> > > Kalevi Aho: Symphony No.5: Colin Currie, Lahti Symphony Orchestra, Dima Slobodeniouk
Freitag, 5. März 2021

Kalevi Aho: Symphony No.5 - Colin Currie, Lahti Symphony Orchestra, Dima Slobodeniouk

Widersprüchliche Welt


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Diskontinuitäten und unharmonische Balancen bestimmen den Charakter einer Einspielung rund um Kalevi Ahos Fünfte Sinfonie.

Die BIS-Gesamteinspielung der Sinfonien von Kalevi Aho wird immer wieder substanziell durch ergänzende Kompositionen bereichert. Hier ist es das Konzert 'Sieidi' für Schlagwerk und Orchester aus dem Jahr 2010, das faktisch den Großteil der SACD einnimmt. Man darf darüber diskutieren, ob Solo- und Orchesterpart in hinreichender Beziehung zueinander stehen, in den Ohren des Rezensenten ist der Kontrast hier wesentlicher als der Wettstreit miteinander im Sinne von ‚concertare‘. Auch ist der Orchesterpart konventioneller als die Behandlung des Soloparts, von Colin Currie mit hoher Virtuosität und großer Differenziertheit dargeboten. Die rhythmischen Impulse, die das Schlagwerk aussendet, werden vom Orchester kaum substanziell ‚konterkariert‘ und nur gelegentlich aufgenommen oder gespiegelt, etwa in den verschiedenen Abschnitten, in denen es zum echten Dialogisieren kommt. Dies mag auch daran liegen, dass der Solopart hörbar ins Zentrum gestellt ist und die Orchesterinstrumente häufig untergeordnet erscheinen, das Orchester (abgesehen vielleicht von den drei Orchesterschlagzeugern) nachgerade als Folie für den Solisten erscheint. Der Titel 'Seidi' ließe sich wohl frei als Ritualstele der Samen, einer in Finnland lebenden Minderheit, deuten.

Nie nachlassender Spannungsbogen

Die durchkomponierte Fünfte Sinfonie aus den Jahren 1975/76 hat im Groben die Widersprüchlichkeit der Welt zum Thema. Der Spannungsbogen der Komposition lässt nie nach, unterschiedliche ‚Teilmusiken‘ (Aho) überlagen sich, kollidieren und/oder kulminieren miteinander. Die Orchestervirtuosität ist beeindruckend, die Sinfonia Lahti arbeitet die Polyphonie der Komposition in großer Klarheit heraus, wobei die SACD-Aufnahme ihren nicht zu vernachlässigenden Anteil hat. Dennoch scheint das Gesamtergebnis bei aller vorgeschriebenen Disharmonie nicht rundum harmonisch, d.h. aufeinander perfekt abgestimmt. Die Orchestermusiker wirken mehr nebeneinander her denn aufeinander hörend, in veritabler simultaner ‚Vielsprachigkeit‘. Es steht zu fragen, ob dies vielleicht auch an Dima Slobodaniouk liegt, seit 2016 Okko Kamus Nachfolger der Sinfonia Lahti (Kamu hatte 1977 die Uraufführung der Sinfonie dirigiert). Die Entscheidung für Slobodaniouk als Dirigent dieser SACD war auch eine Entscheidung gegen Osmo Vänskä, den Uraufführungsdirigent von 'Sieidi', der in der BIS-Reihe fast alle Folgen der Aho-Sinfonien mit der Sinfonia Lahti eingespielt hat. Das soll nicht heißen, dass Slobodaniouk keine Hand für die Disposition der Musik und den rechten Puls hätte, doch drängt sich im vorliegenden Fall die Aufnahmetechnik etwas aufdringlich in den Vordergrund – ein autoritärerer Dirigent hätte vielleicht die Mehrkanaltechnik noch stärker der Musik und ihrer Bedeutung bei- bzw. nachgeordnet. Wie in der BIS-Reihe üblich, werden im Booklet Einführungen des Komponisten bereitgestellt, in diesem Falle leider in problematischer Übersetzung.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Kalevi Aho: Symphony No.5: Colin Currie, Lahti Symphony Orchestra, Dima Slobodeniouk

Label:
Anzahl Medien:
BIS Records
1
Medium:
EAN:

CD
7318599923369


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Zwischen Spiel und Magie: Überzeugende Einspielung von Ballettmusik Claude Debussys. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Vertraute Klänge in neuem Gewand: Mit einem Ausschnitt aus Brahms' Kammermusik stellen die Musiker auf beeindruckende Weise unter Beweis, dass manche Transkriptionen mühelos mit dem Original mithalten können, wobei gleichzeitig die Wandelbarkeit und Vielfalt des Horns zur Geltung kommt. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Grandiose 'Gran Partita': Es mangelt nicht an Einspielungen von Mozarts 'Gran Partita', doch diese Aufnahme mit Mitgliedern des Concertgebouw-Orchesters hat sich einen der ersten Plätze darunter verdient. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Belcanto-Oper für Arbeiter: Im Rahmen einer Tournee für die Arbeiterkammer Wien spielte das Ensemble der Wiener Staatsoper 1977 'Don Pasquale' in einer Mehrzweckhalle in der Steiermark. Mit dabei: die junge Edita Gruberova neben Tenor Luigi Alva. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Bildgewaltige Erzählung: Schönbergs episches Oratorium ist in den Händen von Christian Thielemann und der Staatskapelle Dresden gut aufgehoben. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... 'Meine Liebe ist euer Tod': Eine fulminante Katharina Thalbach macht diese Einspielung von Bendas 'Medea'-Melodram zum Ereignis. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich