> > > Piano Sonatas: Rathaus, Shostakovich: Vladimir Stoupel, Klavier
Dienstag, 18. Mai 2021

Piano Sonatas: Rathaus, Shostakovich - Vladimir Stoupel, Klavier

Absolute Virtuosenmusik


Label/Verlag: CAvi-music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Vladimir Stoupel stellt bei vier russischen Klaviersonaten pianistische Fähigkeiten über expressives Potenzial.

Bekannteres und nahezu Unbekanntes ist auf dieser Doppel-CD zusammengefasst. Bei den beiden Klaviersonaten von Dmitri Schostakowitsch hat der russische Pianist Vladimir Stoupel mehr als hinreichend Konkurrenz auf dem Tonträgermarkt. Die knappe erste Sonate op. 12 des Zwanzigjährigen spielt Stoupel in großer Klarheit und brillantem Ton, vollgriffig und virtuos. Lyrische Raffinesse steht eher im Hintergrund, dynamische Differenzierung fehlt. Auch in der dynamisch insgesamt großflächiger angelegten zweiten Sonate op. 61 von 1942/43 verzichtet Stoupel nicht selten auf die in der Partitur vorgeschriebenen dynamischen Kontraste und vertraut dem Fluss seines brillanten Spiels, jenem von Vladimir Ashkenazy nicht ganz unähnlich. Das soll nicht heißen, dass der Neuproduktion aus dem WDR-Funkhaus keine Poesie eignet, doch steht diese nicht im Zentrum des interpretatorischen Zugangs – und dieser steht nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit der benötigten Spieldauer (mit 34 Minuten gehört Stoupel zu jenen Interpreten, die am längsten für die Komposition benötigen). Dass die Musik aber noch mehr Ausdrucksparameter enthalten kann, dem Klavier noch weitere Farbnuancen entlockt werden, wissen wir spätestens seit den legendären Einspielungen von Emil Gilels (1965) oder dem früh verstorbenen Youri Egorov (1983).

Zeitlos-unzeitgemäß

Weit bedeutsamer sind die beiden eingespielten Sonaten von Karol Rathaus (1895–1954). Insgesamt hat Rathaus vier Sonaten geschrieben. Und obschon hinreichend Platz auf dieser Doppel-CD gewesen wäre, begnügt sich Stoupel mit der Einspielung der ersten und der dritten Sonate (die zweite Sonate erschien 2019 auf Toccata Classics). Die c-Moll-Sonate op. 2 entstand 1920. Hier wie in der Sonate Nr. 3 op. 20 von 1927, jenseits fast aller Konkurrenz, spielt sich Stoupel frei, hebt einerseits den nachromantischen Ton der ersten Sonate, andererseits den sentimentalischen Ton der dritten Sonate hervor. D.h. es wird nicht zuvörderst Rathaus‘ innovatives Potenzial erkundet, sondern vielmehr eine Art Traditionsbezug. Vor allem spielt Stoupel die Sonaten als ‚absolute Virtuosenmusik‘, statt die Musik des Zeitstils (immer wieder lugen die Wilden Zwanziger in Rathaus‘ Musik hinein) herauszuarbeiten. So bleiben Rathaus‘ Kompositionen eher zeitlos-unzeitgemäß.

Auch über die Aufnahmetechnik kann man diskutieren – das Mikrofon scheint geradezu über dem Flügel zu schweben, so dass die unterschiedlichen Oktaven um den Hörer ausgebreitet werden. Mit einem realistischen Musikerlebnis hat das eher wenig zu tun, jedoch wird man sozusagen in die pianistischen Verwicklungen geradezu hineingezogen, in brillantem Klang ohne Frage, aber auch in einer Klangästhetik ohne wirkliche Persönlichkeit – nicht zuletzt bedingt durch die Wahl des Instrumentes. Schade, dass der Pianist keinen Mut hatte, sich für einen anderen Flügel mit mehr Eigenpersönlichkeit zu entscheiden – so hätten auch seine Interpretationen mehr Individualität gewonnen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Piano Sonatas: Rathaus, Shostakovich: Vladimir Stoupel, Klavier

Label:
Anzahl Medien:
CAvi-music
2
Medium:
EAN:

CD
4260085534814


Cover vergössern

Rathaus, Karol
Schostakowitsch, Dimitri


Cover vergössern

CAvi-music

"Es muss nicht viel sein, wenn's man gut ist" heißt die Devise für das Label, das stets den Künstler in den Vordergrund stellt, das partnerschaftlich Projekte realisiert, das persönliche Wünsche und Ideen der Künstler unterstützt, das sich vorwiegend auf Kammermusik konzentriert, das handverlesen schöne Musik in hervorragender Interpretation anbietet, mit einer Künstlerliste, die sich sehen lassen kann. Eine sehr persönliche Sache, die von Herzen kommt !! Außerdem kommen neben dem Label CAvi-music auch die Labels "SoloVoce" und "CAvi-Autentica" aus dem Hause Avi-Service for music.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag CAvi-music:

  • Zur Kritik... Kaum Neues: Das Kölner Streichsextett erkundet britische Raritäten, die aber nicht ganz unbekannt sind. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Rare Streichquintettkost: Zwei ganz unterschiedliche österreichisch-ungarische Zugänge zu einer unterrepräsentierten Gattung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Konturiert und entschlossen: Das Monet Quintett spielt auf seiner ersten Platte Werke von Richard Dubugnon, Paul Taffanel, Gustav Holst und Jean Francaix. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von CAvi-music...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Optimale Wiedergabe: Michael Alexander Willens und seine Kölner Akademie zeigen, wie spannend Carl Maria von Webers Klavierkonzerte klingen können. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Niemals langweilig: Im Großen wie im Kleinen überzeugt La Stagione Frankfurt mit Telemann-Concerti. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ungewohnte Konstellationen: Herbert von Karajan als Dirigent zeitgenössischer Musik in Live-Mitschnitten von 1953 und 1963. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Mit dem Zink unter Engeln: Wenn Bruce Dickey sich auf Entdeckungstour macht, ist reicher Ertrag garantiert: Englisches und anderes, das sich zu einem stimmigen Programm fügt, mit Hana Blažíková als kongenialer Partnerin. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Optimale Wiedergabe: Michael Alexander Willens und seine Kölner Akademie zeigen, wie spannend Carl Maria von Webers Klavierkonzerte klingen können. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mutiges Bekenntnis zum traditionellen Männerchor: BR Klassik legt als Koproduzent mit dem Renner Ensemble eine CD vor, die dem Genre Männerchor zu höchsten Ehren gereicht. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich