent mit dem Renner Ensemble eine CD vor, die dem Genre Männerchor zu höchsten Ehren gereicht. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Drischner: Selected Organ Works

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich