> > > Haas, Pavel: Lieder aus Theresienstadt und der Zeit davor
Dienstag, 16. August 2022

Haas, Pavel - Lieder aus Theresienstadt und der Zeit davor

Musik am Abgrund der Menschheit


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Musik ist dem Menschen Kultur, ist ein wesentlicher Ausdruck seiner Würde, seiner inneren Freiheit im Schaffensprozess und seiner äußeren in der Interpretation. So ist es nur auf den ersten Blick irritierend und verstörend, wenn im ‚grauenvollen Niemandsland zwischen Leben und Tod’ die Künste jenen, die sich ihnen verschrieben hatten, ein letzter Lebensquell wurden. Den jüdischen Häftlingen in Theresienstadt gelang es, durch die kulturellen Lebensäußerungen ihre Selbstachtung zu erhalten und auf diese Weise verzweifelt gegen eine Ideologie zu protestieren, die ‚den Juden das Menschsein abspricht’.
In dieser Situation finden wir auch mindestens drei bedeutende Komponisten: Den Brünner Pavel Haas (1899-1944), den aus Prag stammenden Hans Krása (1899-1944) und den vormaligen Assistenten Alexander Zemlinskys in Prag, Viktor Ullmann (1898-1944). Alle drei wurden 1942 nach Theresienstadt deportiert und widmeten sich dort, bevor sie 1944 in Auschwitz ermordet wurden, teilweise intensiv dem Komponieren, der Organisation eines kulturellen Lebens und der Aufführung ihrer eigenen und anderer Werke. Das heutzutage wieder bekannteste Werk dürfte dabei Krásas Kinderoper ‚Brundibár’ sein, die, obwohl bereits 1938/39 entstanden, erst in Theresienstadt mit 55 Aufführungen zu einem Erfolgsstück wurde.

In der vorliegenden Aufnahme sind von allen drei Komponisten Liederzyklen zu hören, die größtenteils nach 1942 entstanden sind, andere geben einen Eindruck von früheren Arbeitsstadien. Der ehemalige Janáèek-Schüler Pavel Haas ist mit einer Sammlung von ‚Drei chinesischen Liedern’ aus dem Jahre 1921 vertreten, als er noch bei seinem berühmten Lehrer studierte. Es sind dies sehr gesammelte, prägnante Lieder mit eigenständiger Führung des spannungsreichen Vokal- und Begleitparts, die unmittelbar und stimmungsvoll wirken. Weit komplexer präsentieren sich da die 1944 entstandenen ‚Vier Lieder nach chinesischer Poesie’, die mit eigenwilliger Binnendynamik große Stimmungsdifferenzen offenbaren. Dabei integriert Haas meisterlich Anklänge böhmischer Motivik in das dichte rhythmisch-harmonische Geflecht, das immer in einer düsteren Haltung verharrt. Im abschließenden Lied will eine durch den Text motivierte Apotheose denn auch nicht gelöst wirken – gespenstisch bleibt sie ohne jede Leichtigkeit und freudlos.

Hans Krásas Tonsprache ist schon deutlicher von der Tonalität emanzipiert, findet ihre Vorbilder wesentlich in den Beispielen der ‚Groupe des Six’ und dem späten französischen Impressionismus. Schon eine frühe Sammlung von 1925 zeigt eine lakonische ‚Kurz-Sprache’ mit oft nicht mehr als zwei musikalischen Gedanken, die aber miniaturartig sehr konzentriert ausgearbeitet werden. In einem Zyklus für Bariton, Klarinette, Viola und Violoncello von 1943 begegnen uns ebenfalls drei kurze Epigramme, die die charakteristischen Klangfarben der mitwirkenden Instrumente geschickt nutzen und - nunmehr ohne jegliche tonale Fixierung - auf der Textbasis von Rimbaud-Gedichten eine düstere Stimmung schaffen Den größten Raum nehmen Werke Viktor Ullmanns ein. Sein ‚Liederbuch des Hafis’ von 1940 scheint dabei ebenso ausdrucksstark wie die drei Lieder für Bariton und Klavier aus dem Jahr 1942, beides Werke, die bereits vor der Theresienstädter Zeit entstanden waren. Es sind tonal bestimmte Werke, die in teils drastischer Haltung bald kurios, bald von tiefer Lebensnähe getragen scheinen.
1943 entstand die Sammlung von 12 musikalischen Miniaturen ‚Der Mensch und sein Tag’ nach Texten seines Mithäftlings Hans-Günther Adler. Große Unruhe und Ungewissheit werden in Stücken von häufig kaum mehr als einer Minute Länge auf engstem Raum ausgedrückt – immer wieder mit tonalen ‚Rückversicherungen’. Gedankenvolle Nachspiele von großer Intensität sind hier besonders auffällig. Abgeschlossen wird das Programm der Platte durch ‚Zwei chinesische Lieder’ von 1943, die zwar eine lyrischere Geste gewonnen haben, die jedoch ohne jede Hoffnung bleiben – Symbol dafür ist der ausweglos dissonante Schlussakkord.

Der Frankfurter Bariton Frieder Anders nimmt sich dieser bedeutenden und unbedingt bewahrenswerten Musik gemeinsam mit der russischstämmigen Pianistin Stella Goldberg an. Er verfügt dabei über eine eher schmale, klangschöne Stimme, deren Einsatz in der vorsichtigen Ausdeutung der teils fragilen Lieder manchmal zu verhalten, zu kontrolliert wirkt. Eine etwas größere Portion musikantischen Geists wäre der Einspielung bei aller gebotenen Ernsthaftigkeit und Sorgfalt wohl bekommen.
Dabei ist mit Stella Goldberg eine souveräne und gestaltungsmächtige Begleiterin zu hören, deren Spiel, auf einem technisch hohen Niveau stehend, künstlerische Potenz verrät. Anders kann dem gelegentlich aufblitzenden dynamischen Furor Goldbergs nicht zuletzt auf Grund mangelnder Durchschlagskraft in den Randregistern nicht immer folgen. Deutliche Stärken der Aufnahme liegen dagegen in der Wahl der Tempi, die als sehr glücklich und hervorragend abgestuft zu bezeichnen ist. Klanglich ist ein hin und wieder zu registrierendes Ungleichgewicht auf Kosten der Gesangsstimme zu erwähnen, das aber einer sehr bewussten, beinahe akribischen Interpretation keinen wirklichen Abbruch tut. Ein im besten Sinne vorbildliches Booklet, mit sachkundiger Einführung, Übersetzungen der teils tschechischen Texte und vielen weiterführenden Hinweisen ist eigentlich mehr als nur diese eine Erwähnung wert.
Die Lieder verdienen unbedingt größte Aufmerksamkeit und finden hoffentlich auch recht bald den künstlerisch verdienten Weg in die Repertoires der bedeutenden Liedsänger der Gegenwart.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Haas, Pavel: Lieder aus Theresienstadt und der Zeit davor

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Aufnahmejahr:
Veröffentlichung:
ARS Produktion
1
01.05.2008
2002
2003
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4011407974258
FCD368524


Cover vergössern

Haas, Pavel
 - Nr. 1: Trauer -
 - Nr. 2: Auf dem Fluß Jo-Yeh -
 - Nr. 3: Der Frühlingsregen -
 - Nr. 1: Ich vernahm Wildgänse -
 - Nr. 2: Im Bambushain -
 - Nr. 3: Fern ist der Mond der Heimat -
 - Nr. 4: Durchwachte Nacht -
 - Nr. 1: Ihr Mädchen sied wir die Gärten -
 - Nr. 2: An die Brüder -
 - Nr. 3: Mach, dass etwas uns geschieht -
 - Nr. 4: Die Liebe -
 - Nr. 5: Vice versa -
 - Nr. 1: Vierzeilengedicht -
 - Nr. 2: Empfindung -
 - Nr. 3: Die Freude -
 - Nr. 1: Vorausbestimmung -
 - Nr. 2: Betrunken -
 - Nr. 3: Unwiderstehliche Schönheit -
 - Nr. 4: Lob des Weines -
 - Nr. 1: Schnitterlied -
 - Nr. 2: Säerspruch -
 - Nr. 3: Die Schweizer -
 - Nr. 1: Gang in den Morgen -
 - Nr. 2: Gesang -
 - Nr. 3: Heimat -
 - Nr. 4: Der Liebsten -
 - Nr. 5: Blüten -
 - Nr. 6: In der Stube -
 - Nr. 7: Der Nachbar -
 - Nr. 8: Gebete -
 - Nr. 9: Im Walde -
 - Nr. 10: Verdämmern -
 - Nr. 11: Nacht -
 - Nr. 12: Stille -
 - Nr. 1: Wanderer erwacht in der Herberge -
 - Nr. 2: Der müde Soldat -
Krasa, Hans
 - Nr. 1: Trauer -
 - Nr. 2: Auf dem Fluß Jo-Yeh -
 - Nr. 3: Der Frühlingsregen -
 - Nr. 1: Ich vernahm Wildgänse -
 - Nr. 2: Im Bambushain -
 - Nr. 3: Fern ist der Mond der Heimat -
 - Nr. 4: Durchwachte Nacht -
 - Nr. 1: Ihr Mädchen sied wir die Gärten -
 - Nr. 2: An die Brüder -
 - Nr. 3: Mach, dass etwas uns geschieht -
 - Nr. 4: Die Liebe -
 - Nr. 5: Vice versa -
 - Nr. 1: Vierzeilengedicht -
 - Nr. 2: Empfindung -
 - Nr. 3: Die Freude -
 - Nr. 1: Vorausbestimmung -
 - Nr. 2: Betrunken -
 - Nr. 3: Unwiderstehliche Schönheit -
 - Nr. 4: Lob des Weines -
 - Nr. 1: Schnitterlied -
 - Nr. 2: Säerspruch -
 - Nr. 3: Die Schweizer -
 - Nr. 1: Gang in den Morgen -
 - Nr. 2: Gesang -
 - Nr. 3: Heimat -
 - Nr. 4: Der Liebsten -
 - Nr. 5: Blüten -
 - Nr. 6: In der Stube -
 - Nr. 7: Der Nachbar -
 - Nr. 8: Gebete -
 - Nr. 9: Im Walde -
 - Nr. 10: Verdämmern -
 - Nr. 11: Nacht -
 - Nr. 12: Stille -
 - Nr. 1: Wanderer erwacht in der Herberge -
 - Nr. 2: Der müde Soldat -
Ullmann, Viktor


Cover vergössern

Interpret(en):Anders, Frieder (Bariton)
Goldberg, Stella (Klavier)


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Um den jüngsten Sohn: Varvara Manukyan ringt mit historischen Ästhetiken in aufnahmetechnisch problematischer Umgebung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Makellose Stimme und brummelnde Orgel: Klaus Mertens lässt seinen hellen Bariton in barocker und romantischer Musik erklingen und überzeugt durch Klarheit und Intensität. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Ungleicher Fokus: Aufnahmetechnische Probleme beeinträchtigen die vorliegende Kammermusik-CD empfindlich. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Noch immer avanciert: Das Chorwerk Ruhr und die Bochumer Symphoniker präsentieren Musik von Stockhausen und Kagel mit Überzeugung und Vermögen – als noch immer relevante Positionen und kennenswerte Etappen musikalischer Entwicklung. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Kammeroper in milder Dramatik: Roland Wilson hat mit seinen Ensembles einen so interessanten wie lohnenden Versuch unternommen, klingendes Leben in das Rätselraten um Heinrich Schütz' Oper 'Dafne' zu bringen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Englische Madrigalkunst: So delikat möchte man sich gern unterhalten lassen: In kunstvollem Satz, emotional berührt, nobel in der Gesamtwirkung. I Fagiolini mit einem schönen, lohnenden Wilbye-Porträt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Mendelssohns Feuerwerkmusik aus Paris: Lars Vogt verpasst den beiden Mendelssohn-Klavierkonzerten eine dramatische Wucht, die den Werken eine überraschend düstere Aura geben. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Aufgetürmter Neubau: Telemanns Michaelis-Oratorium 1762 zeigt den Hamburger Komponisten auch in seinem letzten Lebensjahrzehnt auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwei Komponisten des Hochbarocks begegnen einander: Heinrich Ignaz Franz Biber und Georg Muffat lebten etwa zur selben Zeit und könnten sich in Salzburg begegnet sein. Dora Szilágyi und Flóra Fábri spüren Verwandtes und Unterschiede in der Kammermusik beider Komponisten auf. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich