> > > Werke von Brahms, Bartok, Liszt: Alexandre Kantorow, Klavier
Samstag, 6. März 2021

Werke von Brahms, Bartok, Liszt - Alexandre Kantorow, Klavier

Verdienter Gewinner


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Alexandre Kantorow mit einem vielverprechenden Debüt.

Schon für viele Interpreten hat sich der renommierte Moskauer Tschaikowsky-Wettbewerb als Türöffner für eine große Karriere erwiesen. 2019 gelang dem jungen französischen Pianisten Alexandre Kantorow der große Wurf, sich nicht nur die Goldmedaille, sondern auch den nur selten zusätzlich vergebenen 'Grand Prix' zu erspielen. Sein erstes Album ist nun bei BIS Records erschienen, der programmatische Schwerpunkt liegt auf Brahms.

Tiefes Brahms-Verständnis

Bereits die Rhapsodie Nr. 1 h-Moll op. 79/1 tönt er klanglich feinsinnig und mit sauberem Pedalgebrauch ab, schon jetzt beweist er hier im Vergleich zu Granden wie Volodos und Sokolov ein hohes Brahms-Verständnis mit beachtlichem Tiefgang, sein Spiel wirkt erstaunlich reif und abgeklärt. Das setzt sich in der Sonate Nr. 2 fis-Moll op. 2 nahtlos fort, in deren Kopfsatz lässt Kantorow vollgriffige Akkorde klangmächtig wirken, um unmittelbar danach in sanft schwebende Pianissimo-Sphären abzutauchen. Kontemplativ versenkt er sich in den Beginn des 'Andante con espressione' und dessen weitschweifige Melodik. Dem 'Scherz' nähert er sich mit gestochen scharfer, markanter Artikulation, sanft wogende Kantilenen im 'Trio' kontrastieren mit rhythmisch polternden Einwürfen und geisterhaft dahinhuschenden Passagen. Das ausladende Finale besitzt lupenreine Finesse im Passagenwerk, scheinbar mühelos macht Kantorow die musikalische und kompositorische Architektur hörbar.

Große Karriere?

Mit Bartóks 'Rhapsodie' op. 1 (Sz. 26) bewegt er sich weiter abseits (kommerziell) ausgetretener Debüt-Pfade. Mit bedächtiger Reflexion spürt Kantorow den einleitend suchenden Takten nach. Eindringlich stellt er im weiteren Verlauf das dynamisch wechselvolle musikalische Geschehen bis in hell leuchtende Diskant-Register dar. Dazwischen hebt er folkloristisch angehauchte, kräftig wühlende Bassbewegungen deutlich hervor. Auch im dichtesten Glissandi-Rauschen verliert er die Klarheit der pianistischen Linie nicht, die bis zum beschleunigenden Finale des 'Poco allegretto'-Teils und dem zart ausgehauchten Schluss beibehält. Ein bisschen nach Liszt klingt das für Bartók ungewöhnlich tonal gehaltene Werk, das sich in puncto formale Anlage und Motivik in der Tat hörbar an dessen großen Landsmann anlehnt: Bei dem kommt Kantorow dann auch im letzten Stück an: Wohltuend luftig-virtuosen, nicht in pathetisch-bombastischer Schwere erstickten Liszt hört man hier, technisch äußerst ausgefeilt sind seine Skalen und Läufe, Rubati wirken an keinem Punkt deplatziert. Am Ende dieser CD weiß man, wieso Kantorow so erfolgreich beim Tschaikowsky-Wettbewerb abgeschnitten hat. Sicher sein kann man sich auch bei derlei Ausnahmetalenten nie – wenn er so weitermacht, dürfte ihm aber eine große Karriere bevorstehen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Werke von Brahms, Bartok, Liszt: Alexandre Kantorow, Klavier

Label:
Anzahl Medien:
BIS Records
1
Medium:
EAN:

CD SACD
7318599923802


Cover vergössern

Bartók, Béla
Brahms, Johannes
Liszt, Franz


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Zwischen Spiel und Magie: Überzeugende Einspielung von Ballettmusik Claude Debussys. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Vertraute Klänge in neuem Gewand: Mit einem Ausschnitt aus Brahms' Kammermusik stellen die Musiker auf beeindruckende Weise unter Beweis, dass manche Transkriptionen mühelos mit dem Original mithalten können, wobei gleichzeitig die Wandelbarkeit und Vielfalt des Horns zur Geltung kommt. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Grandiose 'Gran Partita': Es mangelt nicht an Einspielungen von Mozarts 'Gran Partita', doch diese Aufnahme mit Mitgliedern des Concertgebouw-Orchesters hat sich einen der ersten Plätze darunter verdient. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schilflieder im japanischen Frühling: Die Doppel-CD 'Aus leuchtender Romantik in dunkle Zeit' macht neugierig auf unbekannte Liederzyklen und Kammermusik. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Belcanto-Oper für Arbeiter: Im Rahmen einer Tournee für die Arbeiterkammer Wien spielte das Ensemble der Wiener Staatsoper 1977 'Don Pasquale' in einer Mehrzweckhalle in der Steiermark. Mit dabei: die junge Edita Gruberova neben Tenor Luigi Alva. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Bildgewaltige Erzählung: Schönbergs episches Oratorium ist in den Händen von Christian Thielemann und der Staatskapelle Dresden gut aufgehoben. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Gordon Jacob: A Symphony for Strings - Andante maestoso

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich