> > > Telemann: Christmas Cantatas III: Kölner Akademie, Michael Alexander Willens
Mittwoch, 30. November 2022

Telemann: Christmas Cantatas III - Kölner Akademie, Michael Alexander Willens

Weihnachten mit Telemann


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Weihnachten und Michael Alexander Willens mit seiner Kölner Akademie: Das ist eine Kombination, die Jahr für Jahr verlässlich ins Schwarze trifft. Dieses Mal mit feinen Kantaten von Georg Philipp Telemann.

Georg Philipp Telemanns Kantatenwerk ist riesig – mehr als 1.700 dieser Werke sind binnen eines halben Jahrhunderts entstanden, davon allein 200 Arbeiten für die Weihnachtstage und die Adventssonntage. Michael Alexander Willens hat sich mit seiner Kölner Akademie für seine alljährliche Weihnachtsplatte bei cpo vier Kantaten herausgesucht, die in der Bibliothek des Brüsseler Konservatoriums überliefert sind, drei davon sind nur durch diese Sammlung für die Gegenwart zugänglich. Ein wenig bekanntes Gesamtwerk also, und die vier vorliegenden Kompositionen dürften mithin – Telemanns Kantaten gehören noch nicht zu den ‚Rennern‘ bei der durchaus respektablen diskografischen Wiederentdeckung dieses Komponisten – Ersteinspielungen sein.

Erfindungsreiche Farbigkeit

Es gibt vielerlei Reserven gegen Telemanns Kantaten, die rezitativisch und in den chorischen Partien, auch in den Chorälen, eher schlicht gesetzt sind. Die Arien dagegen sind reich an Farben und getragen von schöner Invention. Lässt man für einen Moment Johann Sebastian Bach mit seinen in der Wahrnehmung alles andere überlagernden Kantaten als Ausnahmeerscheinung fort und setzt ihn nicht als barocke Norm, als die er heute fälschlich betrachtet wird, fallen Telemanns Qualitäten – Ähnliches ließe sich unbedingt über die Werke Graupners, vielleicht auch die Faschs sagen – auch in diesem Bereich des Repertoires auf und ins Gewicht: Die schon angesprochene erfindungsreiche Farbigkeit, ein bestimmter Zug steter affektiver Leichtigkeit und Zugänglichkeit, die Kompetenzen als fähiger Setzer idiomatischer instrumentaler Soli und Textausdeuter. Und, nicht zuletzt, seine Eigenschaft, bei aller künstlerischen Ambition immer ein grundsolider Handwerker zu sein.

Vier Kantaten sind zu hören, zwei zum ersten Advent: 'Was für ein jauchzendes Gedränge' und 'Eilt zu, ruft laut, ihr längst verlangten Boten'. Dazu die beiden Kantaten zum zweiten Weihnachtstag 'Verirrte Sünder, kehrt, ach kehret um' sowie 'Da die Zeit erfüllet war'. Einzelne der Arien bleiben im Ohr. Ob allerdings auch eine der Kantaten in sich so geschlossen ist, dass sie ähnlichen Eindruck machte wie die Einzelsätze, ist nicht ganz so eindeutig zu bejahen. Am ehesten vielleicht in ihrer eminenten Bildkraft.

Versiert und hochwertig

Michael Alexander Willens leitet seine Kölner Akademie in bewegten, aber nicht gehetzten Tempi durch das Geschehen, formt stimmige Relationen der Sätze. Das instrumentale Spiel ruht auf einer sehr geschmackvoll ausgebauten Streicherbasis als eigentlichem Kern. In diesen edlen Ensembleklang werden Flöten und Oboen integriert, die sich mit schönen, eloquenten Beiträgen solistisch oder in der Kleingruppe zu profilieren wissen. Die Instrumente liefern den Vokalisten eine aus den Texten klar motivierte, plastisch gearbeitete und unmittelbar verständliche Phrasierung als Grundlage, natürlich in der Anmutung, leicht und makellos auch in der Intonation.

Das Ensemble der Vokalsolisten, die auch die Chöre und Choräle mit subtilem Geschmack aufleuchten lassen, führt die Sopranistin Hanna Herfurtner an, die über eine lebendige, flutende Stimme von Charme und geschmeidiger Statur verfügt – es ist eine Freude, wie selbstverständlich sie ihren goldumrandeten Stimmschein strahlen lässt. Sehr schön. Carola Günther überzeugt mit einem wunderbar harmonischen, tiefen Mezzo, der in allen Lagen leicht anspricht. Im Ergebnis eine ungezwungene Präsentation, ohne in den tieferen Lagen künstlich abdunkeln zu müssen. Mirko Ludwigs Tenor wirkt fein, vielleicht sogar schmal, erweist sich aber schnell als erstaunlich expansionsfähig, mit einer leichten, freien Höhe, die einen fließenden Übergang ins nächsthöhere Register anzudeuten scheint, dazu mit der Befähigung zur kraftbasierten Geste. Schließlich Peter Kooij als Grandseigneur vokaler Basskunst in diesem Repertoire: Die Stimme des Mittsechzigers klingt nobel, findet zu feiner Linearität, umfasst eine entwaffnend natürliche Diktion, die jedes Textbuch überflüssig macht: Kooij schafft eine fließende Eloquenz aus Musik und Text, dank derer er eine nach wie vor stupende Präsenz in allen Registern erreicht.

Das Klangbild der Einspielung ist von angenehmer Größe, wirkt klar und sortiert, ist dazu von feiner Struktur und in stets überzeugender Balance befindlich. Das informative Booklet bietet eine kundige, vielleicht etwas knappe Einführung und neben Informationen zu den Ausführenden sämtliche Texte in Deutsch und Englisch. Allerdings verraten etliche nicht korrigierte Fehler redaktionelle Nachlässigkeiten. Weihnachten und Michael Alexander Willens mit seiner Kölner Akademie: Das ist eine Kombination, die Jahr für Jahr verlässlich ins Schwarze trifft. Dieses Mal mit feinen Kantaten von Georg Philipp Telemann.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Telemann: Christmas Cantatas III: Kölner Akademie, Michael Alexander Willens

Label:
Anzahl Medien:
cpo
1
Medium:
EAN:

CD
761203539628


Cover vergössern

Telemann, Georg Philipp
 - Was für ein jauchzendes Gedränge - Aria
 - Was für ein jauchzendes Gedränge - Choral
 - Was für ein jauchzendes Gedränge - Recitativo
 - Was für ein jauchzendes Gedränge - Aria
 - Was für ein jauchzendes Gedränge - Choral
 - Was für ein jauchzendes Gedränge - Recitativo
 - Was für ein jauchzendes Gedränge - Coro
 - Was für ein jauchzendes Gedränge - Aria
 - Was für ein jauchzendes Gedränge - Choral
 - Eilt zu, ruft laut, ihr längst verlangten Boten - Aria
 - Eilt zu, ruft laut, ihr längst verlangten Boten - Recitativo. Coro. Recitativo. Coro
 - Eilt zu, ruft laut, ihr längst verlangten Boten - Aria. Quartetto
 - Eilt zu, ruft laut, ihr längst verlangten Boten - Coro
 - Eilt zu, ruft laut, ihr längst verlangten Boten - Recitativo. Arioso
 - Eilt zu, ruft laut, ihr längst verlangten Boten - Coro
 - Eilt zu, ruft laut, ihr längst verlangten Boten - Recitativo
 - Eilt zu, ruft laut, ihr längst verlangten Boten - Soli e Coro
 - Eilt zu, ruft laut, ihr längst verlangten Boten - Choral
 - Verirrter Sünder, kehrt, ach, kehret um - Sinfonia
 - Verirrter Sünder, kehrt, ach, kehret um - Recitativo accompagnato
 - Verirrter Sünder, kehrt, ach, kehret um - Duetto
 - Verirrter Sünder, kehrt, ach, kehret um - Choral
 - Verirrter Sünder, kehrt, ach, kehret um - Duetto
 - Verirrter Sünder, kehrt, ach, kehret um - Aria
 - Verirrter Sünder, kehrt, ach, kehret um - Choral


Cover vergössern

Dirigent(en):Willens, Michael Alexander
Orchester/Ensemble:Kölner Akademie


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Flötentöne: Telemann und die Blockflöte – eine besondere Beziehung, hier von Dan Laurin und seinen Mitstreitern so hochklassig und affektiv frisch vorgestellt, wie man es sich nur wünschen kann. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Mit Tastenglanz: Die beiden Bach-Kantaten der 40. Folge der Gesamteinspielung durch Rudolf Lutz und seine St. Gallener Kräfte sind glücklich mit tastenvirtuoser Geste verknüpft: Sehr gelungen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Sonaten-Kosmos: Ein veritables Statement für Heinrich Ignaz Franz Biber und seine Violinkunst: Plamena Nikitassova präsentiert sich als souveräne Technikerin und Stilistin. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Hörgenuss französischer Cello-Konzerte: Daniel Müller-Schott und Alexandre Bloch am Pult des Deutschen Symphonie-Orchester Berlin bieten französische Meisterwerke höchst expressiv als Ganzes und mitreißend in jedem Detail. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Camilla Nylund at her best: Diese 'Tote Stadt' schickt gewiss keine der älteren Aufnahmen aus dem Rennen, ist aber allein schon wegen Camilla Nylund eine lohnenswerte Ergänzung. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Unterhaltungsmusik à la Great Britain : Die siebte Folge der British-Light-Music Serie von Naxos präsentiert die kompositorische Vielfalt von Robert Docker. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Bertini: Nonetto op.107 in D major - La Melancolie - Lento con tranquilezza

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich